https://www.faz.net/-h0w

Seite 1 / 6

  • Kurz vor der Veränderung: Im Hessischen Landtag wird über eine Verkleinerung des Parlaments diskutiert.

    Heute in Rhein-Main : Wird der Tod immer weniger sichtbar?

    Die Corona-Beschränkungen in Hessen verändern, wie wir trauern. Besonders die Hofläden der Region haben in der Krise an Kundschaft gewonnen. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.
  • Kurzärmelig in der Sonne: Der März tat Corona-geplagten Seelen gut.

    Wetter im März : Der übliche Wahnsinn

    In Zeiten der Pandemie bringt der März ein bisschen meteorologische Normalität. Einen Wärmerekord hätte er trotzdem fast geknackt. Aber auch das könnte angesichts des stetigen Klimawandels bald zum Normalfall werden.
  • Der Schnee bleibt auf dem Berg: Dauerfrost gibt es auch derzeit nur im Taunus. In Frankfurt sind Eistage inzwischen eine Rarität.

    Klimawandel : Winterwetter wird zur Ausnahme

    2020 hat alle Befürchtungen der Meteorologen bestätigt: Der Trend zur Erwärmung ist ungebrochen. Es war in Frankfurt das zweitwärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnung.
  • Das Wetter im Griff: Netatmo-Station mit dem schwarzen Niederschlagsmesser in der Mitte links und dem Windmesser daneben.

    Wetterstation von Netatmo : Jetzt wird das Wetter smart

    Luftdruck und Niederschlag nicht nur messen, sondern die Daten ins vernetzte Heim integrieren: das kann die Wetterstation von Netatmo. Ein paar Tücken hat das System aber.
  • Ab Freitag gelten in Hessen nächtliche Ausgangssperren in Corona-Hotspots.

    Heute in Rhein-Main : Das nächste Frühjahr kommt bestimmt

    Die Landesregierung in Wiesbaden kündigt eine nächtliche Ausgangssperre für Corona-Hotspots an. Abermals wurden Wohnungen im Zuge der Awo-Finanzaffäre durchsucht. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.
  • Ab in die Botanik : Der einsamste Baum

    Auf Campbell Island vor Neuseeland ist das Wetter so mies, dass es kein Baum aushält. Gar keiner? Doch! Einer trotzt der Witterung. Wie lebt es sich, als einziges Gehölz im Umkreis von hunderten von Kilometern?
  • Kaum Regen und hohe Temperaturen: Das Wetter im September war zumeist wenig herbstlich.

    Septemberwetter in Frankfurt : Erhebend und gläsern

    Trotz der Pandemie hatte der September auch seine guten Seiten. Wenn man den Meteorologen Glauben schenken darf, dann hätte Frankfurt im vergangenen Monat sogar fast einen Rekord erreicht.
  • Am Gipfelkreuz der Zugspitze treffen Sonntagsausflügler auf Bergprofis, die über den schmalen Jubiläumsgrat geklettert kommen.

    Zugspitzbesteigung : Alle wollen ganz nach oben

    Im zweihundertsten Jubiläumsjahr der Erstbesteigung und im ersten Jahr der Pandemie ist die Zugspitze überrannt. Das ist total verständlich. Aber auch beunruhigend.
  • Gegen die Trockenheit: Der sonnige August war für viele Pflanzen herausfordernd.

    Wetter in Hessen : Hitze, Langeweile und Idioten

    Selbst der Deutsche Wetterdienst spricht von einem „facettenreichen“ Monat. Im August war einiges Interessantes in Hessen zu beobachten – jedoch nicht nur beim Wetter.
  • Selbst das Wetter kommt einem in diesem Sommer irgendwie komisch vor: Der Juli brachte es in Frankfurt auf eine Durchschnittstemperatur von 20,6 Grad.

    Sommer in der Pandemie : Die neue Normalität

    Selbst das Wetter kommt einem in diesem Sommer komisch vor. Statt mit immer neuen Hitzewellen und Wärmerekorden bringt der Juli gepflegte meteorologische Langeweile. Ein Sorgenkind aber bleibt.
  • Die sogenannt nautische Dämmerung, ein Vorbote der Sonne am Himmel, in der Arktis

    Rekordwert von 38 Grad Celsius : Sibiriens Hitzewelle ist eine Folge des Klimawandels

    Die Hitzewelle in Sibirien mit Rekordtemperaturen von bis zu 38 Grad ist mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Folge des Klimawandels. Das zeigt eine Analyse der „World Weather Attribution“ – eine Initiative, die sich mit extremen Wetterereignissen befasst.
  • Der Insight-Lander der Nasa kann mit einem Seismometer Aufschlüsse über das Innere des Mars liefern.

    Erste Ergebnisse : Bebender Marsboden

    Etwas mehr als ein Jahr lang spürt die Insight-Mission auf unserem Nachbarplaneten bereits Erschütterungen nach. Nun gibt es ein erstes wissenschaftliches Fazit – und ein paar Überraschungen.