https://www.faz.net/-1s0-6m06y
Autorenporträt / Müller, Reinhard

Reinhard Müller

(Mü.)

Geboren am 1. April 1968 im niedersächsischen Walsrode. Sein Vater stammt aus Landsberg an der Warthe, die Mutter aus Danzig. Nach dem Abitur 1987 Wehrdienst bei der Feldjägertruppe in Celle, Sonthofen und Munster, anschließend Reserveoffizier. Von 1988 an Studium der Rechtswissenschaften, seit 1990 auch Grundstudium der Geschichte in Münster. Ein Semester verbrachte er als Erasmus-Student in Nijmegen. 1993 erstes juristisches Staatsexamen. Von 1994 an wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Europa- und Völkerrecht der Technischen Universität Dresden. 1996 Promotion über den Zwei-plus-vier-Vertrag und das Selbstbestimmungsrecht der Völker. Als Rechtsreferendar arbeitete er unter anderem in der Abteilung für DDR-Unrecht bei der Staatsanwaltschaft Dresden, in der Pressestelle des sächsischen Innenministeriums, an der Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer sowie in der Zentrale der Vereinten Nationen in New York. Nach dem zweiten juristischen Staatsexamen Eintritt in die politische Redaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung im Januar 1998. Beschäftigt mit „allem, was Recht ist“, und mit Innenpolitik. Seit Januar 2008 zuständig für die damals aus der Taufe gehobene Seite „Staat und Recht“, deren Hauptbeiträge 2011 in einem gleichnamigen Buch erschienen. Seit Juli 2012 verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“. Seit November 2017 zudem verantwortlich für F.A.Z. Einspruch, das neu auf den Markt gebrachte Digital-Produkt für Juristen und alle, die an der Welt des Rechts interessiert sind. Pressepreis des Deutschen Anwaltvereins 2017 für seine „Gesamtleistung als Berichterstatter und Kommentator zu rechtspolitischen Themen“. Verheiratet mit einer Rechtsanwältin, zwei Töchter und zwei Söhne.

F.A.Z., F.A.Z. Einspruch, Politik

Aktuelle Beiträge von Reinhard Müller

Seite 2 / 212

  • Feierlicher Abschied von Karlsruhe: Der neue Verfassungsgerichtspräsident Stephan Harbarth (li.) und sein Vorgänger Andreas Voßkuhle (2. v. re.)

    Bundesverfassungsgericht : Gericht ohne Grenzen?

    Das Bundesverfassungsgericht und seine Urteile werden immer wichtiger – auch für die Tagespolitik. Nun wurde sein früherer Präsident Voßkuhle offiziell verabschiedet.
  • Das CDU-Logo am Konrad-Adenauer-Haus in Berlin

    Führungslose CDU : Ein Bild des Jammers

    Zaudern, Vollkaskomentalität und Rundumabsicherung sind nicht unbedingt Eigenschaften, die einen CDU-Vorsitzenden auszeichnen. Oder doch?
  • Schwarz-Rot-Gold an Uniform.

    9. November : Wachsam, dankbar und mit Stolz auf unser Land

    In der deutschen Geschichte ist nicht nur der Schrecken gegenwärtig. Sie lehrt Demut. Aber auch Stolz, ohne den sich die Zukunft nicht meistern lässt.
  • München, Hauptbahnhof.

    Corona : Null G und die Angst vor der Impfpflicht

    Der Wunsch nach barrierefreiem Umsatz zählt mehr als eine wirksame Bekämpfung der Pandemie. Solange der Staat das billigt, kann er von Zwang nur träumen.
  • Düpiert: Merkel neben Seehofer im November 2015.

    2015 und die Folgen : Wozu die Regierung schweigt

    Die Zahl der Straftaten in Deutschland ist gesunken – der Anteil ausländischer Tatverdächtiger stieg aber von gut 21 auf 34 Prozent. Hierzu fällt der Regierung nichts ein.
  • Attila Hildmann im Sommer 2020 auf einer Demo in Berlin.

    Das Reich des Attila Hildmann : Staatsdiener gegen den Staat

    Der Verschwörungstheoretiker Hildmann erhielt Informationen aus der Berliner Generalstaatsanwaltschaft. Wie viele Staatsdiener wollen diesen Staat abschaffen?
  • Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, Anfang Oktober in Berlin

    Zukunft der Union : Die Ängste Söders

    Der Ministerpräsident des bedrohten Bayern malt das Schreckgespenst an die Wand, die Ampel-Koalition wolle durchregieren. Unglaublich, was erlauben die sich!
Twitter