https://www.faz.net/-1s0-8wnyy
Autorenporträt / Kopplin, Ilka

Ilka Kopplin

Korrespondent/in (ikop)

Geboren am 15. Juli 1985 im ostwestfälischen Lübbecke und dort auch aufgewachsen. Nach dem Abitur zwei kurze Abstecher ins Juristische und in die Publizistik in Passau und Wien. Dann wirtschaftsjournalistisches Studium im Bachelor in Iserlohn, Perth und Brüssel sowie im Master in Aarhus, Amsterdam und London. In den Semesterferien Praktika in verschiedenen Redaktionen. Im Sommer 2011 folgte das Volontariat an der Georg von Holtzbrinck-Schule mit Stationen in den Redaktionen von „Handelsblatt“, „Wirtschaftswoche“ und „Die Zeit“. Danach vier Jahre als Reporterin für die Automobilbranche in der Redaktion der Nachrichtenagentur Dow Jones und des „Wall Street Journal“ unterwegs. Anfang 2017 Eintritt in die Wirtschaftsredaktion der F.A.Z. und zuständig für die Pharma- und Biotechbranche. Seit September 2021 Wirtschaftskorrespondentin in München.

F.A.Z., Wirtschaft

Aktuelle Beiträge von Ilka Kopplin

Seite 1 / 21

  • Siemens-Logo auf einer Lokomotive in Oceanside, California

    Siemens-Jahreszahlen : Bilderbuchstart für Roland Busch

    Prognose viermal angehoben, Umsatz und Aufträge zweistellig gewachsen: Der neue Siemens-Chef hätte kaum besser einsteigen können. An diesem Start wird er sich messen lassen müssen.
  • Mangel an Halbleitern : Harter Kampf um die Mikrochips

    Von Traton bis VW: Den Chipmangel bekommen immer mehr Unternehmen mit voller Wucht zu spüren, die sonst viel mehr verkaufen könnten. Es gibt wenig Aussicht auf Besserung.
  • Im Herzen der Fabrik: Der Reinraum der neuen Chip-Fabrik von Infineon im österreichischen Villach.

    Neues Chip-Werk : „Es könnte gar nicht besser für uns laufen“

    Mitten in der globalen Chip-Krise hat Infineon im österreichischen Villach sein neues Halbleiter-Werk eröffnet. Künftig sollen dort jährlich Chips im Wert von rund 2 Milliarden Euro gefertigt werden. Ein Besuch.
  • Der Mangel an Halbleitern lässt verkaufsfertige Neuwagen zu einem knappen Gut auf dem deutschen Markt werden.

    Halbleiter : Chipmangel bremst die Autoindustrie noch lange

    Die Branche kann Millionen Fahrzeuge nicht ausliefern. Es drohen Umsatzeinbußen in Milliardenhöhe. Doch auf der IAA keimt auch Hoffnung.
  • Lokführerstreik : Die Logistikketten im Güterverkehr halten noch

    Das befürchtete Chaos während des Lokführerstreiks ist ausgeblieben, die Lieferkette hat gehalten. Doch die Industrie zeigt sich besorgt über das marode Image des Schienenverkehrs.
  • CureVac arbeitet an einem Corona-Vakzin.

    Erster Test nach Flop : CureVac kommt mit neuem Impfstoff voran

    Der Tübinger Impfstoffhersteller hat seinen neuen Impfstoff an Affen getestet. Die Immunantwort und die Schutzwirkung sind besser als beim Impfstoff der ersten Generation. Eine klinische Studie soll bald starten.
  • Produkt vieler Hände: Der Corona-Impfstoff von BioNTech.

    Impfstoffe : BioNTechs unbekannte Helfer

    Corona überraschte uns alle – trotzdem wurde innerhalb weniger Monate ein Impfstoff entwickelt. Über die Mainzer Firma BioNTech ist vieles bekannt, doch solch eine Produktion braucht viele helfende Hände. Wer sind die unbekannten Unterstützer?
  • Eine Mücke der Gattung „Anopheles gambiae“, ein bekannter Verbreiter der Malaria-Erkrankung, saugt Blut aus dem Arm eines Menschen.

    Tödliche Infektionskrankheit : BioNTech kämpft gegen Malaria

    Der Impfstoffhersteller BioNTech will eine Impfung gegen Malaria entwickeln und Produktionskapazitäten in Afrika aufbauen. Namhafte Partner wie die Gates-Stiftung helfen mit.