https://www.faz.net/-1s0-82eq1
Autorenporträt / Brachmann, Jan

Jan Brachmann

(jbm.)

wurde 1972 in Greifswald geboren, lernte dort Klavierspielen und bekam Einblicke ins Komponieren. Nach dem Abitur und dem Zivildienst ging er nach Berlin an die Humboldt-Universität, um dort Musikwissenschaft, Philosophie und Kulturwissenschaft zu studieren. Aus den Studien, die mit der Promotion endeten, gingen zwei Bücher hervor: „Ins Ungewisse hinauf … – Johannes Brahms und Max Klinger im Zwiespalt von Kunst und Kommunikation“ sowie „Kunst – Religion – Krise: Der Fall Brahms“, beide im Bärenreiter-Verlag erschienen. An den Enzyklopädien „Musik in Geschichte und Gegenwart“, „Musik-Brockhaus“, „Brockhaus Oper“ und am „Brahms-Handbuch“ (hrsg. von Wolfgang Sandberger) hat er als Autor mitgewirkt. 1999 begann er für die künstlerische Planung des Usedomer Musikfestivals zu arbeiten. Bei der „Berliner Zeitung“ fand er wenig später Gefallen am Journalismus, der ihn mittlerweile auch zu Deutschlandradio Kultur und zum Südwestrundfunk geführt hat. Von Mai 2008 an als freier Autor für die Frankfurter Allgemeinen Zeitung, in deren Feuilleton er seit 2016 als Redakteur hauptsächlich über Musik schreibt.

F.A.Z., Feuilleton

Aktuelle Beiträge von Jan Brachmann

Seite 1 / 33

  • Milo Raus „Clemenza di Tito“ : Nimm dies, Spießer!

    Herzloser Durchblicker: Milo Rau debütiert in Genf als Opernregisseur mit Mozarts „Clemenza di Tito“. Sein Theater ist das Ausagieren eines performativen Selbstwiderspruchs.
  • Hans Werner Henze am 25. Mai 2012 in Leipzig, fünf Monate vor seinem Tod.

    Wiederentdeckte Musik : Boulevard Solitude

    Mehr als siebzig Jahre lang war die „Konzertmusik“ op. 1 von Hans Werner Henze verschollen. Jetzt hat Peter Tilling sie im Radio uraufgeführt – ein frühreifes Werk voller Mut zur Lyrik.
  • Spielen heißt seit Monaten schon: Abstand halten. Hier eine Probe der Dresdner Philharmonie mit Marek Janowski im Juni 2020.

    Musiker und Corona : Kampf der Orchester

    Die Deutsche Orchestervereinigung fordert landkreisweise Lockerungen der Corona-Beschränkungen, Finanzhilfen des Bundes für kommunale Kulturhaushalte, Reformen beim Arbeitslosengeld und im Urheberrecht.
  • Hans Wilfried Sikorski (1926-2021)

    Musikverleger Hans W. Sikorski : Kulturdiplomat im Kalten Krieg

    Der Musikverleger Hans W. Sikorski hat sich für Schostakowitsch, Gubaidulina und Schnittke eingesetzt, aber auch Rolf Zuckowski gefördert. Der engagierte Kämpfer für Urheberrechte ist jetzt mit fast 95 Jahren gestorben.
  • Zum Tod von Eva Coutaz : Harmonie der Welt

    Dreißig Jahre lang hat Eva Coutaz an der Spitze der Plattenfirma Harmonia Mundi gestanden. Mit ihrem Mann Bernard hat sie Schallplattengeschichte geschrieben und Künstler wie Philippe Herreweghe und René Jacobs gefördert. Jetzt ist sie mit 77 Jahren gestorben.
  • Ultraschall-Festival : Solo für Rumpelstilzchen

    Ultraschall, das Festival für neue Musik, bleibt auch im Radio ein Faszinosum: Es feiert die menschliche Stimme in ihrer Pracht und entdeckt eine verschüttete Sprache in ihrer ganzen Wucht.
  • Die künstlerische Leiterin und Geschäftsführerin der Bayreuther Festspiele, Katharina Wagner im Festspielhaus 2019.

    Interview Katharina Wagner : Wir planen schon jetzt mit zwei Orchestern

    Nach schwerer Krankheit und Corona zum Trotz muss Katharina Wagner die Zukunft der Bayreuther Festspiele sichern. Christian Thielemann wird an ihrer Seite bleiben, Asmik Grigorian erstmals dort singen. Doch auch Strukturänderungen sind dringend nötig.
  • Sir Simon Rattle wird am 19. Januar 2021 sechsundsechzig Jahre alt.

    Simon Rattle kommt zurück : Höhere Ziele im Leben

    Simon Rattle übernimmt die Leitung des Symphonie-Orchesters des Bayerischen Rundfunks. Das wird ihn auch brauchen. Mutlos ist die Entscheidung trotzdem – zugleich aber ein deutlicher Wink Richtung Berlin.