https://www.faz.net/-1s0-6m0br
Autorenporträt / Frankenberger, Klaus-Dieter

Klaus-Dieter Frankenberger

(K.F.)

wurde am 5. Juli 1955 in Darmstadt geboren und wuchs im Südhessischen auf – das Ried fasziniert ihn bis heute. Abitur am Prälat-Diehl-Gymnasium in Groß-Gerau, Studium der Amerikanistik, der Volkswirtschaftslehre und der Politikwissenschaft in Frankfurt. Magisterexamen 1981. Eine Exkursion in den amerikanischen Süden schärfte das Verständnis für die politisch kulturelle Vielfalt und Gegensätzlichkeit der Vereinigten Staaten. In den folgenden Jahren wissenschaftliche Tätigkeit am Zentrum für Nordamerika-Forschung in Frankfurt. 1985 und 1986 Congressional Fellow und als Assistent eines Abgeordneten des Repräsentantenhauses Gelegenheit zur Innenansicht des Entscheidungslabyrinths in Washington und zur Würdigung der einzigartigen Stellung des Kongresses; 1990 Marshall Fellow an der Harvard-Universität. Seit dem 1. September 1986 Mitglied der politischen Redaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, befasst mit den Vereinigten Staaten sowie europäischer, atlantischer und internationaler Politik. Seit Beginn des Jahres 2001 verantwortlich für Außenpolitik. Ehemals Mitglied der Trilateralen Kommission. Medienpreisträger 2008 der Steuben-Schurz-Gesellschaft. Verheiratet, drei Kinder.

F.A.Z., Politik

Aktuelle Beiträge von Klaus-Dieter Frankenberger

Seite 1 / 171

  • Suspendiert: Der frühere Labour-Vorsitzende Jeremy Corbyn.

    Corbyn suspendiert : Labours Schande

    Nun ist es parteiamtlich. Unter Jeremy Corbyns Vorsitz wurde der Antisemitismus in der Labour-Partei verharmlost und salonfähig. Der Ausschluss des Altlinken ist folgerichtig.
  • Andrang schon vor der Wahl: Amerikaner geben in New York ihre Stimme ab.

    Hohe Beteiligung : Amerikas Wähler spüren, was auf dem Spiel steht

    Die Wahlbeteiligung in Amerika ist so hoch wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das ist ein gutes Zeichen für die Demokratie. Es könnte ein Vorteil für Biden sein.
  • Medizinischer Ausnahmezustand: Eine Intensivstation einer Covid-19-Klinik nahe Rom

    Corona-Krise in Europa : Deutschland muss Beistand leisten

    Über Europa rollt die zweite Welle der Pandemie, die Intensivstationen füllen sich wieder mit Covid-19-Patienten. Anders als im Frühjahr müssen sich die Europäer diesmal praktischen Beistand leisten.
  • Verunglimpfender Protest gegen Macron: Demonstrant in Istanbul

    Erdogan beleidigt Macron : Wer hetzt hier?

    Der brutale Mord an einem französischen Lehrer dient dem türkischen Präsidenten dazu, sich als Beschützer der Muslime aufzuspielen. Kein Wort zu den Verbrechen, die etwa in Frankreich im Namen des Islam begangen werden.
  • Leser fragen – wir antworten : Wie reagieren die Wahlverlierer in Amerika?

    Wir beantworten Ihre Fragen zur Amerika-Wahl. In dieser Folge auch: Welche „checks and balances“ haben die Vereinigten Staaten Deutschland voraus? Und: Warum schicken die Demokraten gegen Trump einen alten, weißen Mann ins Rennen?
  • Doch wieder Brexit-Verhandlung : Die Zeit für Spielereien ist vorbei

    Boris Johnson hat sein Theater beendet. Großbritannien spricht doch wieder mit der EU über das künftige Verhältnis. Das ist gut so. Die Trennung wird auf der Insel schmerzlich genug.
  • Demonstriert Bündnistreue: Frankreichs Präsident Macron Ende September bei einem Besuch in Litauen vor Nato-Soldaten

    Nato-Partner steigern Ausgaben : Auf dem richtigen Weg

    Die Nato-Staaten geben wieder mehr Geld für Verteidigung aus – und das ist gut so. Es liegt im Interesse aller Nato-Partner, in die eigenen Verteidigungsfähigkeiten zu investieren.
  • Kommt der No-Deal-Brexit? Für Großbritannien ist es fünf vor zwölf.

    Brexit-Verhandlungen : Fünf vor Zwölf in London

    Wenn Donald Trump abgewählt wird, kann Boris Johnson die Hoffnung auf ein komfortables Handelsabkommen mit Amerika nach dem Brexit begraben. Schlägt dann doch noch die Stunde der Vernunft?
  • Pro-Brexit-Demonstranten im Oktober 2019 in London

    Brexit-Verhandlungen : Am Scheideweg

    Boris Johnson fordert von der EU, ihre Haltung in den Brexit-Verhandlungen zu ändern. Dass das nicht geschehen wird, sollte er wissen und hat er sich selbst zuzuschreiben.
  • „Staatsmann wird man nicht durch Phrasendrescherei“

    Brexit-Verhandlungen : Es wird Zeit

    Die Verhandlungen Großbritanniens mit der EU über ein Handelsabkommen ziehen sich hin. Klar ist: Ohne ein Abkommen verlieren beide Seiten.