https://www.faz.net/-1s0-6m023
Autorenporträt / Kuls, Norbert (nks.)

Norbert Kuls

(nks.)

wurde am 17. Februar 1965 in Frankfurt am Main geboren und ist in Rödermark in der Nähe von Frankfurt aufgewachsen. Nach dem Abitur am Ludwig-Georgs-Gymnasium in Darmstadt reiste er durch Europa und Amerika und machte Zivildienst bei der Johanniter-Unfall-Hilfe in Frankfurt. Danach Studium der Amerikanistik, Lateinamerikanistik und Politik an der Universität Frankfurt. Mit einem Stipendium des DAAD studierte er zwei Semester an der University of Texas in Austin. Nach Abschluss des Studiums absolvierte er ein Trainee-Programm bei der Deutschen Bank in München und beriet ein Jahr lang vermögende Privatkunden in Starnberg. Es folgte ein Volontariat auf der Georg von Holtzbrinck-Schule für Wirtschaftsjournalisten in Düsseldorf. Ab 1998 berichtete er über amerikanische Unternehmen aus New York, zunächst für das „Handelsblatt“ und ab 2001 für die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Von 2002 bis 2014 war er Finanzmarkt-Korrespondent in New York, seit 2015 freier Autor der Finanzredaktion in New York. Deutscher Journalistenpreis Börse/Finanzen/Wirtschaft 2007.

Freier Autor

Aktuelle Beiträge von Norbert Kuls

Seite 3 / 122

  • Tweets gibt es von ihm meist täglich.

    Trump und die Börse : Der Volfefe-Präsident

    Die Börsen stehen im Bann von Trumps Tweets. Sie schlagen häufig mitten im Handel ein, was für heftige Reflexreaktionen sorgt. Wie es letztlich ausgehen wird, ist völlig unklar.
  • Twittern mit Folgen: Ein neuer Index belegt, welche faktischen Auswirkungen die Tweets von Donald Trump auf die amerikanischen Märkte haben.

    „Covfefe“ : Wie Trumps Tweets die Finanzmärkte bewegen

    Die Schwankungen an den Märkten nehmen wegen der häufigen Tweets von Donald Trump zu. Ein kurioser Index bietet neue Belege dafür, wie der Social-Media-Auftritt des Präsidenten die Kurse beeinflusst.
  • Die Laune an der New Yorker Wall Street trübt sich ein, Börsenneulinge wie Lyft oder Uber enttäuschten bisher.

    Wall Street : Börsenneulinge enttäuschen die Investoren

    Die Laune an der Wall Street trübt sich ein. Unternehmen wie Lyft und Uber können die hohen Erwartungen nicht erfüllen. Nun könnte es zum nächsten prominenten Flop kommen.
  • Zuletzt mehr Schatten: An der Wall Street standen die Aktienkurse zuletzt unter Druck.

    Aktienrückkäufe : Stützpfeiler der Wall Street gerät ins Wanken

    Amerikas Unternehmen kauften im zweiten Quartal weniger eigene Aktien. Angesichts des Handelskonflikts gilt das als weiteres Indiz für die Verunsicherung in den Vorstandsetagen. Bereiten sich die Unternehmen auf den Wirtschaftsabschwung vor?
  • Auf eine Partie Bridge: Starinvestor Warren Buffet und Microsoft-Mitgründer Bill Gates auf einer Veranstaltung während der Hauptversammlung von Berkshire Hathawy am 6. Mai 2019

    Drohende Rezession : Buffett vertraut auf das Wirtschaftswachstum

    Berkshire Hathaway, die Gesellschaft des berühmten Starinvestors, hat zuletzt Aktien von Banken und eines Einzelhändlers gekauft. Die Kursrückschläge dürfte Buffett als Kaufgelegenheit nutzen.
  • Wie ihn die Zeichnerin sieht: Jeffrey Epstein (rechts) vor Richter Richard Berman am 18. Juli im Gerichtssaal in New York

    Angeklagter Milliardär : Deutsche Bank war eine der Banken von Epstein

    Eine Kundenbeziehung wurde nun öffentlich, die der Reputation der Deutschen Bank nicht zuträglich sein dürfte: Der wegen jahrelangen Missbrauchs minderjähriger Mädchen angeklagte New Yorker Finanzier Jeffrey Epstein war bis vor kurzem noch Kunde der Bank.
  • Am 11. Juli schloss der Dow Jones erstmals bei über 27.000 Punkten.

    Börsenindizes : Der Dow Jones stapelt tief

    Das amerikanische Marktbarometer hat sich seit der Finanzkrise im Vergleich zum Dax viel besser geschlagen, als es auf den ersten Blick scheint. Das liegt an den unterschiedlichen Berechnungsmethoden.