https://www.faz.net/-igz-9ambh

Plastik-Kommentar : Plastik am Pranger

  • -Aktualisiert am

Ein Mann sammelt verwertbares Material am verschmutzten Korle Gono Strand in Ghana. Bild: dpa

Die EU will Geschirr und Strohhalme aus Plastik verbieten. Sie spielt den Joker der vermüllten Ozeane – aus rein politischem Kalkül?

          Nach dem Diesel hängt das Plastik am Pranger verbohrter europäischer Umweltschützer. Und wieder läuft die Politik Gefahr, ein höchst nützliches, vielseitiges und für die Umwelt oft vorteilhaftes Produkt übereifrig vom Markt zu vertreiben – und damit womöglich nicht nur teureren, sondern schädlicheren Alternativen den Weg zu bahnen.

          Eben erst sind in der EU die Recyclingquoten für Plastikmüll drastisch in die Höhe gesetzt worden. Statt die Marktreaktionen in Ruhe abzuwarten und sich auch für mehr saubere Verbrennung der Plastikabfälle starkzumachen, legt die EU-Kommission mit Verboten praktischer Wegwerfprodukte aus Plastik nach, ob Strohhalm oder Einweggeschirr.

          Die Eile dürfte der Europawahl geschuldet sein. Fotos der Plastikmüll-Strudel in Ozeanen und verendeter Meerestiere verschaffen dem Thema viel Aufmerksamkeit, da könnte die Verbots-Keule bei den Wohlstandsbürgern der EU gut ankommen.

          Doch sollte bei so schweren Markteingriffen, wie sie Verbote darstellen, nicht der politische Nutzen zählen, sondern der ökologische. Und da gilt: Solange die Hauptverursacher der verheerenden Müllstrudel in Asien sitzen, ist mit Brüsseler Aktionismus nichts zu gewinnen.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Nach Moschee-Attentat : Erste Opfer von Christchurch beigesetzt

          Neuseeland will der Opfer am Freitag mit zwei Schweigeminuten gedenken. Unterdessen bestellt Australiens Premier Morrison den türkischen Botschafter ein: Die Äußerungen Erdogans hinsichtlich des Anschlags seien „sehr beleidigend“.
          Thomas Gottschalk versucht sich an einer neuen Literatursendung im Bayerischen Rundfunk.

          TV-Kritik: „Gottschalk liest?“ : Prominenz statt Kompetenz

          Die erste Ausgabe von „Gottschalk liest?“ ist ein Desaster für den Fernsehstar. Kritische Bemerkungen sind im Konzept der Sendung nicht vorgesehen, doch sowohl Publikum als auch Gäste verweigern den von Gottschalk angestrebten witzigen Grundton.

          Besuch in Washington : Trump und Bolsonaro „Seite an Seite“

          Bei ihrem ersten Treffen bieten Trump und Bolsonaro ein Bild der Einigkeit. Die gemeinsamen Werte, die sie betonen, decken sich in vielem mit der Agenda der Rechten in den Vereinigten Staaten und Brasilien.