https://www.faz.net/-1s0-6m0bs
Timo Frasch - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung

Timo Frasch

Korrespondent/in (tifr.)

wurde 1979 in Illertissen geboren. Nach dem Abitur in Weißenhorn und dem Zivildienst in Freiburg begann er 1999 in Würzburg ein Studium der Politikwissenschaft, Geschichte und Romanistik. Während zweier Auslandssemester an der Universidad Panamericana in Mexiko-Stadt festigte sich sein Interesse an Lateinamerika. 2005 schloss er sein Studium in Bonn mit einer – inzwischen als Buch veröffentlichten – Arbeit über Carl Schmitt ab. Nach freier Mitarbeit bei der „Illertisser Zeitung“, Praktika bei der „Bunten“ und in der Sportredaktion des Bayerischen Fernsehens sowie zwei Hospitanzen in der Nachrichtenredaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung begann er dort im April 2006 ein Volontariat. Am 1. April 2008 trat er in die politische Redaktion der F.A.Z. ein. Von Oktober 2012 bis Februar 2014 gehörte er zur politischen Redaktion der Sonntagszeitung, danach berichtete er für die F.A.Z. und die F.A.S. von Wiesbaden aus über Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland. Seit Februar 2018 ist er politischer Bayern-Korrespondent mit Sitz in München.

F.A.Z., Politik

Aktuelle Beiträge von Timo Frasch

Seite 97 / 99

  • Respektvoll und produktiv soll die Kommunikation sein

    Unternehmenskultur : Hallo, sag doch du zu mir

    Früher war in der Geschäftswelt das „Sie“ obligatorisch. Heute gilt nur eines noch überall: Sprachkultur ist auch Unternehmenskultur: Wie es Firmen und Behörden mit der Anrede halten.
  • Gipfelstürmer: der Studienabbrecher Reinhold Messner

    Studienabbruch : Riskantes Unternehmen

    Wer sein Studium ohne Examen beendet, kann trotzdem erfolgreich sein - Bill Gates oder Steven Spielberg haben es gezeigt. Doch viele Hörsaal-Flüchtlinge müssen sich mit schlecht bezahlten Jobs begnügen.
  • Pelzmäntel für 150.000 Euro - vom Richter: Tatjana Gsell

    Herzblatt-Geschichten : Wir bleiben lieber draußen

    Wer trägt eine Spezialprothese, auf die High Heels passen? Wer gab mit 103 Jahren nun das Rauchen auf? Und wer redet grundsätzlich nur mit seiner eigenen Frau? Diese und andere Fragen beantworten die Herzblatt-Geschichten.
  • : Der is' nicht bestechlich

    Das Ruhrgebiet wird chronisch unterschätzt, und es ist auch im Fernsehen als Handlungsort etwas aus dem Blick geraten. Seit Götz Georges "Schimanski" ist dort kaum ein Fernsehermittler von Format aufgetaucht.
  • Im Schatten von Kahn und Ballack: Handball-Bundestrainer Brand

    Handball : Kleiner Wurf

    Die Handball-WM verfügt über einen Etat von knapp 10 Millionen Euro - so viel, wie die meisten Fußball-Nationalspieler mindestens an Ablöse kosten. Der Volkssport Handball hat zur WM seine wirtschaftlichen Chancen verpasst.
  • Anrufe aus Callcentern ärgern 95 Prozent der Deutschen

    Telefonmarketing : Anrufschädigung am Fließband

    Viele Menschen fühlen sich durch unerwünschte Werbung am Telefon belästigt. Verbraucherzentralen fordern nun strengere Regeln für diese Methode des Marketings. Doch die Unternehmen finden, sie würden zu Unrecht kritisiert.
  • Der 70 Jahre alte Japaner Arayama besteigt den Mount Everest - mit Sauerstofflasche

    Doping : Betrug am Berg

    Diamox, Epo und Viagra: Gäbe es Dopingkontrollen für Alpinisten, die Fahnder würden wohl fündig werden. Das glaubt auch Reinhold Messner, der das rechtsfreie Metier Höhenbergsteigen für „eine anarchische Angelegenheit“ hält.
  • 50 Jahre Telefonseelsorge: „Die Anrufer haben kein Gesicht”

    Telefonseelsorge : Ein Anschluß unter dieser Nummer

    Ob Existenzängste, Hartz IV oder Eheprobleme: Menschen in Not finden eine offenes Ohr bei der Telefonseelsorge. Jeder zweite ruft nicht zum ersten Mal an. Die Telefonseelsorge feiert Jubiläum. 50 Jahre Erfolgsgeschichte, 50 Jahre anonyme Hilfe.
  • Ein Bär als Zeitungsente: Dies ist gar nicht Bruno

    Falscher Bruno : Einen Bären aufgebunden

    Das angeblich letzte Bild des Bären Bruno kurz vor seiner Erschießung zeigte in Wirklichkeit einen Artgenossen im Wildpark. Ein Tourismussprecher auf Abwegen hatte es in Umlauf gebracht.
  • Der erste Auftritt nach dem schweren Unfall von Johann Traber junior

    Traber-Familie : Junge, komm bald wieder

    Zum ersten Mal seit Johann Traber junior im Mai verunglückte, wagt sich die Artistenfamilie Traber wieder aufs Hochseil. Familienoberhaupt Johann Traber senior will am kommenden Wochenende sogar einen neuen Weltrekord aufstellen.
Twitter