https://www.faz.net/-1s0-7l1nn
Autorenporträt / Kotowski, Timo

Timo Kotowski

(tko.)

wurde 1978 in Lübeck geboren. Nach Abitur und Zivildienst studierte er an der Universität Hamburg Soziologie, Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftsrecht. Seine ersten Berichte veröffentlichte er in den Lokalausgaben des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlags im Hamburger Umland. Außerdem arbeitete er für die Online-Redaktion der „Financial Times Deutschland“. Parallel absolvierte er als Stipendiat die studienbegleitende Journalistenausbildung am Institut zur Förderung publizistischen Nachwuchses (ifp). Es folgten die Redakteursausbildung an der Deutschen Journalistenschule (DJS) und ein Aufbaustudium an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Praktika führten ihn zum Bonner „General-Anzeiger“, zum Norddeutschen Rundfunk, zur Nachrichtenagentur AP, zur „Frankfurter Rundschau“ und zu „Spiegel Online“. Von 2009 an berichtete er für die F.A.Z. aus Hamburg über norddeutsche Unternehmen. Seit 2011 schreibt er als Wirtschaftsredakteur von Frankfurt aus über Tourismus, Luftfahrt und Spielwarenindustrie.

F.A.Z., Wirtschaft

Aktuelle Beiträge von Timo Kotowski

Seite 62 / 64

  • Berliner Luft: Air-Berlin-Chef Hunold punktet mit dem Drehkreuz BBI

    Air-Berlin-Kommentar : Hunolds Perspektiven

    Joachim Hunold führt seine Air Berlin in die Allianz Oneworld und punktet mit dem entstehenden Drehkreuz BBI in Berlin. In der Hauptstadt hechelt ihm die Lufthansa nun hinterher. Doch eines hat Hunold noch nicht bewiesen: Dass mit Air Berlin nachhaltig Geld zu verdienen ist.
  • Auf Hochglanz poliert: Für die ägyptischen Reiseziele muss auf der ITB verstärkt geworben werden - auch mit Sonderangeboten

    Messe ITB in Berlin : Aufbruchstimmung in der Touristik

    Mehr und teurere Reisen planen die Deutschen in diesem Jahr. Auf der Tourismusmesse ITB, die in Berlin eröffnet wird, herrscht Zuversicht - obwohl die Branche die Folgen der Unruhen in Ägypten und Tunesien deutlich spürt.
  • Ungewöhnliche Ruhe: Der Hatschepsut-Tempel im Februar

    Nach Mubaraks Rückzug : Ägypten hofft auf Rückkehr der Touristen

    Leere Hotels und geschlossene Restaurants: Weil Urlauber zuletzt Ägypten mieden, kämpfen Gewerbetreibende am Roten Meer und am Nil um ihre Existenz. Ihre größte Sorge ist, dass die Gäste weiter ausbleiben.
  • Schiffe : Mit der Kraft des Drachens

    Das Hamburger Unternehmen Skysails will mit Zugsegeln die Schifffahrt verändern. Riesige Lenkdrachen am Bug von Frachtern sollen die Schiffe über die Meere ziehen. Jetzt steht der erste große Auftrag in den Büchern.
  • Juni 1967: In Hamburg landet der Schah von Persien, Reza Pahlavi, und seine Gattin, Kaiserin Farah Diba. Sie werden nach der Ankunft in einer Limousine von Polizisten auf Motorrädern eskortiert.

    Der Hamburger Flughafen wird 100 : Das Tor zu einem Teil der Welt

    Der Hamburger Flughafen gehört zu den ältesten Flughäfen der Welt. Vor 30 Jahren sollte er raus aus der Stadt in die Holsteiner Heide nach Kaltenkirchen verlagert werden. Doch Proteste brachten das Vorhaben zu Fall. Jetzt feiert die Nummer fünf unter Deutschlands Flughäfen hundertsten Geburtstag.
  • Hamburg : Grüne Ungewissheit

    Das Siechtum der Hamburger Koalition von CDU und Grün-Alternativer Liste geht zu Ende. Vom anfänglichen Drang, in einer auf Landesebene neuen Koalition Wegweisendes zu schaffen, blieb zuletzt nichts.
  • Spitzelaffäre bei der HSH: Chef Nonnenmacher steht unter Druck

    HSH-Nordbank : Der schmutzige Zettel in New York

    Einem New Yorker Banker der HSH Nordbank wurde ein Porno-Papier untergejubelt - und keiner will es gewesen sein. Dennoch sickern Details zu einer möglichen Intrige durch.
  • Das Vertrauen ist strapaziert: Dirk Jens Nonnenmacher

    HSH Nordbank : Nonnenmacher unter Dauerbeschuss

    Die Staatsanwaltschaft glaubt der HSH Nordbank nicht. Sowohl Hamburg als auch Schleswig-Holstein rücken vom Chef der Bank ab. Alles deutet auf eine baldige Ablösung Nonnenmachers hin.
  • Soziale Kompetenz : Rollenspiel für Medizinstudenten

    Wer ein gutes Abiturzeugnis hat, wird nicht unbedingt ein guter Arzt. Das Uniklinikum in Hamburg setzt im Auswahlverfahren deshalb Schauspieler ein, um die soziale Kompetenz angehender Studenten zu testen.