https://www.faz.net/-1s0-6m006
Autorenporträt / Rößler, Hans-Christian

Hans-Christian Rößler

Korrespondent/in (hcr.)

wurde 1967 in Lohr am Main geboren und wuchs im fränkischen Neuendettelsau auf. Auf das Abitur folgte der Zivildienst. Er studierte in Erlangen, an der School of Oriental and African Studies in London und in Oxford Neuere Geschichte, Politik- und Islamwissenschaft. Im Anschluss daran Volontariat bei der F.A.Z. Nach freier Mitarbeit im englischen Programm der Deutschen Welle wurde er 1996 Mitglied der politischen Redaktion dieser Zeitung, unterbrochen durch eineinhalb Jahre im Ressort „Deutschland und die Welt“. Von 2009 an berichtete er als Korrespondent von Jerusalem aus über Israel, Palästina und Jordanien. Seit Ende 2016 hat er von Madrid aus die Iberische Halbinsel und den Maghreb im Blick.

F.A.Z., Politik

Aktuelle Beiträge von Hans-Christian Rößler

Seite 1 / 147

  • Touristen auf Gran Canaria

    Beliebtes Urlaubsziel : Kanaren kein Risikogebiet mehr

    Das RKI hat die Reisewarnung für die Kanaren aufgehoben. Für die Inseln kommt das gerade rechtzeitig: Die Hauptsaison beginnt im Herbst und geht bis weit in den Winter hinein.
  • Spaniens Ministerpräsident Pedro Sánchez am Mittwoch im Parlament während einer Rede des Vorsitzenden der Vox-Partei, Santiago Abascal

    Misstrauensvotum in Spanien : Soll jede Regierung ihre Richter wählen?

    Seit 2018 blockiert die oppositionelle Volkspartei in Spanien die Nachbesetzung des obersten Richtergremiums. Ministerpräsident Sánchez will deshalb das Berufungsverfahren ändern. Kritiker sehen die Unabhängigkeit der Justiz in Gefahr.
  • Keiner weiß, wie viele die Fahrt über den Atlantik überleben: Ein leeres Holzboot treibt am Freitag vor den Kanarischen Inseln auf dem Meer.

    Neue Migrationsrouten : Ein zweites Moria auf den Kanaren?

    Zweitausend Migranten innerhalb von zwei Wochen: Immer mehr Menschen versuchen, über die gefährliche Atlantikroute auf die spanischen Kanaren zu gelangen. Die Inseln sind überfordert. Sie fordern Unterstützung vom Festland.
  • Pendler sitzen mit Mund-Nase-Masken am 15. Oktober in einem Bus in Paris

    Paris, Madrid, Rom und London : Wie Corona Regionen und Hauptstädte entzweit

    Nicht nur in Deutschland wird darüber gestritten, wie viel Einheitlichkeit in der Corona-Pandemie landesweit nötig ist. Frankreich, Spanien, Italien und Großbritannien gehen dabei ganz unterschiedliche Wege.
  • Spaniens Ministerpräsident Pedro Sánchez führt das Land in unruhigen Zeiten.

    Corona-Krise : Spanien hat die Kontrolle verloren

    Spanien gleitet ab in die möglicherweise schlimmste Wirtschaftskrise seit dem Bürgerkrieg. Und die Politik? Die kreist um sich selbst.
  • Nur eingeschränkt möglich: Der Nationalfeiertag in Barcelona am 12. Oktober

    Inmitten der Pandemie : Spaniens ungewöhnlicher Nationalfeiertag

    Wegen der Corona-Krise müssen sich Spaniens König und die Regierung mit einer bescheidenen Zeremonie begnügen. Von der beschworenen Einheit ist die Politik aktuell weit entfernt.
  • Der Vorhang fällt wieder?: Madrid ringt um eine Lösung, um die Pandemie wieder in den Griff zu bekommen.

    Corona außer Kontrolle : Ausnahmezustand in Madrid

    Die spanische Regierung weiß sich nicht mehr anders zu helfen und verhängt wieder den Alarmzustand: Fünf Millionen Einwohner der Hauptstadtregion sind damit weitgehend von der Außenwelt abgeschnitten.
  • Polizisten überwachen die Einhaltung der neuen Maßnahmen gegen das Coronavirus.

    Lockdown in Madrid : Abgeschnitten vom Rest der Welt

    Europas Pandemie-Zentrum heißt Madrid. Knapp fünf Millionen Einwohner dürfen Spaniens Hauptstadt nur noch in Ausnahmefällen verlassen. Das weckt traumatische Erinnerungen.