https://www.faz.net/-1s0-6m06y
Autorenporträt / Müller, Reinhard

Reinhard Müller

(Mü.)

Geboren am 1. April 1968 im niedersächsischen Walsrode. Sein Vater stammt aus Landsberg an der Warthe, die Mutter aus Danzig. Nach dem Abitur 1987 Wehrdienst bei der Feldjägertruppe in Celle, Sonthofen und Munster, anschließend Reserveoffizier. Von 1988 an Studium der Rechtswissenschaften, seit 1990 auch Grundstudium der Geschichte in Münster. Ein Semester verbrachte er als Erasmus-Student in Nijmegen. 1993 erstes juristisches Staatsexamen. Von 1994 an wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Europa- und Völkerrecht der Technischen Universität Dresden. 1996 Promotion über den Zwei-plus-vier-Vertrag und das Selbstbestimmungsrecht der Völker. Als Rechtsreferendar arbeitete er unter anderem in der Abteilung für DDR-Unrecht bei der Staatsanwaltschaft Dresden, in der Pressestelle des sächsischen Innenministeriums, an der Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer sowie in der Zentrale der Vereinten Nationen in New York. Nach dem zweiten juristischen Staatsexamen Eintritt in die politische Redaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung im Januar 1998. Beschäftigt mit „allem, was Recht ist“, und mit Innenpolitik. Seit Januar 2008 zuständig für die damals aus der Taufe gehobene Seite „Staat und Recht“, deren Hauptbeiträge 2011 in einem gleichnamigen Buch erschienen. Seit Juli 2012 verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“. Seit November 2017 zudem verantwortlich für F.A.Z. Einspruch, das neu auf den Markt gebrachte Digital-Produkt für Juristen und alle, die an der Welt des Rechts interessiert sind. Pressepreis des Deutschen Anwaltvereins 2017 für seine „Gesamtleistung als Berichterstatter und Kommentator zu rechtspolitischen Themen“. Verheiratet mit einer Rechtsanwältin, zwei Töchter und zwei Söhne.

F.A.Z., F.A.Z. Einspruch, Politik

Aktuelle Beiträge von Reinhard Müller

Seite 1 / 193

  • Blumen und Kerzen als Erinnerung: Gedenken an den Messerangriff Anfang Oktober in Dresden

    Anschlag in Dresden : Ein Angriff auf uns alle

    Wer mit mörderischer Gewalt gegen den freien Staat vorgeht, muss bekämpft werden. Und wer auf unfassbare Weise sein Gastrecht missbraucht, kann nicht bleiben.
  • Der Aston Martin von James Bond 1965.

    Staatstrojaner : Geheimdienste brauchen die nötigen Mittel

    Bürgerrechte? Es ist keinem Bürger zu erklären, warum Geheimdienste nicht aus gebotenem Anlass Nachrichten in Medien mitlesen sollen, die jedes Kind nutzt.
  • Die Ministerpräsidenten im Oktober 2019

    Abdankung der Parlamente : Mehr Macht? Für wen?

    Solange sich der Bundestag als Kanzlerwahlverein, Mehrheitsbeschaffer und Personalreserve für die Regierung versteht, ist er eben nicht das Herz der Demokratie.
  • Angela Merkel in Brüssel

    Merkels Erbe und die Pandemie : Nur keine Panik!

    Merkels „Bitte“ ist Ausdruck der Erkenntnis, dass Verhaltensregeln in einem freien Land nur gut begründet angeordnet und begrenzt durchgesetzt werden können.
  • Es häufen sich Eilverfahren, mit denen Eingriffe in Grundrechte, wie sie mit der versuchten Eindämmung der Pandemie verbunden sind, für unverhältnismäßig erklärt werden.

    Gerichte kippen Corona-Regeln : Was bleibt von den Bund-Länder-Beschlüssen?

    Immer mehr Anti-Corona-Maßnahmen werden von Gerichten gekippt. Aber Hotspots lassen sich nicht ohne Grundrechtseingriffe eindämmen. Alle Gewalten müssen jetzt aufpassen, dass sie die Lage kontrollieren – und nicht die Pandemie.
  • Der Verwaltungsgerichtshof in Baden-Württemberg hat einem Eilantrag gegen das Beherbergungsverbot in dem Bundesland stattgegeben.

    Kampf gegen die Pandemie : Die Verbote müssen besser werden

    Je mehr über das Virus bekannt ist, desto gezielter lässt es sich bekämpfen – und desto besser muss die Exekutive ihre Eingriffe begründen. Sie müssen sich gegen die Infektionsherde richten, um allgemein akzeptiert zu werden.
Twitter