https://www.faz.net/-1s0-6m05o
Autorenporträt / Martens, Michael

Michael Martens

Korrespondent/in (tens.)

Geboren 1973 in Hamburg, dort und in der Lüneburger Heide aufgewachsen. Als Schüler Mitarbeit bei norddeutschen Regionalzeitungen, nach dem Abitur und einem Jahr in Chicago von 1995 bis 2000 über ein vom Auswärtigen Amt finanziertes Projekt Redakteur russlanddeutscher Zeitungen. Je etwa ein Jahr in Bischkek (bei der „Zeitung der Deutschen Kyrgyzstans“), in Kasachstan (Almaty) und in Kiew. Dann zwei Jahre bei der 1727 gegründeten „St. Petersburgischen Zeitung“. Reisen nach Zentralasien, Pakistan, Afghanistan, in viele Regionen der Ukraine und einige Russlands. In die Nachrichtenredaktion der F.A.Z. trat er 2001 ein. Der Berichterstattung aus Afghanistan während des amerikanischen Krieges gegen die Taliban folgten ab 2002 sieben Jahre als Balkan-Korrespondent mit Sitz in Belgrad. Von 2009 bis 2018 zusätzlich auch für die Türkei zuständig, zunächst von Istanbul aus, ab Sommer 2015 mit Sitz in Athen. Seit 2019 berichtet er aus Wien über den Südosten Europas, dessen Länder er regelmäßig bereist.

F.A.Z.

Aktuelle Beiträge von Michael Martens

Seite 1 / 149

  • Srebrenica: Grabsteine in der Gedenkstätte Potocari

    Genozid-Leugnung strafbar : Versöhnung in Bosnien per Dekret?

    Es ist ein ehrenwerter Vorstoß, in Bosnien die Leugnung von Völkermorden wie in Srebrenica künftig unter Strafe zu stellen. Offen bleibt, ob dieses Dekret zur Aussöhnung beiträgt.
  • Impfgegner demonstrieren in Athen

    Impfdruck in Griechenland : Mit Zuckerbrot und Spritze

    Auch Griechenland führt wie Frankreich und Italien eine partielle Impfpflicht ein. Fast ein Drittel der Griechen will sich nicht impfen lassen, Anreize haben nicht gewirkt.
  • 26 Jahre Frieden nach einem verheerenden Bürgerkrieg: Die bosnische Hauptstadt Sarajewo.

    Aufsichtsbehörde in Bosnien : Ohne demokratische Kontrolle

    Seit dem Endes des Bürgerkriegs in Bosnien-Hercegovina wacht die internationale Aufsichtsbehörde OHR über den Frieden im Land. Doch die bald von einem früheren deutschen Minister geleitete Organisation steht in der Kritik.
  • Sperrgebiet seit 1974: der Strand von Varoscha, eines Vororts der einst wichtigsten Hafenstadt Zyperns

    Geisterstadt Varoscha : Scharfe Kritik an Erdogans Vorgehen auf Zypern

    Der türkische Präsident Erdogan kündigte am Dienstag im Norden Zyperns an, die Geisterstadt Varoscha zu öffnen. Die internationale Gemeinschaft kritisiert die Pläne der Türkei für eine Zweistaatenlösung.
  • Slawi Trifonow während einer Sendung seines eigenen Fernsehsenders 7/8 im November 2020

    Bulgarien nach der Wahl : Ein Land soll zu den Sternen greifen

    Der populistische bulgarische Entertainer Slawi Trifonow äußert nach seinem Wahlsieg ausgefallene Ideen – und bekommt bereits die Unterschiede zwischen einer Fernsehshow und Politik zu spüren.
  • Smog über der serbischen Hauptstadt Belgrad am 7. Dezember 2018

    Ökobewegungen in Serbien : Vom Protest zur Politik?

    Umweltthemen spielen in Serbien eine immer größere Rolle. Aber kann aus lokalen Protesten gegen Stahlwerke und Bauprojekte eine grüne Partei werden?
  • Eine Melange im Café Traxlmayr in Linz ist die Eintrittskarte zum Lesevergnügen.

    Im „Café Traxlmayr“ in Linz : Auf einen Verlängerten

    Von der NZZ über Le Monde oder die New York Times bis hin zur Frankfurter Allgemeinen Zeitung: Im „Café Traxlmayr“ in Linz kostet der Kaffee etwas mehr, um das riesige Angebot an Zeitungen zu finanzieren.
Twitter