https://www.faz.net/redaktion/stephan-finsterbusch-11104548.html
Stephan Finsterbusch  - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung

Stephan Finsterbusch

(fib.)

wurde 1966 im sächsischen Glauchau geboren. Er studierte Journalismus an der City-Universität in London und machte 1993 den Abschluss als Master of Arts. Das Studium der Germanistik, Geschichte und Philosophie an der Martin-Luther-Universität in Halle schloss er 1995 mit dem Magistertitel ab. Anschließend Volontariat bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. 1997 erfolgte der Eintritt in die Wirtschaftsredaktion. 1998 absolvierte er die Sommerakademie für Wirtschaftsjournalismus der Bertelsmann Stiftung in Köln, London und New York. Von 1999 bis 2001 war er Korrespondent in Leipzig. Anschließend ging er nach Japan, wo er von Tokio aus sechs Jahre lang über die Entwicklung der Wirtschaft und der Finanzmärkte im Fernen Osten berichtete. Im Jahr 2008 kehrte er in die Zentrale nach Frankfurt zurück. Dort wurde er Blattmacher am Nachrichtentisch der Wirtschaftsredaktion und berichtete über die Entwicklungen in der IT-Branche sowie in der Mode- und Luxusgüter-Industrie. Im Sommer 2010 zog es ihn im Rahmen eines Journalisten-Austauschprogramms mit einem Stipendium der Robert Bosch Stiftung für drei Monate nach China, und er arbeitete im Pekinger Korrespondentenbüro der Hongkonger Tageszeitung „South China Morning Post“. Wieder in der Zentrale, betreute er im Magazin F.A.Z. Woche Reportagethemen sowie die Wissenschafts- und Technikseiten. Derzeit schreibt er im Unternehmensressort der Zeitung über digitale Themen.

Wirtschaft

Aktuelle Beiträge von Stephan Finsterbusch

Seite 1 / 60

  • Hasso Plattner während der virtuellen Hauptversammlung

    Hauptversammlung : SAP sucht einen neuen Chefkontrolleur

    Die Suche nach einem Nachfolger auf dem Posten des Aufsichtsratsvorsitzenden des Softwarekonzerns läuft. Der Amtsinhaber Hasso Plattner zeigt sich allerdings nicht allzu begeistert davon.
  • Nachfolge : Plattners Aufgabe

    Der alte starke Mann der SAP muss seine Nachfolge als Vorsitzender des Aufsichtsrats in trockene Tücher bringen - besser heute als morgen.
  • Auf der Baustelle vor den Toren von Dublin: Intel errichtet hier für alles in allem 12 Milliarden Euro eine vierte Fabrik für das Chipwerk Leixlip.

    Halbleiter-Vorbild Dublin : Die Blaupause für das Intel-Chipwerk in Magdeburg

    Die Amerikaner drücken mit dem Bau ihres riesigen Halbleiterwerks in Sachsen-Anhalt aufs Tempo, denn die Zeit ist knapp. Schon Anfang 2023 sollen auf einem Acker nahe Magdeburg die ersten Bagger und Kräne anrollen. Wie das gelingen kann, zeigt ein Vorbild.
  • Glosse : Daten-Alarm

    In der Wertschöpfungskette der Datenökonomie spielt Deutschland allenfalls eine Nebenrolle. Das muss sich schleunigst ändern.
  • Guiyang: Besucher schauen sich die Ausstellung mit digitaler Kunst im Rahmen der China International Big Data Industrie-Expo an.

    Bitkom-Umfrage : Im Geschäft mit Daten ist Deutschland Nachzügler

    US-Konzerne wie Google, Microsoft oder Meta sehen in Daten das, was einst das Öl für Industriegesellschaften war. China hat digitale Daten zu einem der grundlegenden Produktionsfaktoren der Wirtschaft erklärt. Wie kann Deutschland da mithalten?
  • Europas Halbleiterhersteller : Listenplatz

    Größe ist nicht alles in der Chipindustrie. Doch sie ist entscheidend, sobald es um Marktmacht geht.
  • Gregg Lowe, Vorstandsvorsitzender des amerikanischen Halbleiterherstellers Wolfspeed

    F.A.Z. exklusiv : Europa winkt die nächste Chip-Fabrik

    Mit speziellen Halbleitern will der US-Konzern Wolfspeed die Branche auf den Kopf stellen. Dafür braucht er weitere Werke. Deutschland hat gute Karten für eine neue Fabrik.
  • Sekundär-Rohstoffe : Das Gold im Smartphone

    Sie sind klein, leicht und haben es in sich: Neben Elementen wie Kupfer, Eisen und Aluminium sind in jedem Gerät auch kostbare Edelmetalle – und zwar tonnenweise. Recyceln also lohnt sich.
Twitter