https://www.faz.net/-1qk-vba7

Schüsse in Rangun : Die Junta marschiert gegen Mönche auf

  • Aktualisiert am

Einige Mönche seien geschlagen worden, als sie die Kette der Spezialkräfte durchbrechen wollten Bild: REUTERS

Erstmals seit Beginn der Proteste in Burma ist das Militär gegen Demonstranten vorgegangen und hat laut Medienberichten fünf Personen, unter ihnen mindestens drei Mönche, erschossen. Der UN-Sicherheitsrat will sich noch heute mit dem Konflikt befassen.

          1 Min.

          Das burmesische Militär ist gegen die protestierenden Demonstranten vorgegangen und hat laut Medienberichten fünf Personen, unter ihnen mindestens drei Mönche, erschossen. Kundgebungen in mehreren Städten des Landes wurden mit Warnschüssen und Tränengas aufgelöst. Fotos zeigten Brände in den Straßen. Am neunten Tag der Massenproteste waren wieder Zehntausende Mönche durch die Straßen Ranguns, Mandalays und anderer Städte marschiert; Zivilisten bildeten Menschenketten um sie. Der UN-Sicherheitsrat wollte sich in einer Dringlichkeitssitzung mit der Lage in Burma beschäftigen.

          Die von Exil-Burmesen herausgegebene Internetzeitung „The Irrawaddy“ berichtete mit Bezug auf Augenzeugen, in Ahlone, einem Vorort Ranguns, seien drei Mönche von Soldaten erschossen worden. Ihre Leichen seien von Glaubensbrüdern weggetragen worden. Zwei Mönche, eine Nonne und zwei Zivilisten seien vor der Sule-Pagode im Zentrum von Burmas größter Stadt von Kugeln getroffen worden; zwei von ihnen sollen ihren Verletzungen später erlegen sein. Es war nicht klar, ob die Demonstranten gezielt getötet wurden oder Opfer fehlgerichteter Warnschüssen geworden waren.

          EU berät über Ausdehnung der Sanktionen

          Vor der Schwedagon-Pagode, dem Ausgangspunkt vieler Protestmärsche, sollen Mönche von Polizisten mit Schlagstöcken angegriffen worden sein. Nach Informationen aus der britischen Botschaft wurden mindestens 100 Mönche geschlagen und abtransportiert. Umstehende Zivilisten sollen empört reagiert haben. Bestätigungen der Meldungen über Tote, Verletzte und Inhaftierte gibt es nicht. Burma hat seine Grenzen geschlossen.

          Chaotische Szenen in den Straßen von Rangun

          Der britische Premierminister Brown forderte am Mittwoch, dass der UN-Sonderbeauftragte für Burma, Gambari, unverzüglich ins Land reisen solle. Es sei wichtig, dass die Junta nun internationalen Druck spüre. Er kündigte Beratungen in der EU über eine Ausdehnung der Sanktionen an. Auch die französische Regierung verlangte schärfere Sanktionen der Europäischen Union. Der amerikanische Präsident Bush kündigte eine Verschärfung der amerikanischen Sanktionen gegen Burma an. In Berlin wurde der burmesische Botschafter ins Auswärtige Amt einbestellt. Die Bundesregierung forderte eine friedliche Lösung.

          Erstmals äußerte sich am Mittwoch Indien zur Lage in seinem Nachbarland. Man beobachte die Entwicklungen mit Sorge und hoffe, „dass alle Seiten ihre Probleme friedlich durch Dialog lösen“, sagte der Sprecher des Außenministeriums. Erst am Montag hatte das staatliche indische Energieversorgungsunternehmen einen weiteren Vertrag mit der Junta unterzeichnet. Er öffnet Indien Gasquellen in Burma.

          Topmeldungen

          Suzanna Randall: Eine von zwei Kandidatinnen für den Flug zur Internationalen Raumstation ISS

          Nach erstem Frauenduo auf ISS : Wie männlich ist der Weltraum?

          Die Nasa fremdelte lange mit der weiblichen Biologie. So vermuteten Ingenieure, weiblicher Urin sei schleimbasiert und könne im All Leitungen verstopfen. Raumanzüge in der richtigen Größe sind heute noch ein Problem.