https://www.faz.net/-1s0-6m01f
Philipp Krohn  - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung

Philipp Krohn

(pik.)

bezeichnet sich als Hamburger, obwohl er nach seiner dortigen Geburt 1977 seine ersten 20 Lebensjahre im Speckgürtel der Hansestadt verbringt. Nach Abitur und Zivildienst auf einer Herzintensivstation Studium in Heidelberg. Sechs Jahre später Diplom in Volkswirtschaft und Magister in Germanistik. Dazwischen Aufenthalte in Montpellier und Paris. Eine ökonomische und eine sprachwissenschaftliche Abschlussarbeit zu den Grenzen des Wachstums. Freie Mitarbeiten für die „Rhein-Neckar-Zeitung“ und die Deutsche Presse-Agentur. Volontariat beim Deutschlandradio, wo er von Mitte 2006 an verschiedene Wirtschafts- und Politikmagazine präsentiert. Für Reportagen erhält er den Förderpreis des Georg-von-Holtzbrinck-Preises für Wirtschaftspublizistik und den des Ludwig-Erhard-Preises, mit einem Auszug aus seiner Magisterarbeit gewinnt er den Deutschen Studienpreis der Körber-Stiftung. Die alte Liebe zum Print führt ihn Mitte 2008 in die Wirtschaftsredaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, wo er seither über wirtschafts- und sozialpolitische Themen und die Versicherungswirtschaft schreibt und für die Reportage-Seite „Menschen und Wirtschaft“ zuständig ist. Sammelt Schallplatten, hat das Buch „Sound of the Cities. Eine popmusikalische Entdeckungsreise“ geschrieben und lebt mit Frau und drei Kindern in Frankfurt.

F.A.Z., Wirtschaft

E-Mail: p.krohn@faz.de

Aktuelle Beiträge von Philipp Krohn

Seite 1 / 99

  • Zur Start-up-Kultur gehören gesunde Snacks – so wie hier bei Wefox in Berlin-Neukölln.

    Digitale Versicherung : Bafin legt Start-ups Daumenschrauben an

    Die Finanzaufsicht verlangt künftig von Gründern in der Versicherungsbranche mehr Kapital. Sie sollen bis zum Moment der Profitabilität durchfinanziert sein. Die Insurtechs bedauern einen Rückschlag für die Wagniskapitalkultur.
  • Vor allem die stationäre Pflege verursacht erhebliche Kosten.

    Pflegeversicherung : So lässt sich die Finanzierungslücke schließen

    Gesundheitsminister Jens Spahn stellt mehr staatliches Geld für stationäre Pflege in Aussicht. Trotzdem bleibt eine Lücke zwischen staatlicher Finanzierung und den tatsächlichen Kosten. Wie lässt sie sich schließen?
  • Soul-Sängerin Celeste : Aretha und Etta im Geiste

    Die junge britische Soulsängerin Celeste schafft es, mit wenig Anbiederung und einer Stimme kommerziell erfolgreich zu sein, wie man sie aus London seit Sade Adu nicht mehr gehört hat. Und dabei gab es zuletzt viele tolle Sängerinnen.
  • Gut gesichert? Je wertvoller Fahrräder werden, desto besser muss der Versicherungsschutz sein.

    Neodigital in der Pandemie : Digitalversicherer auf der Überholspur

    Der Trend geht zum Digitalen, zum Haustier und zum Fahrrad. Die Menschen bleiben zu Hause, legen sich vierbeinige Freunde zu und müssen E-Bikes absichern. Das spielt einem digitalen Sachversicherer aus dem Saarland in die Hände.
  • Versicherer würden sich gern noch stärker beim Aufbau von Offshore-Anlagen engagieren.

    Klimapolitik : Keine Vorteile für Versicherer

    Versicherer sind Partner für die Energiewende. Doch für nachhaltige Projekte muss dieselbe Risikoanalyse gelten. Die Sicherheit des Kunden steht im Vordergrund.
  • Nach Hype : Begrenzter Rechtsschutz für Gamestop-Aktionäre

    Viele Kleinanleger wurden in die Wirren um die Gamestop-Aktien hineingezogen. Ihre Aussicht auf Versicherungsschutz ist sehr begrenzt. Dennoch könnten Chancen auf Schadensersatz bestehen.
  • Die Zahl der Anbieter von Lebensversicherungen nimmt ab. Das Produkt bleibt aber wichtig für den Vertrieb.

    Lebensversicherung : Verzicht auf Garantie kann sich lohnen

    Lebensversicherungen zehren in der Niedrigzinsphase von alten Wertpapieren. Dadurch kommen sie noch auf hochgerechnete Beitragrenditen nahe 2 Prozent im Jahr. Für Verbraucher lohnen sich neuartige Policen, die deutlich mehr abwerfen.