https://www.faz.net/-h0w

Seite 1 / 5

  • Maybrit Illner diskutierte in ihrer ZDF-Sendung am 3.12.2020 mit ihren Gästen zum Thema: „Rechts, links, quer – wer profitiert von Angst und Spaltung?“

    TV-Kritik: „Maybrit Illner“ : Keine Zeit für starke Sprüche

    Ängste und Sorgen beherrschen die Stimmungslage im Land. Wer davon am rechten und linken Rand profitieren könnte, fragte Maybrit Illner diesmal ihre Gäste. Dabei zeichnet eines alle Beteiligten aus: bemerkenswert wenig Gespür für die Wähler.
  • In der aktuellen Folge von „Anne Will“ wurde teils sehr emotional über das Thema "Wirtschaftsmacht und Überwachungsstaat – kann man China vertrauen?" diskutiert.

    TV-Kritik „Anne Will“ : „Ist Huawei vertrauenswürdig, Herr Altmaier?“

    Am Beispiel des umstrittenen Telekom-Zulieferers Huawei stritten die Gäste von Anne Will die Hälfte der Sendung lang über die wichtige Frage, wie abhängig Deutschland sich von China machen darf. Dabei übersahen sie einen wichtigen Aspekt.
  • TV-Moderator Frank Plasberg sieht sich und seine Sendung teilweise heftiger Kritik ausgesetzt.

    AfD in Talkshows? : WDR-Spitze verteidigt Frank Plasberg

    Der Rundfunkrat des WDR hat sich mit der letzten Ausgabe von „hart aber fair“ befasst, in welche der AfD-Politiker Uwe Junge eingeladen war. Für die Sendung gab es Lob und weiterhin harte Kritik.
  • TV-Kritik: Hart aber fair : Hasspropaganda und geistiger Müll

    Zuletzt wurde viel über die Rolle der AfD in Bezug auf rechtsextremistischen Terror diskutiert. Jetzt hat Frank Plasberg einen ihrer Vertreter in seine Talkshow eingeladen. Die Empörung war groß – und die Folgen bemerkenswert.
  • Bundesaußenminister Heiko Maas zu Gast bei Anne Will.

    TV-Kritik: Anne Will : Papiertiger und Weltordnung

    Bei Anne Will diskutieren fünf Deutsche, darunter der Außenminister, über unsere weltpolitischen Befindlichkeiten. Die Frage ist nur, welche Relevanz das überhaupt noch hat – zum Beispiel für Beobachter in Peking.
  • Nicht nur Unternehmen sind an Daten von Usern interessiert – sondern auch die Wissenschaft.

    Handy-Daten für Forscher : Viele Details, keine Lügen

    Das Handy – dein ständiger Begleiter, der alles aufzeichnet. Für die Daten interessieren sich aber nicht nur Firmen wie Facebook, sondern auch Forscher. Diese können auch bei Depressionen helfen.
  • TV-Kritik „Maybrit Illner“ : Das Ende der Beliebigkeit

    Der Amtsverzicht der CDU-Parteivorsitzenden scheint eine neue politische Dynamik auszulösen. Bei Maybrit Illner geht es aber auch um die Frage, was das für die Grünen und die AfD bedeuten könnte.
  • Talkrunde zur Causa Maaßen bei Anne Will.

    TV-Kritik: Anne Will : Manche baden gerne lau

    Das gilt nicht zuletzt für den „Spiegel“ im Umgang mit der Bundeskanzlerin. Immerhin versuchte Anne Will ihre Zuschauer über den Hintergrund einer politischen Krise zu informieren, die wohl nicht mit einem Tölpel als Minister zu erklären ist.
  • Das Spiegel-Verlagsgebäude an der Hamburger Ericusspitze.

    Eine Print-Online-Redaktion : Revolution beim „Spiegel“

    Was lange währt, ändert sich doch: Beim „Spiegel“ gibt es künftig eine gemeinsame Redaktion für alles, das gedruckte Magazin und „Spiegel Online“. Weichen muss dafür der bisherige Chefredakteur.
  • TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Vier Fragen von Apple

    Einige halten die gegenwärtigen Verhältnisse für paradiesisch: Warum erfahren wir in den „Paradise Papers“. Das war auch das Thema bei Frank Plasberg, der seit gestern einen Apple-Computer besitzt, der sogar telefonieren kann.
  • Fernsehen zum Berlin-Attentat : Der Unfall, der ein Anschlag war

    Am Abend der Terrorattacke in Berlin halten sich die Fernsehsender zurück. Sie treten in einer Weise leise, dass einem der Kopf dröhnt. Man wolle nicht „spekulieren“, heißt es lange – bis jeder sieht, dass da etwas nicht stimmt.
  • ARD-Moderatorin Anne Will

    TV-Kritik: Anne Will : Maß und Mitte

    Seltener Moment im deutschen Talk-TV: Bei Anne Will siegt Vernunft über Hysterie. Von letzterer gab es rund um Festnahme und Selbstmord des mutmaßlichen Terroristen Jaber Albakr schon viel zuviel.
  • Ankunft auf dem Münchner Hauptbahnhof: Ein Flüchtling hat ein Bild von Angela Merkel im Gepäck.

    Flüchtlingskrise und Medien : Hinterher sind nicht alle schlauer

    Vor einem Jahr öffneten sich die Grenzen, mehr als eine Million Menschen kam ins Land. Angela Merkel sagte: „Wir schaffen das“. Es folgten Übergriffe und Anschläge. Die Medien waren dabei. Doch in welcher Weise?
  • Anschlag in München : Wir wollen ja nicht spekulieren

    Das Fernsehen zeigt bei der Berichterstattung zu dem Massenmord im Olympia-Einkaufszentrum, wozu es in der Lage ist. Es erklärt Dinge, ohne zu wissen, was vor sich geht. Nur einer tritt beiseite und erklärt, was das Wesen von Terror und Gewalt ist.
  • Panama Papers : Berenberg Bank gerät unter Druck

    Weil die Berenberg Bank in den Recherchen zu Briefkastenfirmen auftaucht, steht deren Chef, Hans-Walter Peters, im Fokus. Das Institut fühlt sich zu Unrecht beschuldigt.