https://www.faz.net/-1s0-6m044
Autorenporträt / Schug, Markus

Markus Schug

Korrespondent/in (sug.)

Der Weg vom Zeitungsjungen zum Redakteur führte den am 13. Mai 1962 in Mainz Geborenen zunächst einmal kreuz und quer durch die fürs Drucken und Senden bekannte Gutenberg- und Medienstadt. Nach den vor allem ihn bewegenden Jahren als Zeitungsausträger verfasste er erste Artikel für die Schülerzeitung des Bischöflichen Willigis-Gymnasiums und Stadtmagazine, später lieferte er auch Beiträge für einen lokalen Radiosender und arbeitete nebenher in den ZDF-Sendestudios. Während seines Publizistikstudiums an der Johannes Gutenberg-Universität schrieb er regelmäßig für die Mainzer „Rhein-Zeitung“. Für seine Magisterarbeit, eine Langzeitbeobachtung der beiden miteinander konkurrierenden Mainzer Tageszeitungen, erhielt er das von der Stadt vergebene Gutenberg-Stipendium. Sein Volontariat absolvierte er schließlich bei der „Rheinpfalz“ in Ludwigshafen, wo er nach seiner Ausbildung der Wirtschaftsredaktion angehörte. Seit 1996 ist der verheiratete Vater zweier Töchter wieder auf vertrautem Terrain unterwegs: Als Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung, für die er einige Jahre als Blattmacher in Frankfurt tätig war, berichtet er über das Geschehen im südlichen Rhein-Main-Gebiet, also aus der Region zwischen Darmstadt, Offenbach und seiner Heimatstadt Mainz, die er stets dann am liebsten verlässt, wenn eine Reise nach Spanien ansteht.

F.A.Z., Rhein-Main-Zeitung

Aktuelle Beiträge von Markus Schug

Seite 1 / 68

  • Soll eine neue Hülle bekommen: das Gutenberg-Museum in Mainz

    Mainzer Gutenberg-Museum : Weniger ist mehr

    Dem Mainzer Gutenberg-Museum soll zu einer passenden Hülle und angemessenen Schauräumen verholfen werden. Bleibt zu hoffen, dass genau abgeklopft wird, was eventuell doch verzichtbar wäre.
  • Wohnen am Mainzer Zollhafen: Luftaufnahmen aus dem Sommer 2019 zeigen, wie sich der einstige Hafen in ein neues Stadtquartier verwandelt hat

    Zu hohe Mieten : Mainz ist keine Insel

    Mainz ist keine Insel, sondern ein begehrter Wohnort am Rande des Rhein-Main-Gebiets. Die Stadt bemüht sich seit Jahren und durchaus mit Erfolg darum, mehr geförderten Wohnraum zu schaffen. Aber reicht das aus?
  • Mit Rhein-Blick: Dank neuer Wohngebiete wie am Zollhafen kann die steigende Nachfrage befriedigt werden.

    Wohnen in Mainz : Beliebtes, aber teures Pflaster

    In der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt gibt es noch genügend Baugrundstücke. Das geht aus einem neuen Bericht zum Wohnungsmarkt hervor. Ein neuer Stadtteil ist somit nicht nötig – vorerst.
  • Platz zum Erweitern: Baustelle am BioNTech-Sitz in Mainz.

    BioNTech stockt auf : Fast märchenhaft anmutende Erfolgsgeschichte

    BioNTech will in Mainz bis zu 2000 zusätzliche Stellen in Forschung und Verwaltung schaffen. Daran knüpft die Stadt so manche Hoffnung. Passenderweise steht ein Kasernengelände zur Verfügung.