https://www.faz.net/-h0w

Seite 1 / 8

  • „Habe etwas geschrieben, aber war's gar nicht” - Elfriede Jelinek

    Elfriede Jelinek : Dieses Buch ist kein Buch

    Literatur-Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek hat zwei Kapitel eines neuen Romans im Internet veröffentlicht. Ein Gespräch über den „Privatroman“ und die Öffentlichkeit, die Schuld beim Schreiben und die Autorion als lebende Tote.
  • : Netzbaustelle

    Wer auf Elfriede Jelineks Homepage www.elfriedejelinek.com den Sektor "Aktuelles" anklickt, findet dort die ersten beiden Kapitel eines neuen Romans der Nobelpreisträgerin. Unter dem Titel "Neid" bezeichnet sie den Text, bisher knapp neunzig Seiten, als einen "Privatroman". Darüber schwebt als Illustration, Warnung ...
  • Netzliteratin Jelinek

    Internet-Roman : Elfriede Jelineks Netzbaustelle

    Elfriede Jelinek hat einen neuen Roman veröffentlicht, jedenfalls die ersten beiden Kapitel: „Neid“ erscheint nur im Internet und soll auch nie zum Buch werden. Noch ist nicht einmal sicher, ob der Roman ein Ende findet.
  • Fine Art Fair Frankfurt : Ins Offene

    Die „Fine Art Fair Frankfurt“ wagt den Sprung in den offenen Raum und lässt die Kunstwerke für sich selbst sprechen. Keine Galeristenstände, keine Verkaufskataloge: Der mündige Kunstverstand bleibt mit sich allein auf einem gewagten Parcours, der Nachahmer finden wird.
  • Kommentar : Der nächste Papst, bitte!

    Insgesamt 50 Paraphrasen zum berühmten Porträt des Barockpapstes Innozenz X. von Velazquez hat Francis Bacon gemalt. Drei von ihnen wurden in den letzten eineinhalb Jahren versteigert. Ein viertes steht am 15. Mai bei Sotheby's in New York für geschätzte 30 Millionen zum Gebot.
  • Übernahme: Sotheby's hat das Pariser Auktionshaus Calmels Cohen gekauft

    Kommentar : Die Eroberung von Paris

    Vieles deutet darauf hin, dass Sotheby's sein strategisches Interesse in Europa künftig auf den französischen Kunstmarkt ausrichten will. Nicht zuletzt der Kauf des kleinen, florierenden Versteigerungshauses Calmels Cohen, das dem mächtigen Partner an Rentabilität um einiges voraus ist.
  • Auktion : Leitfigur mit Rekorderwartung

    Er ist einer der deutschen Superstars des internationalen Markts: Adolph von Menzel. Leitfiguren wie er sind für exorbitante Preise gut. Ende Juni soll nun sein „Meissonier in seinem Studio in Poissy“ bei Sotheby's in London versteigert werden.
  • : Ein Hauch von Blut und Bonbon

    Max Goldt ist nicht zu fassen, und "QQ" ist eine Boshaftigkeit von Graden und Gnaden. Gerade hat uns Google unter QQ Seitenmassen in den Laptop geschmissen, gefüllt mit chinesischen Schriftzeichen. Nichts ist zu verstehen, also ist Ruhe. Max Goldts Deutung geht da richtig in Richtung quiet quality, als "stille Güte" transkribiert der Vorspann den Titel "QQ".
  • Moderne Kunst : Für Obelisk

    Anlässlich seines dreißigjährigen Jubiläums veranstaltet der Verein der Freunde der Nationalgalerie in Berlin am 22. März eine Auktion für Barnett Newmans „Broken Obelisk“. Zur Finanzierung haben edle Spender die Lose gestiftet.
  • Tefaf 2007 : Maastricht leuchtet

