https://www.faz.net/-h0w

Seite 1 / 1

  • Bei Grün dürfen wir gehen: Neben das Ampelmännchen ist längst das Ampelfrauchen getreten.

    Geschlecht und Schreibweise : Eine kleine Sex-Grammatik

    Wer meint, in generischen Maskulina seien „die Frauen nicht mitgemeint“, verkennt eine elementare Funktion von Sprache. Der Autor dieses Gastbeitrags fordert daher: Vorsicht beim Gendern!
  • Unsere Vatersprachler : Schlag die Zeile

    Der Verein Deutsche Sprache weiß, wie man Eigentore schießt. Die „Bild“-Zeitung hat er wegen des Titels „Yes, we scan!“ mit der Auszeichnung „Schlagzeile des Jahres“ beehrt - und sich eine treffende Abfuhr geholt.
  • Aus einem Wolrd of Warcraft-Blog: „Es war ein epischer Fight“

    Jugendsprache : Krass war gestern, es lebe das Epos!

    Die Jugendsprache kennt ein neues und zugleich uraltes Wort: „episch“. Es stammt aus den Welten der Fantasy-Computerspiele. Die ursprüngliche Bedeutung des Wortes ist jedoch kaum einem User bekannt.
  • Die Wissenschaft spricht Englisch. Nicht immer liegt darin Orientierungsgewinn.

    Deutsch als Wissenschaftssprache : Sprachfreies Denken gibt es nicht

    Die Wissenschaft verständigt sich auf Englisch, oft mehr schlecht als recht. Die übrigen Sprachen, die im wissenschaftlichen Diskurs nicht mehr gepflegt werden, verarmen. Eignet sich Deutsch dann noch als Wissenschaftssprache? Was ginge verloren, wenn dem nicht mehr so wäre?, fragt Helmut Glück.
  • Deutsch als dritte Geige : Die hilflosen Anwälte unserer Sprache

    Umfragen zeigen immer wieder, dass eine solide Mehrheit der Deutschen den Zustand ihrer Sprache als bedenklich und deren Entwicklung als beunruhigend empfindet. Die Gründe liegen in erster Linie beim vermeintlichen Einfluss des amerikanischen Englisch, sind aber nicht dort allein zu suchen.
  • : Jedem Fach seine Tradition

    "Deutsch als Fremdsprache" ist seit einiger Zeit an vielen deutschen Universitäten ein festes und nützliches Fach. Zwei Väter sind jedenfalls zu nennen: Harald Weinrich als wohl entscheidender Anreger und Hans Maier, der als Minister das Fach in München mit Weinrich installiert hat; von dort breitete es sich aus.