https://www.faz.net/-1s0-6m01f
Philipp Krohn  - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung

Philipp Krohn

(pik.)

bezeichnet sich als Hamburger, obwohl er nach seiner dortigen Geburt 1977 seine ersten 20 Lebensjahre im Speckgürtel der Hansestadt verbringt. Nach Abitur und Zivildienst auf einer Herzintensivstation Studium in Heidelberg. Sechs Jahre später Diplom in Volkswirtschaft und Magister in Germanistik. Dazwischen Aufenthalte in Montpellier und Paris. Eine ökonomische und eine sprachwissenschaftliche Abschlussarbeit zu den Grenzen des Wachstums. Freie Mitarbeiten für die „Rhein-Neckar-Zeitung“ und die Deutsche Presse-Agentur. Volontariat beim Deutschlandradio, wo er von Mitte 2006 an verschiedene Wirtschafts- und Politikmagazine präsentiert. Für Reportagen erhält er den Förderpreis des Georg-von-Holtzbrinck-Preises für Wirtschaftspublizistik und den des Ludwig-Erhard-Preises, mit einem Auszug aus seiner Magisterarbeit gewinnt er den Deutschen Studienpreis der Körber-Stiftung. Die alte Liebe zum Print führt ihn Mitte 2008 in die Wirtschaftsredaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, wo er seither über wirtschafts- und sozialpolitische Themen und die Versicherungswirtschaft schreibt und für die Reportage-Seite „Menschen und Wirtschaft“ zuständig ist. Sammelt Schallplatten, hat das Buch „Sound of the Cities. Eine popmusikalische Entdeckungsreise“ geschrieben und lebt mit Frau und drei Kindern in Frankfurt.

F.A.Z., Wirtschaft

E-Mail: p.krohn@faz.de

Aktuelle Beiträge von Philipp Krohn

Seite 1 / 94

  • So nicht! : Wie wir bislang wachsen, ist es nicht nachhaltig

    Noch ist die Menschheit weit davon entfernt, klimaneutral und artenschützend zu wirtschaften, obwohl Nachhaltigkeitsökonomen seit Jahrzehnten warnen. Bis 2050 könnte es aber gelingen – mit einem breiten Ansatz.
  • Mit Entlastungstarifen können hohe Beiträge im Alter vermieden werden.

    Private Krankenversicherungen : Gegen die Preisspirale

    Private Krankenversicherer bieten ihren Kunden Tarifkomponenten an, um höhere Beiträge im Alter zu vermeiden. Doch Verbraucherschützer raten, selbst zu sparen.
  • Amartya Sen war in der Paulskirche auf einer Videoleinwand zugeschaltet.

    Verleihung des Friedenspreises : Sen, der Weltbürger

    Im Jahr von Corona und „Black Lives Matter“ erhielt mit dem indischen Ökonomen Amartya Sen der Richtige den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. In seiner Dankesrede rief er zu globalem Widerstand auf.
  • Ein Mitarbeiter des Apfelweinlokals "Gemaltes Haus" im Stadtteil Sachsenhausen entzündet einen der Heizpilze im überdachten Gartenbereich.

    Keine Kompromisse : Die neuen Moralapostel

    Ob Klimaschutz, Tierwohl oder Migration: Auf vielen Politikfeldern sind Kompromisse kaum noch möglich. Woher diese Rigorosität kommt – und warum sie so gefährlich ist.
  • Wenn Versicherer im Ökosystem Gesundheit zum dominanten Partner werden wollen, könnte der Einsatz von Telemedizin ein Mittel sein, um Kunden an sich zu binden.

    Verkaufen im Paket : Immer die passende Versicherung

    Dass Versicherung den Kunden in den Mittelpunkt stellen sollten und nicht das Produkt, ist eine alte Binsenweisheit. Nun glaubt die Branche, das Modell gefunden zu haben: Ökosysteme. Wie könnte das funktionieren?
  • Die Allianz macht Schluss mit der Sorglos-Garantie für Lebensversicherungen.

    Lebensversicherung : Allianz gibt keine volle Garantie mehr

    Die Kapital-Lebensversicherung war immer eines: sicher. Doch je weniger Ertrag sie brachte, desto mehr erwies sich das als Nachteil. Nun soll sie beim Marktführer mit weniger Sicherheit interessanter werden.
  • 96 Prozent der Autofahrer gaben an, besonders rücksichtsvoll zu sein, wenn sie Radfahrer überholten.

    Studie zum Sicherheitsgefühl : Rowdys sind die anderen

    Das Sicherheitsgefühl deutscher Verkehrsteilnehmer wächst – durch die Ausgangsbeschränkung fühlten sich die Menschen sicherer als zuvor. Sie schätzen ihr Fahrverhalten jedoch rücksichtsvoller ein, als andere Teilnehmer das beurteilen.