https://www.faz.net/-1s0-6m06m
Autorenporträt / Staun, Harald

Harald Staun

(stau)

wurde am 3. Februar 1970 in München geboren. Nach dem Abitur in München 1989 volontierte er in der Burda-Journalistenschule, anschließend studierte er in München Politikwissenschaften, Amerikanische Kulturgeschichte und Komparatistik. Während des Studiums und danach freie Mitarbeit für verschiedene Magazine und Zeitungen, unter anderen das Feuilleton der „Süddeutschen Zeitung“. Seit Juli 2001 freier Autor für das Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Seit Mai 2007 betreut er als fester Redakteur die Medienseite der Sonntagszeitung.

Sonntagszeitung, Feuilleton

Aktuelle Beiträge von Harald Staun

Seite 1 / 24

  • Investigativjournalismus : Wie plant man einen Coup?

    Kein Glamour, nur Geduld: Das Münchner Dokfest zeigt den Film „Hinter den Schlagzeilen“ über die Investigativjournalisten der „Süddeutschen Zeitung“. Leider fehlen die spannendsten Aspekte dieses wichtigen Berufsfelds.
  • Zu lesen gibt es sein neues Theaterstück noch lange nicht: Bernhard Schlink.

    Schlinks neues Theaterstück : Drucken Sie doch bitte, was wir wollen!

    Den Text von Bernhard Schlinks neuem Theaterstück gibt es für Kritiker vorab nicht zu lesen. Stattdessen meint sein Verlag Diogenes, man solle ein vorbereitetes Interview drucken. Was für eine fabelhafte Idee!
  • Newsletter-Boom : Mit Abonnenten gegen Algorithmen

    In Amerika machen prominente Journalisten mit E-Mail-Newslettern spektakuläre Umsätze. Kann der Direktverkauf von Texten an Abonnenten auch in Deutschland funktionieren?
  • Vor einem Apple-Store in Peking, das auf die Wiedereröffnung vorbereitet wird

    Plattformkapitalismus : „Die Nutzer spielen mit“

    Google und Apple kooperieren bei der Entwicklung von Seuchen-Apps, Facebook liefert einen Covid-19-Alarm: Der Kulturwissenschaftler Joseph Vogl im Gespräch über die Macht der Plattformunternehmen und Meinungsmärkte.
  • Film über Billie Eilish : Ein Leben vor der Kamera

    Wie Billie Eilish liest, weint und lacht: Der Film „The World’s A Little Blurry“ erzählt die Geschichte eines ganz normalen besonderen Teenagers, der Kameras längst gewöhnt ist.
  • Ferdinand von Schirach : Folter und Manipulation

    Der Schriftsteller Ferdinand von Schirach hält nichts von Volksabstimmungen und will für die Prinzipien des Rechts werben. Warum arbeitet er bei seinem Filmprojekt „Feinde“ trotzdem wieder mit manipulativen Mitteln?
  • Serie „Bridgerton“ auf Netflix : Vielfalt, Baby!

    Willkommen in der Welt des farbenblinden Castings: Die Serie „Bridgerton“ thematisiert die Hautfarbe ihrer Schauspieler nicht direkt. Ignorieren kann sie sie auch nicht.