    Wer noch nicht da war, sollte sich jetzt aufmachen: Die Tefaf in Maastricht geht in die Endrunde und kündet schon jetzt von prächtigen Erfolgen - ein erster Überblick.
  • Tefaf 2007 : Maastricht, ein Frühlingsmärchen

    Weitläufige Kunstkammer: Unübertroffen bleibt die Gemäldesektion der „European Fine Art Fair“, Keimzelle der Maastrichter Messe, die auch die Moderne aufgenommen hat.
  • Tefaf 2007 : Auch dabei

    Wie angekündigt hat jetzt auch Christie's einen Stand auf der Tefaf. Das Auktionshaus nennt sich in Maastricht „King Street Fine Art Ltd.“, hat seinen Stand gegenüber dem von Noortman-Sotheby's und zeigt in einer Koje mit Wänden aus Sichtbeton-Imitat einen bunten Strauß.
  • Zeitgenössische Kunst : Cornice

    Vom 7. bis zum 10. Juni findet in Venedig die „Cornice“ statt. Doch die „Plattform für die führenden zeitgenössischen internationalen Galerien“ füllt sich nur zögerlich: fünfzig Teilnehmer kommen auf sechzig freie Plätze.
  • Kunstmesse : Wenn Tefaf kommt, wird es Frühling

    Zum 20. Mal wird die Tefaf den Kunstpalast auf Zeit öffnen. Rund 220 Händler aus fünfzehn Ländern stellen ihre Spitzenstücke im Gesamtwert von einer Milliarde Dollar aus. Für über 9 Millionen Euro mit dabei: Ein Tapir aus China.
  • Kommentar : Kauf einer Zeitgenossengalerie

    Die französische Auktionsfirma Christie's hat die Galerie Haunch of Venison gekauft. Damit hat François Pinault, zu dessen Finanzimperium Christie's gehört, einen weiteren Schritt zur Ausdehnung seiner Sphäre im globalen Kunstmarkt getan.
  • Heinz Berggruen : Zum Sehen geboren, zum Schreiben berufen

    1936 war Heinz Berggruen nach Amerika gegangen, sechzig Jahre später nach Deutschland zurückkehrt, um im Jahr 2000 eine wunderbare Tat zu tun: Er schenkte Berlin ein Museum von Weltrang. Rose-Maria Gropp zum Tod des Kunsthändlers und -sammlers.
  • Seine Schätzung liegt bei 8,8 bis 12 Millionen Euro

    Versteigerung bei Christie's : Das teuerste Auto der Welt?

    Im Zweiten Weltkrieg verschwanden die meisten der legendären Auto-Union-Sportwagen. Jetzt taucht einer der gefragtesten wieder auf: Ein 1939er V-12 Typ D. Sein Schätzwert liegt bei 8,8 bis 12 Millionen Euro.
  • Patti Smith zum Sechzigsten : Der Traum vom Leben

    Mit ihren aufsässigen Parolen brachte sie eine ganze Generation auf ihre Seite. Inzwischen ist ihre Unbotmäßigkeit in den Aggregatzustand der Würde übergegangen. Der amerikanischen Rockmusikerin Patti Smith zum Sechzigsten.
  • Ausschnitt aus der „Markgrafentafel” (1509/1510) von Hans Baldung Grien

    Badische Kunstgeschäfte : Ankauf vom Erbe

    Erst wollte Günther Oettinger wertvolle Handschriften verscherbeln. Dann konnte der Ministerpräsident Band-Württembergs in letzter Minute daran gehindert werden, einfach so zehn Millionen Euro auf den Kopf zu hauen.
  • Die teuersten Bilder : Niemals nach dem Käufer fragen

    Was sie verbindet, ist vor allem der Preis, denn sie kosteten alle zwischen 28 und 85 Millionen Dollar. Doch fünf der zehn teuersten Auktionsbilder des Jahres 2006 haben noch eine weitere Gemeinsamkeit: ihre Restitutionsgeschichte.