https://www.faz.net/-1s0-8gugn
Autorenporträt / Feuerbach, Leonie

Leonie Feuerbach

(lfe.)

Geboren am 3. September 1987 in Berlin. Studium der Soziologie und der Politikwissenschaft in Berlin und Tübingen mit Auslandssemestern in Spanien und Brasilien. Währenddessen freie Mitarbeiterin bei der dpa. Von 2014 bis 2016 Volontärin der F.A.Z. Danach zunächst Redakteurin in den Ressorts Gesellschaft und Politik bei FAZ.NET, seit 2018 Redakteurin im Frankfurter Allgemeinen Magazin.

Aktuelle Beiträge von Leonie Feuerbach

Seite 1 / 24

  • Auf einer Demo in Istanbul wird die Regenbogenfahne hochgehalten.

    LGBTIQ-Kampagne : Gleiches Recht für alle

    Als einzige Opfergruppe der Nationalsozialisten wurden Homosexuelle 1949 nicht als besonders schützenswerte Gruppe ins Grundgesetz aufgenommen. Das könnte nun nachgeholt werden.
  • Familien und Einwanderung : „Du sollst es mal besser haben“

    Eingewanderte Eltern wünschen sich oft, dass ihre Kinder es einmal besser haben als sie selbst. Doch sind die Kinder dann erwachsen, gibt es teils Probleme. Denn mit besser meinten die Eltern nicht: anders, liberaler, deutscher.
  • Liebevoll dekoriert: Jedes Zimmer im Bordell „Lauras Girls“ ist thematisch unterschiedlich eingerichtet.

    In die Illegalität gedrängt : Bedeutet die Pandemie das Ende der Prostitution?

    Wegen Corona sind die Bordelle geschlossen. Sollte das so bleiben? Ja, findet eine SPD-Politikerin und fordert ein Sexkaufverbot. Nein, sagt eine Bordellbetreiberin – Prostituierte müssten ohne Bordelle in prekären Verhältnissen arbeiten.
  • Der Lockdown macht viele Menschen einsam. (Symbolbild)

    Stress für die Seele : Wie schwer wiegen die psychischen Folgen des Lockdowns?

    In einem Instagram-Video fordert eine Fernsehmoderatorin mehr Rücksicht auf die psychischen Folgen des Lockdowns. Tatsächlich suchen mehr Menschen Hilfe bei Beratungsstellen – aber kann man das gegen andere Corona-Folgen aufrechnen?
  • Anfang November gab es an der Goethe-Uni in Frankfurt noch Präsenz-Vorlesungen, mit Abstand und Mund-Nasen-Schutz.

    Studieren in der Pandemie : „Ersti“ bist du nur einmal im Leben

    Eigentlich beginnt nach dem Abitur für viele die beste Zeit: von zu Hause ausziehen, studieren, reisen, feiern. Wie aber fühlt es sich an, ein Studium zu beginnen, wenn die Welt stillsteht? Sechs „Erstis“ erzählen davon.
  • Wenn sich die Welt verdüstert: Der Herbst und die Corona-Folgen belasten viele Menschen.

    Psychische Gesundheit : Mit der zweiten Welle kommen die Depressionen

    Viele Therapeuten werden im zweiten Lockdown von früheren Patienten kontaktiert, die sich wieder in Behandlung begeben wollen. Sie diagnostizieren vermehrt Depressionen, Ängste und Schlafstörungen.
  • „Frohe Weihnachten und ein maskenfreies Jahr“: Anhänger der „Querdenker“-Initiative demonstrieren am Nikolaustag in Düsseldorf.

    Entfremdung in der Familie : Wenn die Eltern Corona leugnen

    Dieses Weihnachten wird Mareike Becker aus Hamburg wohl erstmals ohne ihre Eltern verbringen – denn sie sind nun „Querdenker“. Corona hat die Familie entzweit.
  • Büro mit Aussicht: Tobias macht Remote Working an der Algarve.

    Neue Arbeitsformen : Wie lebt es sich im Homeoffice an der Algarve?

    Wegen der Corona-Krise arbeiten inzwischen viele Menschen mobil – und fragen sich, ob das nicht auch irgendwo im Süden ginge. Tobias hat seinen Arbeitsplatz auf einer Terrasse in Portugal aufgebaut.