https://www.faz.net/-1s0-7o2bm
Autorenporträt / Smolka, Klaus Max

Klaus Max Smolka

(smo.)

Aufgewachsen in Hildesheim. Studium der Anglistik und Chemie in Göttingen, ein Jahr Fremdsprachenassistent in Rochdale. Neben dem Studium in der Uni-Pressestelle tätig, später freier Hörfunkjournalist. Volontariat bei der F.A.Z., das auch das Interesse an Wirtschaft weckte. Redakteur bei der BBC in London und bei Reuters, elf Jahre lang Frankfurt-Korrespondent der „Financial Times Deutschland“. Dazwischen mehrmonatige Stipendienaufenthalte als Journalist beim Londoner „Independent“, dem Hörfunk in Hilversum und an der Uni Amsterdam. 2013 Rückkehr ins Wirtschaftsressort der F.A.Z. Zu den Themen zählen die Niederlande, Private Equity und Fusionen und Übernahmen. Gehört seit 2017 zu einem zweiköpfigen Rechercheteam für exklusive Berichterstattung. Sitzt gern auf dem Fahrradsattel und nimmt öfters britische und niederländische Literatur in die Hand.

F.A.Z., Wirtschaft

Aktuelle Beiträge von Klaus Max Smolka

Seite 1 / 36

  • Blackstone divers : HeuschreckInnen

    Die Private-Equity-Branche will mehr Frauen. Recht so. Leider sind Frauen mit ihren Sprüchen aber auch nicht besser als Männer.
  • Schön anzusehen: die Börse in Amsterdam

    Börse in Amsterdam : Das unterschätzte Parkett

    Am niederländischen Börsenplatz ist in diesem Jahr viel los. Völlig zu Unrecht wird er oftmals wenig beachtet als seine europäischen Brüder. Warum sich ein Blick lohnt.
  • Der Niederländischer Präsident Rutte (l.) und Gesundheitsminister Hugo de Jonge (r.) gaben sich auf einer Pressekonferenz am Montagabend entschlossen.

    Hohe Infektionszahlen : Niederlande verschärfen die Maßnahmen

    Viele Niederländer ärgern sich darüber, dass Mitbürger die Abstandsregeln ignorieren. Appelle der Regierung an das Verantwortungsgefühl der Bürger hatten nicht viel geholfen – jetzt werden die Regeln deutlich verschärft.
  • Die Unilever-Zentrale in Rotterdam

    Teurer Abzug aus Niederlande : Ein kühner Plan gegen Unilever

    Unilever will seine Ko-Zentrale in Rotterdam schließen – und würde damit die niederländische Unternehmenswelt auf den Kopf stellen. Doch der Umzug könnte für den Konzern teuer werden.
  • König Willem-Alexander (l) der Niederlande sitzt am Prinsjesdag neben Königin Maxima auf dem Thron und verliest die Thronrede zur Eröffnung des parlamentarischen Sitzungsjahres.

    „Prinsjesdag“ in Den Haag : Der Corona-Haushalt der Niederlande

    Bei der Eröffnung des parlamentarischen Sitzungsjahrs in Den Haag stand die Finanzplanung im Zeichen der Pandemie: Die Regierung weitet die Ausgaben aus. Aber Corona beeinträchtigt den Spielraum.