https://www.faz.net/-1s0-6m04q
Manfred Lindinger - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung

Manfred Lindinger

(mli)

wurde am 17. Juli 1962 in Mainz geboren. Nach dem Abitur und Wehrdienst ließen ihn Neugier und Wissensdrang Physik an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz studieren. Nach dem Diplom 1990 war er für einige Jahre als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Physik in der Forschung und Lehre tätig. Ein Forschungsaufenthalt führte ihn 1992 für mehrere Monate nach Paris, wo er im Rahmen seiner Promotion die optischen Eigenschaften von nanometergroßen Metallpartikeln untersuchte. Bereits während seines Studiums begann er sich für den Beruf des Wissenschaftsjournalisten zu interessieren. Die ersten journalistischen Gehversuche machte er 1996 als Hospitant bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung im Ressort „Natur und Wissenschaft“, für das er dann als freier Autor tätig war. Für kurze Zeit verschlug es ihn als Programmierer zu einem Softwareunternehmen nach Bensheim, doch zog es ihn schon bald zum Journalismus zurück. Seit November 1997 ist er Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“ und widmet sich Themen aus der Physik, Chemie, Raumfahrt und Mathematik.

F.A.Z., Natur & Wissenschaft

Aktuelle Beiträge von Manfred Lindinger

Seite 1 / 91

  • Auch die Datensammler von Google benötigen für ihre Rechen- und Datenspeicherzentren immer größere Kühlanlagen wie hier in Oklahoma.

    Bewältigung der Klimakrise : Technik für eine kühlere Welt

    Der Klimawandel wird unser Leben verändern. Mit innovativen Konzepten, neuen Materialien sowie effizienten und schonenden Kühltechniken wollen Forscher den Herausforderungen begegnen.
  • Der Verlauf der Feldlinien des Stabmagneten lässt sich anhand der Orientierung der Metallpartikeln erkennen.

    Molekularer Magnet : Ein Permanentmagnet mit Aroma

    Ein neuartiger Dauermagnet auf Basis von Chrom und einer gängigen organischen Verbindung zeigt viele Vorteile: Er ist deutlich leichter als seine metallischen Pendants und bleibt auch noch bei Hitze magnetisch.
  • Robert Laughlin an der Stanford University

    Robert B. Laughlin wird 70 : Der Windstrom muss in den Wärmetank

    Die Erklärung eines kollektiven Quanteneffekts war Robert Betts Laughlins großer wissenschaftlicher Wurf. Nun will er mit Ingenieurskunst die Welt vor einem Blackout bewahren. Heute wird der Physiker und Nobelpreisträger siebzig Jahre alt.
  • Der eisengepanzerte Käfer (Phloeodes diabolicus) ist fast nicht zu knacken.

    Robuster Käfer : Ein fast unverwüstlicher Sechsbeiner

    Der diabolische eisengepanzerte Käfer besitzt einen ungewöhnlich stabilen Panzer. Sogar der stärksten Belastung hält er stand. Forscher sind dem Rätsel nachgegangen.
  • Peter Doherty, April 2015

    Peter Doherty zum Achtzigsten : Entschlüsselte Immunabwehr

    Die Forschungen Peter Dohertys brachten Licht in den komplexen Mechanismus der körpereigenen Immunantwort auf Virus-Infektionen. Heute wird der australische Immunologe und Medizin-Nobelpreisträger 80 Jahre alt.
  • Das Forschungsschiff läuft in Bremerhaven ein.

    Mosaic-Expedition : Die Polarstern ist zurück

    Ein Jahr lang war das Forschungsschiff im Packeis eingefroren. Nun sind Crew und Polarforscher wohlbehalten in Bremerhaven zurückgekehrt, mit einem Schatz an Klimadaten an Bord.