https://www.faz.net/-1s0-9aiik
Autorenporträt / Dreisbach, Sofia

Sofia Dreisbach

(fia.)

wurde am 22. Juli 1992 als Zwilling in Offenbach am Main geboren. Nach dem Abitur in Bad Homburg fünf Monate Freiwilligendienst in einer Musikschule für Armenkinder in Chile. Studium der Geschichte in Leipzig mit einem Auslandssemester in Minsk. Master der Osteuropastudien mit den Fächern Geschichte, Politikwissenschaften und jüdische Kultur und Geschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Von 2014 bis 2016 studienbegleitende Journalistenausbildung am Institut zur Förderung publizistischen Nachwuchses mit Stationen in Hamburg, Moskau und Frankfurt bei der Rhein-Main-Zeitung. Am 1. April 2018 Eintritt in die politische Nachrichtenredaktion der F.A.Z.

F.A.Z., Politik

Aktuelle Beiträge von Sofia Dreisbach

Seite 1 / 6

  • Flaggen der EU und Polens sind bei einer Demonstration am 09.01.2016 in Warschau zusammengeknotet.

    Die Welt aus PIS-Perspektive : Polens Sonderweg

    „Europa“ sei keine Erfolgsgeschichte. Polens Regierungspartei wird die Gedanken des Autors gerne lesen.
  • Demonstration von „Querdenken 711“ Ende August in Berlin

    Verschwörungstheorien : Corona und ich

    Niemand wird als Verschwörungstheoretiker geboren. Was muss passieren, damit jemand glaubt, das Virus werde nur aufgebauscht und die Pandemie sei eine Erfindung? Zwei Beispiele zeigen: Gar nicht so viel.
  • Ukrainische Soldaten an der Front in der Region Donezk im Dezember 2019

    Waffenruhe in Ostukraine : Druck auf Moskau aufrechterhalten

    Außenminister Heiko Maas tut recht daran, eine Wiederaufnahme Russlands in den Kreis der G-7 auszuschließen. Die jüngste Waffenruhe in der Ostukraine hat keinen Tag gehalten. Putin verweigert einen Richtungswechsel.
  • Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Freitag im Videogespräch mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin

    Macron und Putin : Wie nett

    Für den russischen Präsidenten hat Macron nur nette Worte übrig. Für die bevorstehende deutsche EU-Ratspräsidentschaft bedeutet das nichts Gutes.
  • Iduna-Zentrum in Göttingen

    Corona in Göttingen : Ein ehrenwertes Haus

    Göttingen hatte das Coronavirus gut im Griff, dann kam es zu einem Ausbruch im sozialen Brennpunkt. Die Verwaltung macht mehrere Großfamilien dafür verantwortlich. Doch die Bewohner der Hochhaussiedlung fühlen sich stigmatisiert.