https://www.faz.net/-1s0-6m087
Autorenporträt / Vogt, Jacqueline (jv.)

Jacqueline Vogt

(jv.)

Geboren am 14. März 1962 in London. Aufgewachsen in Frankfurt und Ankara. Studierte Germanistik an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main, trat im Februar 1990 in die Redaktion der Rhein-Main-Zeitung der F.A.Z. ein. Schreibt über Hotels und Tourismus, Kulinarisches und Lebensart und ist zusammen mit Ralf Euler verantwortlich für den Rhein-Main-Teil in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Verheiratet, ein Sohn.

Sonntagszeitung, Rhein-Main-Zeitung

Aktuelle Beiträge von Jacqueline Vogt

Seite 3 / 53

  • Pistazienstaub bedeckt die eingewickelten Datteln. (Symbolbild)

    Lokaltermin „Mezze&More“ : Datteln, Käse und Pistazien

    Ethno-Küche auf gutbürgerliche Art: Die gibt es, aber sie wird selten serviert. In Frankfurt zeigt das „Mezze&More“ etwas von der Vielfalt türkischen Essens. Döner ist nicht dabei.
  • Lässige Qualitätsküche, Beispiel eines Tagesangebots: Steinbeißer auf Kartoffel- Olivenstampf mit Bohnen und Chorizo.

    Lokaltermin „Vadder“ : Wo der Fisch zum Schnitzel findet

    Immer top, solide und phantasievoll, noch nie reingefallen. So sprechen Stammgäste über das „Vadder“. Inhaber Norman Holub und seine Gäste verstehen sich auf einer Basis, die zunächst ohne viele Worte auskommt.
  • Ausblick: Die 2G-Regel gilt laut Bouffier bald auch in Hessen

    Neuer Beschluss in Hessen : Deutlich weniger Rechte für Ungeimpfte

    Hessen führt ein Corona-2G-Optionsmodell ein. Damit können Veranstalter und private Betreibern nur noch Geimpfte und Genesene einlassen. Dazu gibt es kritische Stimmen aus der Wirtschaft.
  • Die 3-G-Regel hat sich eingespielt: Was 2-G angeht, ist die Gastronomie geteilter Auffassung.

    Geplante 2-G-Regel : Frankfurter Gastronomen sind noch skeptisch

    Sollen Wirte die 2-G-Regel anwenden und dafür Vorteile bekommen? Viele sind noch skeptisch. Es kommt auf die Klientel an. Grundsätzlich wollen Gastronomen Gastgeber für alle sein.
  • Hausmannskost in schönem Ambiente: Das „Lorsbacher Thal“ hat einen liebevoll möblierten Gastraum und einen besonders schönen und großen Innenhof

    „Daheim im Lorsbacher Thal“ : Gute Buletten, guter Apfelwein

    Für Menschen, die im Gutbürgerlichen das Gute suchen, könnte „Daheim im Lorsbacher Thal“ in Alt-Sachsenhausen das Richtige sein. Alles ist hausgemacht: von den Panaden über die Fonds bis zu den Bratkartoffeln.
  • Der aufmerksame Leser wird erkennen, ob es sich hierbei um eine Zwetschge oder gewöhnliche Pflaume handelt.

    Von Pflaumen und Zwetschgen : Hier macht die Naht den Unterschied

    Jede Zwetschge ist eine Pflaume, aber nicht alle Pflaumen sind Zwetschgen. Zum Kochen und Backen taugen beide. In Frankfurts Restaurants werden aber noch außergewöhnlichere Dinge mit dem Obst gemacht.
  • Ans Anpacken gewöhnt: Markus Frank ist gelernter Kraftfahrzeugmeister.

    Stadtrat Markus Frank : Mac Gyver im Frankfurter Magistrat

    Markus Frank liebt knifflige Aufgaben. Als Dezernent für Wirtschaft, Sicherheit und weitere Ressorts in der Mainmetropole ist er oft gefordert worden.
  • Einst beliebt: das alte Lokal

    Kult-Gasthaus in Frankfurt : „Mutter Ernst“ kommt zurück

    Einfache Küche, zahllose Fans: Das Frankfurter Kult-Gasthaus Mutter Ernst eröffnet neu. Die neue Adresse ist nicht weit weg von der alten – und wieder in der City.