https://www.faz.net/-1s0-6lzzs
Autorenporträt / Rösmann, Tobias

Tobias Rösmann

(trö.)

wollte als Kind eigentlich Papst oder Profikicker werden, entschied sich nach Abitur und Armee aber dafür, Kommunikation und Journalismus in Münster und Brighton zu studieren. Findet seitdem Engländer gut und hält Münster für den Nabel der Welt. Hin und her gerissen zwischen Hörfunkmikrofon und Pressestellen-Schreibtisch, kam dem 1977 geborenen Rösmann ein Lokalzeitungstext über Hochzeiten am 9.9.1999 dazwischen. Von da an schreibwillig – lebenslang womöglich. Traurigen Herzens verließ er das Münsterland, zog nach Bayern und volontierte beim „Münchner Merkur“, wo er anschließend als Politikredakteur arbeitete. Seit Juli 2005 beschäftigt er sich in der Rhein-Main-Zeitung, dem Regionalteil der F.A.Z., mit Kommunalpolitik. Er ist verheiratet und hat zwei Töchter.

F.A.Z., Rhein-Main-Zeitung

Aktuelle Beiträge von Tobias Rösmann

Seite 1 / 104

  • Folge der Corona-Pandemie: Das Wachstum der Frankfurter Einwohnerzahl hat sich verlangsamt. (Symbolbild)

    Bevölkerung in Frankfurt : Corona bremst Wachstum der Stadt

    Die Bevölkerungszahl der Mainmetropole steigt deutlich langsamer als in den vergangenen Jahren. Das Bürgeramt für Statistik und Wahlen führt das auf die Corona-Pandemie zurück.
  • CDU im Stadion: Ihren Parteitag zur Kommunalwahl konnten die Christ-Demokraten im FSV-Stadion abhalten.

    Parteien im Corona-Modus : Parteitage in der Pandemie

    Während die Frankfurter FDP an ihrem Parteitag nächsten Samstag festhält, hat die CDU ihren Termin bereits abgesagt. Die FDP steht unter Zeitdruck. Die CDU profitiert nun davon, in der Krise besser geplant zu haben.
  • Gilt als „Wiege der deutschen Demokratie“: Die Paulskirche in Frankfurt

    Symbol der Demokratie : Paulskirche zügig sanieren

    Dass der Bund ein Wort bei der Sanierung der Paulskirche mitreden will, ist nicht verwunderlich. Wenn das Gebäude aber erst 2030 fertig wird, würde es zu einem neuen Symbol – für eine Demokratie als Dauerbaustelle.
  • Der Angehörige Gerhard von Hasseln entzündet ein Grablicht auf dem Ehrenfeld für „Euthanasie“-Opfer auf dem Frankfurter Hauptfriedhof. (Archivbild)

    Gräber würdig gestalten : Erinnerung an „Euthanasie“-Opfer

    Die Rathauskoalition in Frankfurt will die Gräber von etwa 1500 Frankfurter „Euthanasie“-Opfern kenntlich machen. Ein öffentliches Verzeichnis soll Besuche von Angehörigen und Nachfahren ermöglichen.
  • Frankfurter Drogenpolitik : Impulse aus Zürich nutzen

    „Klare Regeln, echte Hilfe“ – am Main zeichnen sich Änderungen im Umgang mit Drogenkonsumenten und Drogenhändlern im Bahnhofsviertel ab. Das zeigt eine Debatte im Stadtparlament.
Twitter