https://www.faz.net/-1s0-6m06k
Autorenporträt / Stahnke, Jochen

Jochen Stahnke

Korrespondent/in (stah.)

Im Herbst 1980 geboren in Hamburg. Studierte in Hamburg und Bradford Geschichte, Afrikanistik und Politikwissenschaft. Anschließend Volontariat bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Im April 2010 Eintritt in die politische Redaktion. Von November 2016 bis Oktober 2021 Korrespondent für Israel, die Palästinensergebiete und Jordanien mit Sitz in Tel Aviv. Seither Korrespondent in Berlin.

F.A.Z., Politik

Aktuelle Beiträge von Jochen Stahnke

Seite 3 / 52

  • Israelische Nationalisten am Dienstag während des Flaggenmarschs durch Jerusalem

    Flaggenmarsch in Jerusalem : Eine entschärfte Provokation

    Der Aufmarsch von israelischen Nationalisten vor dem Damaskustor im arabischen Teil von Jerusalem ist eine bewusste Provokation. Doch Israel und die Hamas wollten eine weitere Eskalation vermeiden.
  • Benjamin Netanjahu am Tag nach der Vereidigung seines Nachfolgers

    Nach dem Regierungswechsel : Israel ohne Perspektive

    Der frühere Ministerpräsident Benjamin Netanjahu stand für Stabilität und Wohlstand. Zuletzt aber ging es ihm nur noch um sich selbst.
  • Neuanfang: Der alte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und sein Nachfolger Naftali Bennett (rechts) am Sonntag in der Knesset.

    Benjamin Netanjahu : Abgang des selbsternannten Außenseiters

    Benjamin Netanjahu glich als Ministerpräsident Israels zuletzt immer mehr seinem Freund Donald Trump. Nun plant er eine Rückkehr wie einst Winston Churchill. Doch darüber entscheidet er nicht mehr allein.
  • Naftali Bennett am 13. Juni in Jerusalem

    Naftali Bennett : Der Mann mit dem richtigen Timing

    Naftali Bennett führt eine Splitterpartei und wird neuer Ministerpräsident von Israel. Sein Lebensweg deutete darauf nicht zwangsläufig hin.
  • Benjamin Netanjahu hält am Sonntag, 13. Juni, eine Rede im israelischen Parlament.

    Bennett neuer Regierungschef : Netanjahus Abgang und eine Drohung

    Würdevoll verläuft die Amtsübergabe an die neue Regierung Israels nicht. Der frühere Ministerpräsident Benjamin Netanjahu geht auf Konfrontation und kündigt seine Rückkehr an.
  • Yossi Cohen am 3. Juli 2016 in Jerusalem

    Mossad-Chef Yossi Cohen : Explosive Lieferung aus Israel

    Der Mossad habe eine Rolle bei einer Explosion in Irans Urananreicherungsanlage gespielt, bestätigt der scheidende Mossad-Chef. Der Marmorboden unter den Zentrifugen sei mit Sprengstoff angereichert gewesen.
  • Südlich von Tel Aviv wurde das rund 1000 Jahre alte Hühnerei gefunden.

    Bei Tel Aviv : 1000 Jahre altes Ei gefunden

    In der Nähe von Tel Aviv wurde bei Erkundungen für ein neues Stadtviertel ein 1000 Jahre altes Hühnerei gefunden. Dass es so gut erhalten ist, verdankt es unter anderem einer alten Klärgrube.
  • Ein israelischer Demonstrant platziert einen Aufkleber auf einem Banner mit dem Konterfei von Israels Premierminister Netanjahu am Samstag in Jerusalem.

    „Einladung zur Gewalt“ : Israels Geheimdienstchef warnt vor Hetze

    In einer seltenen öffentlichen Mitteilung äußert sich Schin Bet voller Sorge. Die Konfrontation in Israel erinnert viele Israelis an die Stimmung vor dem Mord an Ministerpräsident Yitzhak Rabin.
  • Regierungsbündnis in Israel : Acht gegen Netanjahu

    Eine ideologisch diverse Koalition findet in Israel zusammen, um den Ministerpräsidenten abzulösen. Netanjahu und seinen Anhängern bleiben aber noch Zeit für Störmanöver. Es gibt sogar Drohungen gegen Abgeordnete.
Twitter