https://www.faz.net/-1s0-6m08f
Richard Wagner

Richard Wagner

(riw.)

wurde am 29. Januar 1962 in Frankfurt am Main geboren. Nach dem Studium von Amerikanistik, Germanistik, Politischer Wissenschaften und Philosophie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt und einem Jahr als Fulbright-Stipendiat an der Universität von Massachusetts in Amherst lehrte und forschte er am Institut für England- und Amerikastudien sowie am Zentrum für Nordamerika-Forschung in Frankfurt. Er wurde promoviert mit einer Arbeit über Ralph Waldo Emerson und die Geburt des Pragmatismus aus dem Geiste des Transzendentalismus. Am 1. Oktober 1995 trat er in die Nachrichtenredaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ein und wechselte 2001 in die politische Redaktion der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Nach einem Ausflug in die deutsche Provinz, der ihn vom 1. April 2004 bis zum 31. Mai 2007 als Kommunikationschef in die Geschäftsleitung der Bertelsmann Stiftung führte, kehrte er an seinen Schreibtisch in der Sonntagszeitung zurück. Ein abermaliger Wechsel führte ihn im Juni 2011 zurück zur Tageszeitung, wo  er für die politischen Nachrichten verantwortlich war. Seit 1. Januar 2021 leitet er das Politik-Ressort der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Sonntagszeitung, Politik

Aktuelle Beiträge von Richard Wagner

Seite 1 / 6

  • Pro-palästinensische Proteste am 15. Mai in Köln

    Von wegen Proteste : Antisemitischer Mob

    Vielen Demonstranten geht es nicht um Kritik an Israels Vorgehen im Gaza-Streifen. Sie lassen ihrem Hass auf Juden mitten in Deutschland freien Lauf. Was bleibt zu tun?
  • Trump-Fans in Portland, Oregon.

    Schlachtfeld Amerika : Öl ins Feuer

    George W. Bush hielt Trumps Einlassungen einst nur für „schrägen Mist“. Wenn es nur dabei geblieben wäre.
  • Trump in der Ukraine-Affäre : Bedrohlicher Ruf

    Amerikas Präsident schlägt unter wachsendem Druck um sich und mobilisiert das Volk gegen das Establishment. Sein Vorgehen lässt das Schlimmste befürchten. Manche Äußerung klingt fast wie ein Ruf zu den Waffen.
  • Michael Cohen sagt im Kongress aus.

    Anhörung im Repräsentantenhaus : Cohen im Staub

    Die Vorwürfe, die Cohen Trump macht, sind nicht überraschend. Dass Trump und seine Unterstützer schon auf Cohen eingeprügelt haben, bevor der überhaupt im Kongress aufgetreten ist, deutet aber auf eine gewisse Nervosität hin.
  • FPÖ : Widerlich

    Die Worte, die derzeit aus der FPÖ und ihrem deutschnationalen Dunstkreis zu hören sind, zeigen: Man tut gut daran, bei solchem Personal genau hinzuschauen.
  • Trump-Kommentar : Krieg unter Republikanern

    In der amerikanischen Politik herrscht ein Klima des hasserfüllten Gegeneinanders, auch unter den Republikanern. Das zeigte zuletzt die Senatsvorwahl in Alabama – wo der von Trump unterstützte Kandidat verlor.
  • Charlottesville : Trumps übles Kalkül

    Amerikas Präsident ist selten um einen markigen Spruch verlegen. Doch die Schuld an rechtsextremer Gewalt in Charlottesville verteilt er auf alle Anwesenden. Das verstört.
  • Der Widerstand geht weiter. Ein schwarzer Demonstrant harrt in der Nacht in Charlotte aus

    Kommentar : Verständlicher Zorn der Schwarzen

    Zerstörung von Eigentum und Angriffe gegen Polizisten sind nicht hinnehmbar. Das Misstrauen schwarzer Amerikaner gegenüber der Staatsmacht aber ist allzu verständlich.