https://www.faz.net/-1s0-6m098
Autorenporträt / Plickert, Philip

Philip Plickert

Korrespondent/in (ppl.)

Geboren 1979 in München. Nach Abitur und Wehrdienst Studium der Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsgeschichte und Geschichte in München und London, Abschluss Master of Science. Anschließend 2007 Promotion an der Universität Tübingen mit einer ideengeschichtlichen Arbeit. Graduiertenstipendiat der Hanns-Seidel-Stiftung. Neben dem Studium freie Mitarbeit und Praktika bei verschiedenen Zeitungen und dem Bayerischen Rundfunk. Seit April 2007 ist Plickert Mitglied der F.A.Z.-Wirtschaftsredaktion. Er erhielt den Ludwig-Erhard-Förderpreis für Wirtschaftspublizistik der Erhard-Stiftung und den Bruckhaus-Förderpreis der Schleyer-Stiftung. Plickert betreute zehn Jahre lang die Seite „Der Volkswirt“ im F.A.Z.-Wirtschaftsteil, außerdem war er Lehrbeauftragter an den Universitäten Frankfurt und Siegen. Buchveröffentlichungen unter anderen „Die VWL auf Sinnsuche“ (2016) und „Merkel: Eine kritische Bilanz“ (2017). Seit Mitte 2019 ist er Wirtschaftskorrespondent für Großbritannien und Irland mit Sitz in London. Er ist verheiratet und hat drei Söhne.

F.A.Z., Wirtschaft

Aktuelle Beiträge von Philip Plickert

Seite 4 / 122

  • Der Brexit und die Fischerei : Heringe und Makrelen spalten Europa

    Fischer in der Europäischen Union bangen um ihre Existenz. Tausende Jobs stehen auf dem Spiel. Für Europa geht es aber noch um viel mehr. Wie geht es weiter nach dem Brexit?
  • Boris Johnson

    Britisches Verbrenner-Aus : Unnötig teure Revolution

    Die britische Regierung will keine neuen Benzin-Autos ab 2030 mehr zulassen. Das trifft besonders die ärmere Bevölkerung, die sich nicht so einfach einen schicken Tesla leisten kann.
  • Strammes Ziel: Ab 2030 sollen im Vereinigten Königreich keine neuen Verbrenner mehr zugelassen werden.

    Klimawandel : Großbritannien verbietet neue Benzin-Autos ab 2030

    Die Regierung Johnson ruft eine „Grüne Industrielle Revolution“ aus. Verbrennungsmotor-Autos sollen in gut neun Jahren nicht mehr zugelassen werden. Zudem wird sie neue Atomkraftwerke bauen.
  • Ein Guinness-Bier von Hersteller Diageo

    Bakterien im Bier : Guinness ruft sein Alkoholfreies zurück

    Der Getränkekonzern Diageo wollte mit der alkoholfreien Variante des irischen Biers hoch hinaus. Doch nach vierjähriger Entwicklung gibt es wegen einer Bakterien-Panne einen ärgerlichen Fehlstart.
  • Rishi Sunuk schaffe es in nur fünf Jahren zum Finanzminister. Außerdem gilt er als das beliebteste Mitglied des britischen Kabinetts.

    Rishi Sunak : Schatzkanzler und Weihnachtsmann

    Großbritanniens Finanzminister Rishi Sunak ist als Corona-Helfer zu Volkes Liebling geworden – und inzwischen weitaus populärer als Boris Johnson. Ein Porträt.
  • Füher AMG - jetzt Aston Martin: Der Manager Tobias Moers will den Sportwagenhersteller retten.

    Neuer Manager : Dieser Deutsche soll Aston Martin retten

    Auf heikler Mission: Ein Manager aus Baden soll die angeschlagene britische Sportwagenschmiede Aston Martin retten. Der frühere Mercedes-Mann Tobias Moers hat sich bei seinem alten Arbeitgeber nicht nur Freunde gemacht.
  • Handelsverbote verschärft : Endspiel ums Überleben der Elefanten

    Durchschnittlich töten Wilderer alle 30 Minuten einen Elefanten. Ihre Stoßzähne bringen ihnen Tausende Dollar auf dem Schwarzmarkt. Handelsverbote greifen nicht – der Schmuggel geht verdeckt weiter.
  • Nikolay Storonsky

    „Tech Hot 100“ : Erster Fintech-Milliardär in London

    Erstmals steht mit Nikolay Storonsky ein Milliardär und Unternehmer aus der Fintech-Szene an der Spitze der „Tech Hot 100“. Gegründet hat er die Smartphone-Bank Revolut.