https://www.faz.net/-h0w

Seite 1 / 5

  • Vielleicht sind 30 Jahre auch einfach zu lang, um in ein Flugzeug zu steigen, als sei nichts gewesen: Shahin Tivay Sadatolhosseini auf dem Weg von Tiflis zur Grenze nach Aserbaidschan.

    Zu Fuß in den Iran : Auf eigenen Wegen

    Was bewegte einen Iraner, 5000 Kilometer von Aachen nach Teheran zu reisen, zu Fuß, ein Rhönrad vor sich herrollend?
  • Nach Teheran? : Mit dem Rad!

    Verliebt, verreist, verlobt – und noch mehr Abenteuer auf 7800 Kilometern. Eine Reise in zwei Tagebüchern.
  • Missverstandener Musiker: Maximilian Marcoll

    Musikstück : Wenn der Muezzin dreimal ruft

    Der Komponist Maximilian Marcoll fühlt sich missverstanden. Sein Werk „Adhan“ soll mit muslimischen Gebetsrufen eine brüderliche Verständigung zum Islam herstellen. Doch niemand will das kontroverse Musikstück spielen.
  • Ludwik Zamenhof

    Kunstsprache : Wer spricht heute noch Esperanto?

    Ludwik Zamenhof hat das „Esperanto“ erfunden. Vor 100 Jahren ist er gestorben. Wie steht es derzeit um seine Sprachschöpfung? FAZ.NET hat sich für Sie auf die Suche gemacht.
  • Italienisches made in Deutschland: Andrea L’Abbate in ihrem Käseladen in Offenbach

    Die hessische Milchstraße : Junge Bauern, reifer Käse

    Tiere sehen und hart arbeitende Leute, Gespräche führen, gute Produkte kosten: Mit dem Rad unterwegs auf der hessischen Milch- und Käsestraße.
  • Amaq : Die Propagandamaschine des IS

    Ob nach den Anschlägen in Brüssel, Würzburg, Ansbach oder in der Normandie – stets hat sich der „Islamische Staat“ zuerst in einer Meldung der „Nachrichtenagentur Amaq“ zu den Taten bekannt. Was steckt dahinter? Und wie glaubhaft sind solche Meldungen?
  • Unwetter : „Und dann kam auch schon das Wasser“

    Nach dem Unwetter räumen die Leute in Simbach am Inn und Triftern ihren Ort wieder auf, pumpen das Wasser aus den Kellern. Die meisten können nicht fassen, was hier passiert ist.
  • Der alte Tarnanzug mit fünf Farben ist optimiert für den heimischen Wald. Der neue Anzug tarnt besser in kargeren Gegenden.

    Tarnuniform der Bundeswehr : Des Kriegers neue Kleider

    Die neue Tarnuniform der Bundeswehr soll Soldaten in Wald und Wüste so gut wie unsichtbar machen. Gleichzeitig sollen sie aber auch als Deutsche erkannt werden. Wie geht das?
  • Für Nerds und Terror-Fans: Der Dschihad als Programmiercode. Screenshot aus der ersten Ausgabe des Magazins.

    „Kybernetiq“ : Ein deutsches Terror-Magazin

    Erstmals haben deutsche Dschihadisten ein eigenes Magazin herausgebracht. Manches darin wirkt schräg und unreif, anderes erschreckend professionell. Wie gefährlich ist dieses Heft?
  • Nordkorea : Amerikanischer Student gesteht „feindlichen Akt“

    Im Januar war Otto Warmbier in Nordkorea festgenommen worden. Nun hat ihn das Regime in Pjöngjang öffentlich vorgeführt. Seine Tat nennt der Student „ein Verbrechen“ - anderswo wäre sie ein Dum­me­jun­gen­streich.