https://www.faz.net/-1s0-6m04q
Manfred Lindinger - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung

Manfred Lindinger

(mli)

wurde am 17. Juli 1962 in Mainz geboren. Nach dem Abitur und Wehrdienst ließen ihn Neugier und Wissensdrang Physik an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz studieren. Nach dem Diplom 1990 war er für einige Jahre als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Physik in der Forschung und Lehre tätig. Ein Forschungsaufenthalt führte ihn 1992 für mehrere Monate nach Paris, wo er im Rahmen seiner Promotion die optischen Eigenschaften von nanometergroßen Metallpartikeln untersuchte. Bereits während seines Studiums begann er sich für den Beruf des Wissenschaftsjournalisten zu interessieren. Die ersten journalistischen Gehversuche machte er 1996 als Hospitant bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung im Ressort „Natur und Wissenschaft“, für das er dann als freier Autor tätig war. Für kurze Zeit verschlug es ihn als Programmierer zu einem Softwareunternehmen nach Bensheim, doch zog es ihn schon bald zum Journalismus zurück. Seit November 1997 ist er Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“ und widmet sich Themen aus der Physik, Chemie, Raumfahrt und Mathematik.

F.A.Z., Natur & Wissenschaft

Aktuelle Beiträge von Manfred Lindinger

Seite 2 / 98

  • „Dart“-Mission gestartet : NASA-Sonde soll in Asteroiden krachen

    Wie könnte man die Erde vor herannahenden Asteroiden schützen? Die US-Raumfahrtbehörde hat am Mittwochmorgen eine Sonde gestartet, die versuchsweise in einen Asteroiden krachen und seine Flugbahn verändern soll.
  • Physik-Nobelpreisträger Theodor Hänsch in einem Labor des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik

    Ted Hänsch zum Achtzigsten : Leuchtender Pudding

    Er ist eine weltweit geachtete Autorität auf dem Gebiet der Laserspektroskopie und besitzt einen ausgeprägten Spieltrieb. Der Physiker und Nobelpreisträger Theodor Hänsch wird heute achtzig Jahre alt.
  • Das moderne Gamma-Spektrometer in Remlingen Semmenstedt ist öffentlich zugänglich.

    Atommülllager Asse II : Bürger sollen Radioaktivität selbst messen

    Das Atommülllager Asse II muss bald geräumt werden. An einer öffentlich zugänglichen Messestelle können Bürger lernen, Radioaktivität von Umweltproben aus der Umgebung selbst zu messen und zu interpretieren.
  • Blick auf eine Katalyseapparatur

    Chemie-Nobelpreis 2021 : Die Natur als Vorbild für schnellere Synthesen

    Den Chemie-Nobelpreis teilen sich in diesem Jahr der Deutsche Benjamin List und der Brite David MacMillan. Die beiden Forscher haben eine neue Klasse von Katalysatoren entwickelt, die neue Perspektiven bei der Wirkstoffherstellung eröffnet haben.
  • Alles, was viele Bestandteile hat, ruft nach Statistik, wenn es verstanden werden will: Ein NASA-Computermodell des Weltklimas

    Physik-Nobelpreis 2021 : Wie wir das Komplexe verstehen können

    Wie kann man anhand vereinfachter Modelle etwas so Schwieriges wie das Erdklima vorhersagen? Der diesjährige Physik-Nobelpreis illustriert das — und leistet so einen wichtigen Beitrag zu gesellschaftlichen Zukunftsdebatten.
  • Ein 3 Meter großer Pumpspeicher wird im Bodensee versenkt

    Energiespeicher : Mit Schwung gegen die Flaute

    Ohne leistungsfähige Energiespeicher keine Energiewende. Die Anlagen sollen vor allem den fluktuierenden Windstrom ausgleichen. In Deutschland gibt es hierzu einige Großversuche.