https://www.faz.net/-1s0-6m04q
Manfred Lindinger - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung

Manfred Lindinger

(mli)

wurde am 17. Juli 1962 in Mainz geboren. Nach dem Abitur und Wehrdienst ließen ihn Neugier und Wissensdrang Physik an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz studieren. Nach dem Diplom 1990 war er für einige Jahre als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Physik in der Forschung und Lehre tätig. Ein Forschungsaufenthalt führte ihn 1992 für mehrere Monate nach Paris, wo er im Rahmen seiner Promotion die optischen Eigenschaften von nanometergroßen Metallpartikeln untersuchte. Bereits während seines Studiums begann er sich für den Beruf des Wissenschaftsjournalisten zu interessieren. Die ersten journalistischen Gehversuche machte er 1996 als Hospitant bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung im Ressort „Natur und Wissenschaft“, für das er dann als freier Autor tätig war. Für kurze Zeit verschlug es ihn als Programmierer zu einem Softwareunternehmen nach Bensheim, doch zog es ihn schon bald zum Journalismus zurück. Seit November 1997 ist er Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“ und widmet sich Themen aus der Physik, Chemie, Raumfahrt und Mathematik.

F.A.Z., Natur & Wissenschaft

Aktuelle Beiträge von Manfred Lindinger

Seite 98 / 98

  • Physik : Metall oder Nichtmetall?

    Was im großen Maßstab gilt, muß im kleinen noch lange nicht richtig sein. Das erfahren Materialforscher immer wieder, wenn sie sich mit nur Nanometer großen Systemen befassen.
  • Der BABAR-Detektor

    Teilchenphysik : Zuwachs im Teilchenzoo

    Mit dem BABAR-Detektor haben Wissenschaftler am Forschungszentrum Slac in Stanford (Kalifornien) möglicherweise ein neues subatomares Teilchen aufgespürt. Das zeigen zumindest die Auswertungen der aus den vergangenen vier Jahren gewonnenen Daten.
  • DNS-Struktur : Das Superhirn im Reagenzglas

    Der DNS-Computer israelischer Forscher ist erstaunlich: Doppelsträngige Erbmoleküle werden als Daten- und Software-Moleküle verwendet, die Hardware besteht aus einem Enzym, das die Eingabedaten verarbeitet.
  • Flugtechnik : Schmetterlinge im Windkanal

    Es klingt wie aus einem Science-fiction-Film: Roboter, kaum größer als Libellen, spionieren unerkannt in Hauseingängen und finsteren Straßenecken nach verdächtigen Personen.
  • Elektromagnetische Felder beschleunigen die Elektronen auf Lichtgeschwindigkeit.

    Physik : Auf dem Weg zur „Weltmaschine“

    In Hamburg-Bahrenfeld soll, zehn Meter unter der Erde, der größte Linearbeschleuniger der Welt gebaut werden. Der Testlauf von „Tesla“ ist gelungen.