https://www.faz.net/-1s0-6m065
Tilman Spreckelsen - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung

Tilman Spreckelsen

(spre)

wurde 1967 in Kronberg geboren. Nach Abitur und Zivildienst Studium der Germanistik und Geschichte in Freiburg, 1998 Promotion mit einer Arbeit zu Androiden im Werk Karl Immermanns. Anfang 2001 Hospitanz im Feuilleton der F.A.Z., von Mai 2001 bis März 2003 Redakteur im Literaturblatt, danach bis Januar 2016 Redakteur im Wissenschaftsressort der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Seither wieder Redakteur im Literaturblatt. 2012 erhielt er den „Volkacher Taler“ der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur. Sein Roman „Das Nordseegrab“ wurde 2014 mit dem Theodor-Storm-Preis der Stadt Husum ausgezeichnet. 2016 war er erster Träger der Grimm-Bürgerdozentur der Goethe-Universität Frankfurt und der Stadt Hanau. Im Herbst 2018 erhielt er den georgischen „Saba“-Literaturpreis.

F.A.Z., Feuilleton

Aktuelle Beiträge von Tilman Spreckelsen

Seite 3 / 90

  • Bilder aus einer anderen Zeit: Andrang am Eröffnungstag der Frankfurter Buchmesse 2016

    Frankfurter Buchmesse : Eine überfällige Entscheidung

    Die Entscheidung, zur Frankfurter Buchmesse im Oktober die Hallen geschlossen zu halten, war überfällig. Was die Veranstalter stattdessen anbieten, überzeugt nicht jeden. Doch vielleicht hat die Sache auch ihr Gutes.
  • Dževad Karahasan bekommt in der Paulskirche den Goethepreis von Oberbürgermeister Peter Feldmann verliehen.

    Goethepreis für Karahasan : Was ist das, mein Platz?

    Dževad Karahasan nimmt den Frankfurter Goethepreis entgegen, Ingo Schulze hält die Laudatio. Was der bosnische Autor aus der Erfahrung des späten zwanzigsten Jahrhunderts über Identitätsdiskurse zu sagen hat, zielt auf unsere Gegenwart.
  • Daniel Kehlmanns Roman „Tyll“ : Wenn wir Toten erwachen

    Wispernde Stimmen in Bach und Feld: Daniel Kehlmann versetzt den Gaukler Tyll Eulenspiegel in die schlimme Zeit des Dreißigjährigen Krieges und begleitet ihn durch die wachsende Wüste in Deutschland.
  • Dagegen kommt der Mensch nicht an: Herbert Ponting nahm 1911 in der Antarktis den Barne-Gletscher auf.

    Anna Kavans Roman „Eis“ : Ein Job in der Apokalypse

    „Eis“, das Hauptwerk der 1968 verstorbenen Autorin Anna Kavan, erzählt von einer Welt in Auflösung, in der ein Abenteurer seiner verschollenen Freundin hinterherjagt. Jetzt erscheint der Roman erstmals auf Deutsch.
  • Wer die Sache überprüfen möchte, ist im Lesesaal der Library of Congress richtig.

    Die Schauplätze der Literatur : Wo spielen die meisten Bücher?

    London, New York – oder vielleicht doch Venedig? Welche Stadt den besten Hintergrund für eine Romanhandlung oder ein Gedicht liefert, hängt ganz von der Zählweise ab.
  • Redet Endymion im Schlaf? Und verstehen wir, was er sagt? In Luca Giordanos Bild bleibt die Frage offen.

    Vergessene Bücher : Romantiker kann jeder sein

    Klassiker haben es schwer – auf dem Markt und beim Leser. Zugleich wollen Buchreihen literarische Schätze heben. Was treibt sie an?