https://www.faz.net/-1s0-6m08k
Peter Penders - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung

Peter Penders

(pep.)

wurde am 4. März 1959 in Duisburg geboren und wuchs von Kindesbeinen an mit Zeitungen auf, denn der Vater war Verlagskaufmann im Außendienst, später Grossist. Der mittleren Reife folgte deshalb nach der Familientradition die Ausbildung zum Verlagskaufmann beim „Westfalen-Blatt“, aber die gleichzeitige Mitarbeit in der Sportredaktion erwies sich doch als viel interessanter. Nach dem Abitur und dem Volontariat in Bielefeld begann mit dem Diplomsportstudium in Frankfurt ein sportlicher Aufstieg, der in die Hockey-Bundesliga und dort nach zwei verlorenen Endspielen zum Gewinn der deutschen Meisterschaft 1989, aber auch als freier Autor für den Sportteil zu dieser Zeitung führte. Nach der Berichterstattung von der Hockey-Weltmeisterschaft 1990 in Pakistan am 1. März 1990 Eintritt in die Sportredaktion. Als langjähriger Trainer einer Hockey-Bundesligamannschaft hat er den Sport von vielen Seiten und den großen Unterschied zwischen Sieg und Niederlage kennengelernt. Stolzer Vater von zwei Töchtern, die erstaunlicherweise kein Hockey spielen. Seit 2012 stellvertretender Ressortleiter.

F.A.Z., Sport

Aktuelle Beiträge von Peter Penders

Seite 1 / 110

  • „Heimspiel“ in Budapest: Leipzig trifft auf Liverpool in Ungarn.

    Absurde Europapokal-Reisen : Der Fußball macht die Welle

    Die Europapokal-Spiele in dieser Woche sorgen für absurde Reisen mitten in der Corona-Pandemie. Den Vereinen kann man keinen Vorwurf machen, sie tun ja nichts Verbotenes. Aber was denkt eigentlich die Politik darüber?
  • Mit ihrem Rundumschlag haben sie Schaden angerichtet: Karl-Heinz Rummenigge (links) und Uli Hoeneß (Bild von 2018).

    Rummenigge und Hoeneß : Benebelt in der Blase

    Die arg überzogene Reaktion der Bayern-Wortführer auf das Flugverbot zeigt, dass sie nichts gelernt haben. Das Problem des Fußballs in der Pandemie sind aber nicht zwei Herren, die sich wie Waldorf und Statler in der Muppet Show benehmen.
  • Alles auf einem Haufen: Jubelnde Bayern-Profis

    Die Privilegien des Sports : Es geht auch anders

    Der Sport bringt in Corona-Fragen einen interessanten Flickenteppich zusammen. Hygienekonzept heißt das Zauberwort, um vieles doch möglich zu machen. Doch das kann auch nach hinten losgehen.
  • Eine Fußball-EM in ganz Europa wirkt im Moment wie eine Idee aus einer anderen Zeit.

    Bizarre Pläne für die EM : Das riskante Spiel des Fußballs

    Während die Infektionszahlen rapide steigen, machen bizarre Pläne zur Rettung der Europameisterschaft die Runde. Doch die Gedankenspiele gehen an der Realität der Pandemie vorbei. Forderungen nach einer Verschiebung werden lauter.
  • In Ägypten bei der Handball-WM sollen tatsächlich 20 Prozent der Plätze mit Zuschauern besetzt sein.

    Handball-WM mit Zuschauern : Ohne Verstand

    Die Welt wird weiter heruntergefahren. Nur der Profisport ist offenbar ausgenommen: ein Hygienekonzept – und schon scheint alles möglich. Bei der Handball-WM soll es gar Zuschauer geben. Welches Zeichen will der Sport senden?
  • Trainer und Sportwissenschaftler wie Professor Froböse rechnen mit mehr Verletzungen und einer Leistungsdelle.

    Fehlende Winterpause : Ausgelaugt zur EM

    Der fast pausenlose Spielplan in der Bundesliga wird Verletzungen provozieren und das Niveau sinken lassen. Die Aussichten sind ernüchternd. Dafür bürgt schon der Begriff der „englischen Wochen“.
  • Überlastete Fußballer? Am 2. Januar geht es weiter.

    Fußball-Jahr 2020 : Es ist Zeit runterzufahren

    Das Fußball-Jahr endet, die Nerven liegen blank. Eine Winterpause käme recht. Doch sie passt nicht in den Zeitplan. Und wer weiß, ob es sie noch einmal gibt? Auch ohne Corona zieht der Fußball oft erstaunliche Schlüsse.
  • Beim Münzwurf braucht es Glück, beim Elfmeterschießen Geschick: Uli Hoeneß schießt den Ball bei der EM 1976 über die Latte.

    50 Jahre Elfmeterschießen : Der ultimative Kick

    Vor fünfzig Jahren wurde erstmals ein DFB-Pokalspiel durch Elfmeterschießen entschieden. Einst löste es den schnöden Münzwurf ab – und begründete einen Nervenkitzel, der noch immer nichts von seinem Reiz verloren hat.
  • Deutliche Worte aus München: Karl-Heinz Rummenigge (links) und Joachim Löw (Bild aus dem September 2019)

    Löw und die DFB-Krise : Münchener Mahnung

    Der FC Bayern schickt ungewöhnliche Töne in Richtung Nationalelf. Sie sind wohl gefährlicher für den Bundestrainer als alles andere. Die Zweifel an Joachim Löw sind plaziert – soll keiner sagen, die Münchener hätten nicht gewarnt.