https://www.faz.net/-1s0-6mf3c
Guido Holze - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung

Guido Holze

(gui.)

wurde am 20. Oktober 1966 in Hildesheim geboren. Dort besuchte er das Bischöfliche Gymnasium Josephinum in unmittelbarer Nähe des romanischen Doms. Nach dem Wehrdienst studierte er an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt Musikwissenschaft sowie Ältere und Neuere deutsche Literaturwissenschaft bis zum Magisterabschluss mit einer Arbeit über Johann Sebastian Bach. Nebenher lernte er an Dr. Hoch’s Konservatorium vier Jahre lang im Seminar für Musikkritik und schrieb für die „Hildesheimer Allgemeine Zeitung“. Von Februar 1995 an war er für die Rhein-Main-Zeitung frei als Musikkritiker und Lokaljournalist tätig. Seit Januar 2020 ist er Musikredakteur der Rhein-Main-Zeitung.

F.A.Z., Rhein-Main-Zeitung

Aktuelle Beiträge von Guido Holze

Seite 17 / 17

  • Robert Levin, Mozart-Ergänzer, verbindet die Akribie des Wissenschaftlers ...

    Robert Levin : Musikdetektiv auf Mozarts Spuren

    Mit seinen Ergänzungen von Mozarts Requiem und der c-Moll-Messe hat Robert Levin auf der ganzen Welt Furore gemacht. Nun ist er beim Bachfest Aschaffenburg zu Gast.
  • Konzert : Ehebruch als Imagepflege

    Der Ehebruch mit der verehrten und besungenen Adelsfrau gehörte bei den Sangesstars des Mittelalters offenbar zur Imagepflege - wie bei einem Konzert mit Musik der provenzalischen Troubadours und dem Clemencic Consort zu erfahren war.
  • Konzert : Scharf gewürzt

    Drei Tage lang stand Seligenstadt wieder einmal im Zeichen eines „Kleinen Streicherfestivals“, bei dem zwei der prominentesten deutschen Quartette miteinander musizierten.
  • Möchte Smetanas Oper nicht als Schwank interpretieren: Roland Böer

    Roland Böer : Auf der Suche nach den ernsten Tönen

    Das der Kapellmeister der Oper Frankfurt, Roland Böer, eine so bedeutende Oper wie „Die verkaufte Braut“ dirigieren darf, sieht er als einen Höhepunkt seiner Laufbahn an.
  • Oper „La Gioconda“ : Die Liebe des Spitzels zur Straßensängerin

    Für Alessandro Zuppardo ist Ponchiellis „La Gioconda“ „eine der interessantesten Chor-Opern überhaupt“, vergleichbar somit Verdis „Aida“ und „Don Carlos“ oder Puccinis „Turandot“. Nun gibt es diese Oper konzertant in der Alten Oper.
  • Paavo Järvi, designierter Chefdirigent des hr-Sinfonieorchesters

    Paavo Järvi : Der musikalische Norden

    Typisch bedeutet Vorhersehbarkeit und Langeweile: Der designierte Chefdirigent des hr-Sinfonieorchesters will Erkki-Sven Tüür, Carl Nielsen und Jean Sibelius aufführen und die Bruckner-Tradition des Orchesters neu beleben.
  • Konzert : E bissi loggä, aber chronologisch

    Es hätte auch ein in positiver Weise lehrreicher Abend werden können - aber es war ein exemplarischer Veranstaltungs-Wirrwarr. Mit einem Trio in einer Mainzer Kirche.