https://www.faz.net/-1s0-949sk
Autorenporträt / Trinks, Stefan

Stefan Trinks

(S.T.)

wurde am 5. Mai 1973 in Schweinfurt geboren. Studium der Kunstgeschichte, der Geschichte, der Klassischen und Mittelalterlichen Archäologie in Bamberg und Berlin. Dissertation zur Renaissance-Skulptur des elften Jahrhunderts am Jakobsweg, Habilitation über eigenbewegte Stoffe vom frühen Mittelalter bis in die zeitgenössische Kunst. Zehn Jahre universitäre Lehrerfahrung und Beiträge zur Kunst von den Elfenbeinschnitzereien der Beinzeit 42 000 v. Chr. bis zur Bildsprache aktueller Musikvideos. Seit 1. Oktober 2017 als Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung für das Kunstressort zuständig. Bücher: „Antike und Avantgarde. Skulptur am Jakobsweg im 11. Jahrhundert: Jaca – León – Santiago“ (2012), „Transformatio et Continuatio – Forms of Change and Constancy of Antiquity in the Iberian Peninsula“, zusammen mit Horst Bredekamp, (2017).

F.A.Z., Feuilleton

Aktuelle Beiträge von Stefan Trinks

Seite 21 / 22

  • Zeh der Widersprüche: Cellinis „Perseus und Medusa“ in der Florentiner Loggia dei Lanzi.

    Horst Bredekamp : Der Opportunismus der Moral

    Ein Bild abhängen, weil der Maler Dreck am Stecken hat? Den Kunsthistoriker beunruhigt die Unfähigkeit, zwischen Leben und Werk zu unterscheiden. Horst Bredekamp im Gespräch.
  • Das Publikum des Guggenheim Museums liebte „America“: Maurizio Cattelans Kunstwerk.

    Kunst für Trump : Goldiges Örtchen

    Donald Trump wollte vom Guggenheim-Museum einen van Gogh als Leihgabe, doch die Kuratorin Nancy Spector bietet ihm einen goldenen Lokus von Maurizio Cattelan an. Damit beweist sie gutes Gespür.
  • Dolores O’Riordan

    Pop-Anthologie (30) : Requiem auf den Krieg im Kopf

    Das Lied „Zombie“ hat die am Montag verstorbene Dolores O’Riordan nicht nur getextet und komponiert, sie hat auch das Video konzipiert. Die Drastik des Songs, den sie neu aufzunehmen plante, besticht noch heute.
  • Paul Cézanne : Die Erfindung der Extraktion

    Eine Ausstellung in der Karlsruher Staatlichen Kunsthalle zeigt, wie Paul Cézanne mit seinen „Metamorphosen“ zum Ovid der modernen Malerei wurde.
  • „Der Meister von Messkirch“ : Mit goldenen Bildern gegen Luther

    Der „Meister von Messkirch“ malte für seine katholischen Auftraggeber unbeirrt, als ob anderswo nicht heftige Bilderstürme getobt hätten: Die Staatsgalerie in Stuttgart zeigt katholische Pracht in der Reformationszeit.
  • Bildnis Johann Joachim Winckelmanns von Anton Raphael Mengs

    Winckelmann zum 300. : In allen Winkeln Altertümer

    Mit seinen Schriften wurde dem Klassizismus der Weg in Deutschland geebnet. Dieser prägte dann die Skulptur und Architektur bis ins 20. Jahrhundert. Zum 300. Geburtstag Johann Joachim Winckelmanns.