https://www.faz.net/-1s0-6mlsc
Autorenporträt / Gutschker, Thomas

Thomas Gutschker

Korrespondent/in (T.G.)

1971 in Hannover geboren. Veröffentlichte 1989 als Gymnasiast seinen ersten Artikel in der F.A.Z. Brauchte zwölf Jahre für seinen zweiten. In der Zwischenzeit übte er sich als Redaktionssoldat bei der Bundeswehr und studierte Politische Wissenschaft, Philosophie, Vergleichende Literaturwissenschaft sowie Romanistik. In Augsburg wurde er mit einer Arbeit über aristotelische Denkfiguren in der politischen Philosophie des 20. Jahrhunderts promoviert. 2001 trat er in die politische Nachrichtenredaktion der F.A.Z. ein. Ende 2002 Wechsel zum „Rheinischen Merkur“ nach Bonn. Dort war er acht Jahre lang für die außenpolitische Berichterstattung verantwortlich. 2011 Rückkehr an den Main. Als Mitglied der politischen Redaktion der Sonntagszeitung schrieb er vor allem über außen- und sicherheitspolitische Themen. Im Herbst 2019 nach Brüssel entsandt als politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Benelux-Staaten. Verheiratet, drei Kinder.

F.A.Z., Politik

Aktuelle Beiträge von Thomas Gutschker

Seite 1 / 71

  • Frontex-Mitarbeiter bergen im März 2016 vor der griechischen Insel Lesbos Migranten aus dem Mittelmeer (Archivbild)

    Illegale Pushbacks? : Zurück in die Türkei

    Athen brüstet sich damit, dass es Migranten von der irregulären Einreise abhält, auch auf dem Seeweg. Doch nach EU-Recht ist das nicht erlaubt. Jetzt sieht sich die Grenzschutzbehörde Frontex bohrenden Fragen ausgesetzt.
  • Polizisten kontrollieren, ob die Ausgangssperre in Brüssel eingehalten wird.

    Corona-Pandmie : Darum ist die Lage in Belgien außer Kontrolle geraten

    Nirgendwo sonst in Europa ist der Anteil der Corona-Infizierten an der Gesamtbevölkerung so groß wie in Belgien. Die Regierung gesteht unumwunden ein, dass sie die Situation nicht mehr im Griff hat.
  • Der britische Premierminister Boris Johnson in 10 Downing Street

    Doch wieder Brexit-Gespräche : Sie verhandeln auf der roten Linie

    London und Brüssel verhandeln nun doch weiter über eine künftige Partnerschaft. Aber reichen drei Wochen mehr Zeit aus, um die Gräben zu überwinden? Fest steht: EU-Chefunterhändler Michel Barnier hat wenig Spielraum.
  • David Frost, Großbritanniens Chef-Unterhändler für den Brexit  vor einem Treffen in Downing Street im September

    Verhandlungen mit der EU : London droht indirekt mit Abbruch

    Die EU-Gespräche mit London sind festgefahren. Nun lässt Großbritanniens Chef-Unterhändler für den Brexit mit einer Aussage aufhorchen – und Europa wartet auf ein Statement von Premierminister Boris Johnson.
  • Brexit-Verhandlungen : Und die Briten bewegen sich doch

    Erstmals seit 2018 werden die Staats- und Regierungschefs der EU eine richtige Debatte über das Verhältnis zu den Briten führen. Das ist nicht ganz ungefährlich.