https://www.faz.net/-1s0-6m056
Autorenportät / Löwenstein, Stephan

Stephan Löwenstein

Korrespondent/in (löw.)

ist nach seinem Geburtsjahr ein Achtundsechziger, nach seinem Geburtsort ein Münchner. Wuchs im hessischen Teil des Odenwalds auf und machte sein Abitur auf einem Jesuitenkolleg im Hochschwarzwald. Wehrdienst als Zeitsoldat im badischen Nordosten, Leutnant der Reserve. Wechselte nach einem geistes- und gesellschaftswissenschaftlichen Grundstudium in Freiburg im Breisgau nach Bonn, wo er neben dem Geschichtsstudium Einblick in das politische Getriebe gewinnen und journalistische Erfahrung sammeln konnte. Magisterarbeit über die Belagerung Wiens 1683 im Spiegel der zeitgenössischen Zeitungen. Trat 1997 in die Nachrichtenredaktion der F.A.Z. ein. 2004 bis 2012 berichtete er aus Berlin über das Geschehen in Parteien, Parlament, Regierung und der Bundeswehr, was Reisen nach Afghanistan und an andere unwirtliche Orte einschloss. Seit September 2012 politischer Korrespondent in Wien für Österreich und angrenzende Länder. Verheiratet, vier Kinder.

F.A.Z., Politik

Aktuelle Beiträge von Stephan Löwenstein

Seite 1 / 155

  • Der tschechische Präsident Miloš Zeman liegt gegenwärtig auf der Intensivstation des Militärkrankenhauses in Prag.

    Miloš Zeman : Ein kranker Präsident und sein toxisches Umfeld

    Die Erkrankung des tschechischen Präsidenten Miloš Zeman offenbart die Zustände in der Präsidialverwaltung auf der Prager Burg. Gegen Zemans „Kanzler“ ermittelt nun sogar die Polizei.
  • Der tschechische Staatspräsident Miloš Zeman befindet sich derzeit auf der Intensivstation eines Prager Krankenhauses.

    Erkrankter Präsident : Ärzte stellen Amtsrückkehr von Zeman in Frage

    Laut seinen behandelnden Ärzten ist der tschechische Präsident Miloš Zeman derzeit nicht in der Lage, seinen Amtspflichten nachzukommen. Offen ist, ob das Staatsoberhaupt vom Parlament für amtsunfähig erklärt wird.
  • Der ungarische Oppositionskandidat Péter Márki-Zay nach seinem Sieg in der Abstimmung in Budapest am 17. Oktober

    Ungarns Oppositionskandidat : Fidesz oder Nicht-Fidesz

    Ungarns Oppositionsbündnis ist äußerst heterogen. Dass es sich trotzdem auf den gemeinsamen Kandidaten Péter Márki-Zay einigen konnte, liegt vor allem an Ministerpräsident Viktor Orbán.
  • Hauptsache auffallen: 2010 posierte Sebastian Kurz im Wahlkampf für den Gemeinderat im Kampagnenvideo „Schwarz macht geil“ – auf einem schwarzen Hummer vor dem Nachtclub Moulin Rouge in Wien.

    Sebastian Kurz : Im Geilomobil zur Macht

    Seinen rasanten Aufstieg hatte Sebastian Kurz immer auch seinem Netzwerk zu verdanken. Die jungen Männer halfen ihm seit Jahren, auch bei vielen Intrigen.
  • Der Präsident der Tschechischen Republik, Miloš Zeman, im März 2018 in Prag

    Debatte über Präsident Zeman : Eine Unterschrift auf der Intensivstation

    Der tschechische Präsident Zeman liegt auf der Intensivstation und darf eigentlich keine Besucher empfangen. Den Parlamentspräsidenten hinderte das nicht daran, ihm eine Unterschrift abzunötigen. Nun ist eine skurrile Debatte entbrannt.
  • Wollen Regierungsarbeit gemeinsam fortsetzen: Österreichs neuer ÖVP-Kanzler Alexander Schallenberg und der grüne Vizekanzler Werner Kogler am Dienstag im Nationalrat in Wien

    Neuer österreichischer Kanzler : Schallenberg betont Nähe zu Kurz

    Österreichs neuer Kanzler Alexander Schallenberg macht im Nationalrat klar, dass seine Ernennung nicht den Bruch mit seinem Vorgänger bedeutet. ÖVP-Landeshauptleute gehen hingegen stärker auf Distanz zu Sebastian Kurz.
  • Je nach Betrachtungsweise erscheint der tschechische Wahlsieger Petr Fiala als trocken bis langweilig oder als seriös und integer.

    Tschechischer Wahlsieger Fiala : Trocken, aber integer

    Petr Fiala ist der Gewinner der Parlamentswahl in der Tschechischen Republik. Alle Hoffnungen auf die Ablösung von Ministerpräsident Andrej Babiš liegen auf dem Professor für Politikwissenschaft aus Brünn.
  • Sebastian Kurz ist nicht mehr Österreichs Kanzler, aber die Inseratenaffäre ist noch nicht ausgestanden.

    Kurz-Affäre in Österreich : Meinungsforscherin offenbar festgenommen

    Im Zusammenhang mit den Korruptionsvorwürfen gegen den früheren österreichischen Kanzler Sebastian Kurz soll eine Meinungsforscherin festgenommen worden sein. Der Verdacht: Sie könnte Umfragen im Sinne von Kurz frisiert haben.