https://www.faz.net/-1s0-6m08m
Weber_Lukas_Autorenportraits

Lukas Weber

(Web.)

ist einer der wenigen echten Frankfurter in der Redaktion. Am 1. Juni 1957 in der Nähe des Doms geboren, wenige Jahre später mit den Eltern in den Taunus gezogen. Abitur am altsprachlichen Gymnasium in Königstein. Studium der Volkswirtschaft und der Publizistik in Mainz. Nach dem Diplom zwei Jahre lang am Institut der Deutschen Wirtschaft in Köln im Dienst des Landes Rheinland-Pfalz als Mitarbeiter der Begleitkommission zum Ludwigshafener Kabelpilotprojekt. Im August 1988 Eintritt in die politische Redaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Hat aber nach siebzehn Monaten zu seinem eigentlichen Metier, der Ökonomie, zurückgefunden. Im Frühjahr 1990 Promotion über das duale Rundfunksystem in Deutschland. Auch in der Redaktion galt sein Interesse viele Jahre lang den elektronischen Medien. Von 2001 an Schwerpunkt Land- und Forstwirtschaft, seit 2003 außerdem Weinbau. Hat im Februar 2003 das Projekt „Jugend und Wirtschaft“ übernommen und zehn Jahre lang gestaltet. Seit Februar 2013 Redakteur im Ressort „Technik und Motor“. Dort kümmert er sich um Werkzeug, Energietechnik und einen bunten Strauß weiterer Themen. Verheiratet, zwei Kinder.

F.A.Z., Technik & Motor, Wirtschaft

Aktuelle Beiträge von Lukas Weber

Seite 59 / 60

  • And the winner is... die Fälschung eines Salz- und Pfefferstreuers

    Plagiarius : Ein Giftzwerg gegen Fälscher

    Ob nachgemachte Salzstreuer, Gemüsehobel, Bürostühle oder Flechtarmreifen - Produktpiraten fälschen so ziemlich alles. Für die dreistesten Fälscher gibt es jedes Jahr den Negativpreis „Plagiarius“. Der schwarze Giftzwerg ging in diesem Jahr an eine Werkstatt aus Guangdong in China.
  • Statistisches Bundesamt : Höchste Inflation seit 1994

    Kurz vor dem Ende des Jahres bestätigt das Statistische Bundesamt die Wahrnehmung der Bürger: Die Verbraucherpreise sind 2007 so stark gestiegen wie schon lange nicht mehr.
  • Beim Pflanzen junger Buchen

    Holz : Mehr als Wärme und Asche

    Holz ist auf einmal wieder gefragt - nicht nur als günstiges Brennmaterial, sondern auch als natürlicher Speicher für Kohlenstoff, der sich vielseitig verwenden lässt.
  • Zu Unrecht in Verruf? Die meisten Kaminöfen, die in Baumärkten verkauft werden, halten die Grenzwerte ein

    Diskussion über Rußfilter : Viel Rauch um die Kaminöfen

    Ganz Deutschland diskutiert über Kaminöfen und Rußfilter-Pflichten. Aber wie gefährlich sind überhaupt die Rauchwolken, die der Wohnzimmerkamin in die Luft pustet? Viel weniger gesundheitsschädlich als Dieselruß - das zumindest wird in einer Schweizer Studie behauptet.
  • Landwirtschaft : Trecker fahren reicht nicht mehr

    Während manche Bauern über das Wetter lamentieren, entwickeln andere clevere Konzepte. Vorbei die Zeiten, als der Sohn mal eben ins Nachbardorf geschickt wurde. Heute ist unternehmerisches Denken Pflicht.
  • Frisches Grünfutter für die Öko-Kühe: Biobauer Klaus Ruoff vom Sonnenhof bei Bad Boll

    Teil 1: Landwirtschaft : Bio-Landwirte sind längst arriviert

    Deutschland wird grün und dies auch immer in den Regalen der Supermärkte. Die Lebensmittelskandale brachten den Markt für Bio-Produkte in Schwung. Doch die Umstellung der Erzeugung hinkt der gestiegenen Nachfrage hinterher.
  • Branchen (103): Handwerk : Im Aufschwung angekommen

    Es geht weiter bergauf im Handwerk. Der Optimismus vom Jahresanfang hat aber im zweiten Quartal einen Dämpfer erhalten. Die Unterschiede zwischen den Branchen sind groß und die ostdeutschen Betriebe hinken immer noch hinterher.
  • Arbeitsmarkt: Handwerk : Die Jugend drängt in die Berufe

    Das Stellenangebot im Handwerk spiegelt die positive Konjunktur. Der Beschäftigungsabbau hat sich stark verlangsamt, in vielen Gewerben gibt es sogar einen Fachkräftemangel. Zum Glück interessieren sich immer mehr junge Leute für eine Ausbildung im Handwerk.
  • Letzte Ruhestätte: Beerdigung im Friedwald

    Bestattungen : Der Sarg kommt aus der Mode

    Wenn ich tot bin, dann will ich... jedenfalls nicht unter die Erde - denken sich immer mehr Menschen und lassen lieber ihre Asche ins Meer streuen oder zu Diamanten pressen. Die klassische Erdbestattung wird indes immer teurer. Wer mit einer Versicherung vorsorgen will, sollte aber genau hinschauen. Von Lukas Weber.