https://www.faz.net/-h0w

Seite 1 / 15

  • Jeden Tag steigt er die Treppen hoch: Michael Bergrab im Rathaus in Trabelsdorf.

    Michael Bergrab aus Lisberg : Plötzlich Bürgermeister!

    Seine Gemeinde verspottete ihn. Dann wurde Michael Bergrab überraschend Bürgermeister von Lisberg. Nun sagen viele: Der kann es. Folge 6 unserer Serie „Jung und politisch“.
  • Heft in der Hand: Gruppenbild mit Azubis in der Bar des Hotels

    Vom Azubi zum Gast und zurück : Auch mal schwimmen

    Kurzarbeit gibt es auch in Hotels, nur nicht für Auszubildende. Sie lernen ihren Betrieb während der Corona-Krise von einer anderen Seite kennen, im Kempinski in Gravenbruch etwa.
  • Kunst oder Kitsch? Horst Burbulla und sein Glasturm-Projekt am Rhein Kulturelle Bereicherung oder umgekehrter Kronleuchter?

    Neues Bauprojekt in Bonn : Ein Konzert-Turm für die Beethovenstadt

    In Bonn soll ein neuer Turm am Rand der Rheinaue den Post-Tower deutlich überragen. Das 80 Millionen Euro teure Projekt des Unternehmers Horst Burbulla ist höchst umstritten. Er setzt auf einen Bürgerentscheid.
  • Die Gerichte sind unorthodox und spiegeln häufig die Reiseerfahrungen des Chefkochs.

    Restaurant „After Seven“ : Wer hart arbeitet, darf härter feiern

    Florian Neubauer ist ein Weltenwanderer und Unruhegeist, den es ausgerechnet nach Zermatt verschlagen hat. Und dort, im Angesicht des Matterhorns, lebt er sein wildes Leben einfach weiter. Die Kolumne Geschmackssache.
  • Sohn des Regisseurs und der Sachliche in der Runde: Ludwig (links), gespielt von Ed Stoppard

    Theaterstück „Leopoldstadt“ : Am Ende sitzen sie auf Kisten

    Tom Stoppards neues Stück „Leopoldstadt“ erzählt vom Schicksal einer jüdischen Familie aus Österreich. Über mehrere Generationen hinweg wechseln sich Assimilierung und Verfolgung stetig ab – am Ende bleibt ein mulmiges Gefühl.
  • Ein Mittelrisalit ist ja wohl das mindeste, was der Gast erwarten darf.

    Entgiften in Südtirol : Palast der verlorenen Jahre

    Er gilt als Großmeister der Körperverjüngung und des guten Lebens: Ein Besuch bei Henri Chenot im traditionsreichen Luxushotel „Palace Meran“.
  • Die Mitglieder der Gruppe Pentagon (von links) Ralph Sommer, Wolfgang Laubersheimer, Reinhard Müller, Gerd Arens und Meyer Voggenreiter.

    Design-Kollektiv Pentagon : Sie waren fünf

    Vor 35 Jahren gründete sich in Köln das Kollektiv Pentagon, das Design neu erfand. Mit einer Ausstellung im MAKK werden die Protagonisten nun geehrt.
  • Chanel-Show in Paris : Wie in Cocos Wohnung

    Für die Metiers d’Art Show von Chanel trafen sich Lily-Rose Depp und Penelope Cruz in der Wohnung von Coco. Modeschöpferin Virginie Viard verbeugte sich mit ihrer Schau im Pariser Grand Palais vor der Tradition des Hauses.
  • Chinas Wirtschaftsaufstieg : Das Wunder von Yixing

    Vor 70 Jahren rief Mao die Volksrepublik China aus. Zum Jubiläum sind wir in ein Dorf gefahren, in dem es früher nur Karotten gab und heute jede Menge Porsches fahren.
  • Ruhig und reduziert: In der japanischen Zen-Philosophie finden sich Regeln für atmosphärische Gestaltung.

    Harmonie für Zuhause : Die Kraft der Atmosphäre

    Wie ein Raum sich anfühlt, ist schwierig zu greifen: Es ist ein Zusammenspiel aus Raum und Sinnen. Dass die Atmosphäre stimmt, lässt sich aber beeinflussen.
  • Heile Wohnwelt: Mit süßer Katze, aber ohne schmutziges Geschirr.

    Suche WG, biete Style : Wohnungssuche auf Instagram

    Persönliches WG-Casting war gestern. Heute werden neue Mitbewohner auf Instagram gesucht. Beide Seiten haben vor allem perfekte Bilder zu bieten.
  • Die Sängerin Camila Cabello trennte sich im Juni von Matthew Hussey, einem Autor und Beziehungscoach, und ist jetzt mit Shawn Mendes fest liiert.

    Herzblatt-Geschichten : Discokugel zwischen den Beinen

    Sängerin Camila Cabello turtelt auch im echten Leben mit Shawn Mendes, Natascha Ochsenknecht mag es leidenschaftlich und Hugh Jackman wird nicht gerne auf seinen fünfzigsten Geburtstag angesprochen. Die Herzblatt-Geschichten.
  • Vor Europawahl : Rechter Regenbogen

    Steve Bannon predigt Europas Populisten, endlich gemeinsam Front zu machen. Die nationalistische Internationale nimmt Gestalt an, die EU soll wanken. Doch eine Reise durch Europa zeigt: Vom selben Blatt lesen die Parteien längst nicht.