https://www.faz.net/-1s0-71402
Autorenporträt / Piller, Tobias

Tobias Piller

Korrespondent/in (tp.)

Geboren wurde er 1962 in Straubing an der Donau, aufgewachsen ist er am Rand des Bayerischen Waldes. Schon während der Schulzeit ist seine Neugierde auf den Journalismus geweckt worden. Praktische Kenntnisse sammelte er bei einer bayerischen Regionalzeitung, zwei Rundfunkanstalten und – für kurze Zeit – auch bei einer englischen Zeitung. Er hat Volkswirtschaftslehre an der Universität Regensburg und an der London School of Economics studiert. In London konnte er zudem für einige Monate als Assistent eines Abgeordneten im britischen Parlament Einblicke in die politische Tradition und das Demokratieverständnis Englands nehmen. In der katholischen Jugendarbeit fand er Interesse an den östlichen Nachbarstaaten Deutschlands. 1989 ist er in die Wirtschaftsredaktion dieser Zeitung eingetreten und hat zunächst drei Jahre als einer der Blattmacher gearbeitet. Seit Frühjahr 1992 berichtet er aus Rom als zuständiger Korrespondent über Wirtschaftspolitik, Unternehmen und die Finanzwelt Italiens, seit Frühjahr 2012 auch über Griechenland. Zwischen 2007 und 2017 war er für sechs Jahre Vorsitzender des Auslandspresseclubs für Italien mit 450 Korrespondenten und half dabei, eine Schließung dieser mehr als 100 Jahre alten Institution zu verhindern. Verheiratet.

F.A.Z., Wirtschaft

Aktuelle Beiträge von Tobias Piller

Seite 2 / 89

  • Carmine Di Noia

    Esma-Kandidat : „Eine Kapitalmarktunion wäre jetzt nützlich“

    Der Italiener Carmine Di Noia ist ein Kandidat für die europäische Finanzmarktaufsichtsbehörde Esma. Er plädiert für eine vertiefte Kapitalmarktunion und möchte den Zugang zum Kapitalmarkt für Investoren erleichtern.
  • Im Mittelpunkt: Der Impfstoff von Astra-Zeneca

    Exportstreit : Aufregung um Impfstofflager von Astra-Zeneca

    Die EU stellt neue Regeln für Impfstoff-Exporte vor. Die Kommission habe jetzt „die Pistole auf den Tisch gelegt“.
  • Italiens neuer Ministerpräsident Mario Draghi

    Europäischer Aufbaufonds : Italien streitet über McKinsey & Co.

    Die neue italienische Regierung gerät wegen des Einsatzes von Beraterfirmen wie McKinsey unter Beschuss. Dabei wird das alte Klischee von Draghi als Sachwalter einer internationalen Elite bedient, der sich nicht um nationale Interessen kümmere.
  • Mario Draghi : Italiens letzter Trumpf

    Mario Draghi begibt sich auf den Schleudersitz der italienischen Nation. Wer, wenn nicht der frühere EZB-Präsident, kann das Land in die richtige Richtung führen?
  • Neue Regierung in Italien : Draghi hat nur einen Schuss

    Italien steckt im Dauerwahlkampf. Italienische Politiker streben daher zu jeder Zeit nach Wahlgeschenken für ihre Klientel. Auch der neue Regierungschef Mario Draghi wird sich mit diesen Kalkülen früher auseinandersetzen müssen, als ihm lieb sein kann.
  • Am Wochenende in Rom saßen die Menschen wieder in Cafés, nachdem die Corona-Maßnahmen gelockert worden waren.

    Die Corona-Lage in Italien : Selbst die Museen sind geöffnet

    Die gelockerten Maßnahmen locken in Rom Tausende auf die Straßen. Mit einem Ampelsystem will die Regierung verhindern, dass die Infektionszahlen direkt wieder in die Höhe schnellen.
  • Flucht vom Kapitalmarkt? Bisher haben sich nur einzelne Unternehmen von der Börse in Mailand abgewandt.

    Anlagenbauer Ima : Rückzug von der Börse in Mailand

    Nach 25 Jahren verabschiedet sich der große Maschinenbauer Ima vom Parkett. Das sorgt für Diskussionen an der Mailänder Börse. Fliehen einheimische Firmen aus der Notierung an der Borsa Italiana?