https://www.faz.net/redaktion/sascha-zoske-11104473.html
Autorenporträt / Zoske, Sascha

Sascha Zoske

(zos.)

Geboren am 6. Mai 1969 in Mainz. Konnte sich lange nicht entscheiden, ob er lieber Naturforscher oder Journalist werden wollte. Gab dann zunächst der Wissenschaft den Vorzug und studierte von 1988 bis 1994 in Mainz Biologie. Nach Abschluss der Diplomarbeit ein Dasein als Pharmavertreter vor Augen, begann er ein Aufbaustudium am Journalistischen Seminar der Universität Mainz. Auf Praktika und freie Mitarbeit bei der „Frankfurter Neuen Presse“, der „Allgemeinen Zeitung Mainz“, dem Deutschen Forschungsdienst und einer Stadtillustrierten folgte 1996 eine Hospitanz bei der Rhein-Main-Zeitung. Im selben Jahr Abschluss des Aufbaustudiums und Beginn der Arbeit als freier Mitarbeiter für die Rhein-Main-Zeitung. Berichtete anfangs aus dem Raum Mainz/ Wiesbaden, von 1997 bis 1998 aus dem Hochtaunuskreis. Seit 1998 Blattmacher in der Rhein-Main-Redaktion, seit 2001 zuständig für die Hochschulseite der Rhein-Main-Zeitung.

Rhein-Main-Zeitung

Aktuelle Beiträge von Sascha Zoske

Seite 3 / 91

  • Wörterbücher sind keine Lösung: Forscher sollen sprachkompetent sein.

    Parallelgesellschaft an der Uni : Forscher, lernt Deutsch!

    Manche Professoren sprechen fast nur Englisch, obwohl sie seit vielen Jahren an deutschen Instituten tätig sind. Sie verzichten damit auf eine Möglichkeit, in die Gesellschaft hineinzuwirken.
  • Die Riesenzwergkrokodile brachten es auf bis zu vier Meter Körperlänge.

    Fossile Krokodile : Riesige Zwerge, die im Wald lauerten

    Frankfurter Forscher haben zwei ausgestorbene Krokodilarten identifiziert, die vor 15 Millionen Jahren in Ostafrika lebten. Vermutlich haben sie auch Vorfahren des Menschen gefressen.
  • Arnd Steinmetz Ziel ist es, die Hochschule Darmstadt zu einem Teil der European University of Technology umzubauen.

    Arnd Steinmetz : Große Pläne für die Hochschule Darmstadt

    Arnd Steinmetz, neuer Präsident der Hochschule Darmstadt, hat große Pläne. Er will weniger abhängig vom Land Hessen sein, sich mit europäischen Partnern verbinden – und einen bestimmten Doktortitel vergeben können.
  • Dieser Unterkiefer stammt vermutlich von einem Paranthropus.

    Senckenberg-Studie : „Frühmenschen-Zähne“ stammen von Vormenschen

    Wissenschaftler des Senckenberg-Instituts haben mit einem Forscherteam Millionen Jahre alte Zähne untersucht, die angeblich von frühen Menschen stammen. Tatsächlich sind die meisten Zähne wohl zwei anderen Gattungen zuzuordnen.
  • Was die Mainzer Forscher herausgefunden haben, könnte für den Tomatenanbau von Nutzen sein.

    Bioinsektizid : Der leuchtende Tod

    Ein Leuchtbakterium, das schon als Bioinsektizid genutzt wird, kann noch mehr: Wie Mainzer Forscher herausfanden, taugt es auch zum Abtöten von Pilzen. Der Landwirtschaft kann diese Erkenntnis von Nutzen sein.