https://www.faz.net/-1s0-6m05i
Autorenporträt / Maak, Niklas

Niklas Maak

(nma.)

wurde am 17. August 1972 in Hamburg geboren. Er studierte dort und in Paris Kunstgeschichte, Philosophie und Architektur und promovierte 1998 zur Entwurfstheorie bei Le Corbusier und Paul Valéry. Er lehrte Architekturgeschichte und -theorie in Harvard und als Gastprofessor an der Frankfurter Städelschule. Nach einigen Jahren bei der „Süddeutschen Zeitung“ kam er 2001 als Redakteur zum Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, wo er zuständiger Redakteur für Architektur ist und zusammen mit Stefan Trinks das Kunstressort leitet. Im Hanser Verlag veröffentlichte er unter anderem den Essay „Der Architekt am Strand“ (2010), den Roman „Fahrtenbuch“ (2011) sowie „Wohnkomplex. Warum wir neue Häuser brauchen“ (2014). Für seine Schriften wurde er unter anderem mit dem George F. Kennan Award, dem BDA-Kritikerpreis und dem Henri-Nannen-Preis ausgezeichnet.

F.A.Z., Feuilleton

Aktuelle Beiträge von Niklas Maak

Seite 2 / 63

  • Die Künstlerin und Schriftstellerin Cemile Sahin

    Cemile Sahins neuer Roman : Der Krieg hinter den Bildern

    Cemile Sahin wird als Künstlerin und als Schriftstellerin gefeiert. Ihr Debütroman „Taxi“ war etwas Neues in der deutschen Gegenwartsliteratur. Jetzt kommt der neue – über die Frage, wie Gewalt darstellbar ist.
  • Kann Kunst politisch wirken? Für das Museo de la Solidaridad Salvador Allende lieferte Gracias Barrios 1972 einen acht Meter breiten Flickenteppich.

    Berlin-Biennale : Kunst und Kolonialgeschichte

    Wie sähe eine Gegenerzählung zu unserer Welt aus? Die 11. Berlin-Biennale stellt Kunst aus Lateinamerika in den Mittelpunkt, verwirrt mit esoterischen Texten, glänzt aber mit Wiederentdeckungen.
  • Ein Erlebnisraum für Touristen und Speckgürtelbewohner? Im Frankfurter Edel-Einkaufsdreieck zwischen Fressgass und Goethestraße.

    Die Zukunft der Stadt (I) : Die Läden dicht, alle Fragen offen

    Was mit unseren Stadtzentren passiert, ist ungewiss. Werden wir noch in großen Bürogebäuden arbeiten? Ist das Ende des Kaufhauses der Anfang einer neuen Urbanität? Möglichkeiten gibt es viele.
  • Was bedeutet die Corona-Krise für die Zukunft der Ernährung?

    High-Tech und Bio : Welche Landwirtschaft wir jetzt brauchen

    Die Krise hat gezeigt, wie verletzlich unsere Landwirtschaft ist. Die Produktion von Lebensmitteln muss ökologischer, regionaler, diverser werden. Wie schafft man das – ohne dass die Preise explodieren?
  • Kein Virus, nur Natur: Die Corona-Pandemie hat die Flucht der Menschen aufs Land in vielen Teilen der Welt beschleunigt.

    Flucht vor Corona : Nichts wie raus!

    Ob San Francisco, Nairobi oder Paris: Enge Großstädte sind anfällig für die Ausbreitung des Coronavirus. In der Pandemie sind viele Menschen aufs Land geflüchtet. Werden sie dort bleiben – und was heißt das für Restaurants, Theater und Kinos?
  • Aktuell ist im Hamburger Bahnhof Katharina Grosses Installation „It wasn’t us“ zu sehen.

    Berliner Museum : Bahnhof verstehen

    Das Museum im „Hamburger Bahnhof“ macht Kummer: Das Gebäude gehört noch immer nicht der Stadt und enthält eine Sammlung, die bald auszieht. Was wird aus der international beachteten Institution?
  • Attacke Pastell: Die Künstlerin Verena Issel sammelte in syrischen Matratzenläden Reste und baute eine neue Antike mit dem Titel „Soft Ruins III“.

    Der neue Pastell-Trend : Im Kunstfaserland

    Pastell und Neon, Schaumstoff und Drohnen: Was bedeutet die neue Ästhetik, die gerade in Kunst und Literatur entsteht?
  • Für die einen ein Ausblick zum Träumen, für die anderen spießige Monotonie: Die Seebrücke von Binz auf Rügen

    Serie „Reisewarnung“ : Meer oder weniger

    Ab jetzt kann man wieder reisen. Aber wohin? Wir haben für Sie ein paar „Reisewarnungen“ zusammengestellt - für Ziele, die man tunlichst vermeiden sollte, und solche, die so schön sind, dass man für immer bleiben will. Folge eins: Mecklenburg-Vorpommern.