https://www.faz.net/-1s0-6m056
Autorenportät / Löwenstein, Stephan

Stephan Löwenstein

Korrespondent/in (löw.)

ist nach seinem Geburtsjahr ein Achtundsechziger, nach seinem Geburtsort ein Münchner. Wuchs im hessischen Teil des Odenwalds auf und machte sein Abitur auf einem Jesuitenkolleg im Hochschwarzwald. Wehrdienst als Zeitsoldat im badischen Nordosten, Leutnant der Reserve. Wechselte nach einem geistes- und gesellschaftswissenschaftlichen Grundstudium in Freiburg im Breisgau nach Bonn, wo er neben dem Geschichtsstudium Einblick in das politische Getriebe gewinnen und journalistische Erfahrung sammeln konnte. Magisterarbeit über die Belagerung Wiens 1683 im Spiegel der zeitgenössischen Zeitungen. Trat 1997 in die Nachrichtenredaktion der F.A.Z. ein. 2004 bis 2012 berichtete er aus Berlin über das Geschehen in Parteien, Parlament, Regierung und der Bundeswehr, was Reisen nach Afghanistan und an andere unwirtliche Orte einschloss. Seit September 2012 politischer Korrespondent in Wien für Österreich und angrenzende Länder. Verheiratet, vier Kinder.

F.A.Z., Politik

Aktuelle Beiträge von Stephan Löwenstein

Seite 1 / 133

  • Rafael Grossi, Chef der Internationalen Atomenergiebehörde, bei einer Veranstaltung im IAEA-Hauptspitz in Wien

    Interview mit IAEA-Chef Grossi : „Kernenergie ist Teil der Lösung“

    Rafael Grossi leitet die Internationale Atomenergiebehörde in Wien. Vor seinem Antrittsbesuch in Berlin am Montag spricht er über Konflikte mit Iran - und über den deutschen Atomausstieg.
  • Soldaten in einem Feldkrankenhaus für Corona-Infizierte in Prag am 22. Oktober

    Zu frühe Normalität : Warum die Pandemie die Tschechen so hart trifft

    Die Tschechische Republik wird vom Coronavirus so schlimm heimgesucht wie kein anderes Land. Nun ist der Gesundheitsminister zurückgetreten – nachdem er gegen die eigenen Regeln verstoßen hatte.
  • Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán während einer Pressekonferenz am 12. Juni in Budapest.

    Kalkül vor Wahl in Amerika? : Warum Orbán auf Biden herumhackt

    Der ungarische Ministerpräsident steht Donald Trump weitaus näher als Joe Biden. Wird Orbán seine Attacken gegen den demokratischen Kandidaten bereuen, falls dieser die Wahl gewinnt? Oder gehört auch das zu seinem Kalkül?
  • Die Tschechische Republik mit ihrer Hauptstadt Prag kämpft mit einer heftigen zweiten Corona-Welle.

    Hooligans in Osteuropa : Mit Gewalt gegen die Corona-Regeln

    In Bratislava und Prag haben Hooligans gegen die Corona-Maßnahmen der Regierungen protestiert. Dabei steigen in der Tschechischen Republik die Infektionszahlen exponentiell.
  • Testabnahme für einen Corona-Schnelltest in Wien

    Harte Landung in Welle zwei : Österreich unangenehmes Eingeständnis

    Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz hat sein Land gerne als Vorbild im Kampf gegen die Corona-Pandemie dargestellt. Jetzt muss er eingestehen, dass die Lage ernst ist. Die FPÖ nutzt das für den Angriff.
  • Heinz-Christian Strache vor einem Medienauftritt nach der Wahl in Wien am Sonntag.

    Wahl in Wien : Straches gescheitertes Comeback

    2005 forderte Heinz-Christian Strache noch Wiens Oberbürgermeister heraus. Nach der Trennung von der FPÖ wollte er nun wieder angreifen. Das ist misslungen – und auch seine alte Partei erlebt einen beispiellosen Absturz.
  • Preist die nationale Größe Ungarns: Ministerpräsident Viktor Orban.

    Ungarns Regierungschef : Orbáns antiliberales Weltbild

    Viktor Orbán geht in die ideologische Offensive. In einem Aufsatz propagiert Ungarns Ministerpräsident den „konservativen Aufstand“ gegen die „liberale geistige Unterdrückung“. Was steckt dahinter?