https://www.faz.net/-1s0-6m02b
Susanne Kusicke  - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung

Susanne Kusicke

(sku.)

Geboren 1967 in Berlin. Vor dem Studium lebte sie ein Jahr lang in Paris. 1993 Abschluss in Germanistik und Philosophie an der Freien Universität Berlin; anschließend wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung für Mediävistik. Später schrieb sie in der „Berliner Morgenpost“ und der „Welt“ für die Lokalredaktion, die Reise- und die Wochenendbeilage. 1998 Volontariat bei der F.A.Z.; im Jahr 2000 Eintritt in die politische Redaktion. Von 2016 bis 2020 kümmerte sie sich um die politischen Themen in der Frankfurter Allgemeinen Woche. Im April 2020 Wechsel in die Online-Redaktion.

FAZ.NET, Politik

Aktuelle Beiträge von Susanne Kusicke

Seite 9 / 9

  • Alle Jahre wieder: Neonazis in Wunsiedel

    Rechtsextremismus : Im Namen der Versammlungsfreiheit

    Der Aufmarsch von Rechtsextremisten im oberfränkischen Wunsiedel bleibt erlaubt. Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof wies die Beschwerde des Freistaats Bayern gegen den „Heß-Gedenkmarsch“ zurück.
  • Bisky will Dehm nicht mehr an seiner Seite sehen

    PDS : Nach links abgewichen

    Sänger, bleib bei deinen Liedern: Die PDS möchte Diether Dehm aus dem Vorstand drängen. Vor dem Sonderparteitag versuchen Gabi Zimmer und Lothar Bisky, die Delegierten auf die Wahl festzulegen: Sein oder Nichtsein, Dehm oder nicht Dehm.
  • Schleswig-Holstein : Der Abgeordnete als Steuerbürger

    Die Erhöhung der Diäten der Landtagsabgeordneten in Schleswig-Holstein ist gescheitert. Der Streit über die Diäten begann mit einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts. Es hatte im Juli 2000 für verfassungswidrig erklärt, daß Abgeordnete des Thüringer Landtags zusätzlich zu den Diäten sogenannte Funktionszulagen erhielten.
  • Demonstrieren statt Unterricht

    Schule : Unentschuldigt demonstriert

    Praktischer Demokratieunterricht oder Fehlstunden: Nach zahlreichen Schüler-Demonstration während der Unterrichtszeit fordert der Deutsche Lehrerverband die Schulen auf, sich mit Sanktionen zurückzuhalten.