https://www.faz.net/-1s0-9lj0y
Autorenporträt / Janovic, Inga

Inga Janović

(ing.)

Ist Jahrgang 1976 und am Rand von Berlin aufgewachsen. Nach der Schule hatte sie fest vor, „etwas Anständiges“ zu lernen. Die Wahl fiel auf eine Ausbildung zur Schreinerin, die sie auch abgeschlossen hat. Würden Handwerker nicht so unerhört früh mit der Arbeit beginnen, wäre sie es vielleicht auch geblieben. Stattdessen schrieb sie sich an der Goethe-Universität in Frankfurt ein, machte dort ihren Magister in den Fächern Politikwissenschaft, Philosophie und Ostslawistik und arbeitete bereits während des Studiums als Journalistin. Es folgten ein Volontariat und etliche Jahre als Redakteurin in der Lokalredaktion der „Frankfurter Neuen Presse“. Seit Mai 2018 gehört sie zum Wirtschaftsressort der Rhein-Main-Zeitung, wo sie in erster Linie für Metropol, das Wirtschaftsmagazin der F.A.Z. für Rhein-Main, sowie über die Internetwirtschaft schreibt. Verheiratet, eine Tochter. 

F.A.Z., Rhein-Main-Zeitung, Wirtschaft

Aktuelle Beiträge von Inga Janović

Seite 1 / 20

  •  Christian Sewing hatte im Kap Europa 150 Zuhörer, weitere 700 waren online dabei.

    Euro Finance Week : Die Finanzbranche vollzieht die Wende

    Die Leitfarbe der Euro Finance Week ist Grün. Die Banken wollen eine entscheidende Rolle in der Klimawende spielen – und setzen dafür auf alte Stärken. Noch fehlt es an einheitlichen Regeln für alle.
  • Datenkühlschrank: Am alten Neckermann-Hauptsitz richtet Interxion ein weiteres großes Rechenzentrum ein

    Boomende Branche : Erstmals Regeln für den Bau von Rechenzentren

    Datacenter-Betreiber bauen in Frankfurt ungebremst. Das Planungsdezernat hat nun ein Konzept für die künftige Ansiedlung von Rechenzentren erarbeitet. Damit werden noch längst nicht alle Fragen geklärt.
  • Wie gerecht ist die Metropole Frankfurt wirklich?

    Unternehmen in der Wende : Noch keine Klimabilanz gezogen

    Die Unternehmen in Hessen steigern ihre Energieeffizienz, mit anderen Vorhaben für den Umstieg auf die Erneuerbaren Energien tun sie sich schwerer. Und sie machen sich große Sorgen.
  • Muss dem Arbeitgeber nicht gezeigt werden: der Impfausweis

    Regeln für die erste Warnstufe : Neue Pflichten, ohne Rechte

    Mit den neuen Regeln zur ersten Corona-Warnstufe hat die hessische Landesregierung die Verantwortung an die Unternehmer übertragen. Zusätzliche Rechte zur neuen Pflicht haben sie aber nicht bekommen.
  • Tel Aviv weist eine rege Gründerszene auf, die auch nach Frankfurt schaut.

    Start-up-Paradies Tel Aviv : Das Beste aus zwei Welten

    Der Großraum Tel Aviv hat als Start-up-Paradies international einen Ruf. Auch Unternehmen aus Rhein-Main schauen sich dort um, wenn sie auf der Suche nach Innovationen sind, und investieren fleißig.
  • Datenstrom: Die Rechenzentren in Frankfurt haben den Flughafen als größten Stromverbraucher abgelöst.

    Rechenzentren : Datenhauptstadt am Main

    Mails, Fotos, Serien – immer mehr Daten sind in der Cloud gespeichert. In Frankfurt, wo ein Rechenzentrum nach dem nächsten entsteht, wird das greifbar. Doch der Bauboom bringt nicht nur Vorteile für Europas Datenhauptstadt.
  • FISEGO-Gründer: Die Studenten Fabian Goedert und Sophia Reiter mit der von ihnen entwickelten Steckdose.

    Hessischer Gründerpreis : Start-ups mit viel Gefühl

    Mit Technik, Tradition und Trauer mussten sich die Juroren des Hessischen Gründerpreises beschäftigen, um die vier Gewinner des Jahres 2021 zu küren.
  • So schnell fallen sie nicht: Auch in den Werkhallen von VW in Baunatal müssen die Mitarbeiter weiterhin Maske tragen. Wie lange noch, ist offen.

    Expertin klärt auf : Dürfen Arbeitgeber nach dem Impfstatus fragen?

    Unternehmer dürfen zwar Kunden und Besucher nach dem Impfstatus fragen, nicht aber ihre Beschäftigten. Darum komme weiterhin keiner an der Maskenpflicht vorbei, erklärt die Arbeitsrechtsexpertin Nadja Draxinger.
  • Aufgefrischt:„Booster“-Impfung im Ichilov Hospital

    Austausch in Tel Aviv : Starke Argumente für die dritte Impfdosis

    Eine Frankfurter Delegation ist diese Tage in Tel Aviv, um vierzig Jahre Städtepartnerschaft zu feiern. Was sie von der dortigen Impfkampagne lernen können, erklärt der Corona-Beauftragte der israelischen Regierung.