https://www.faz.net/-1s0-9bh20
Autorenporträt / Gnauck, Gerhard

Gerhard Gnauck

Korrespondent/in (gna.)

wurde 1964 als Kind einer deutsch-polnischen Familie in Warschau geboren. Schulbesuch in Wiesbaden und Mainz. Über die Menschenrechtsarbeit kam er mit „dem Osten“ in Berührung. Osteuropäische Geschichte, Politikwissenschaft und Slawistik waren die Fächer seines Studiums in Mainz und an der FU Berlin. Zu Hospitanzen ging er in der Perestrojka-Zeit zu „Moskau News“ und zur F.A.Z. Promotion bei Gesine Schwan über die neuen Parteien im Russland der Jelzin-Zeit. Trat 1995 in die F.A.Z.-Nachrichtenredaktion ein. 1999 ließ er sich von der „Welt“ als Korrespondent nach Polen schicken, von wo er auch die Ukraine und das Baltikum beobachtete und mit einem Auge nach Russland hinüberschaute. Nebenbei Autor des Feuilletons der „NZZ“. Schrieb 2004 „Syrena auf dem Königsweg“, ein Porträt der Polen und ihrer Hauptstadt, und 2009 eine Biographie Marcel Reich-Ranickis, die in Deutschland („Wolke und Weide“) und in Polen erschien. 2018 folgte das Buch „Polen verstehen“. Im selben Jahr Rückkehr zur F.A.Z. als politischer Korrespondent in Warschau für Polen, die Ukraine, Estland, Lettland, Litauen.

F.A.Z., Politik

Aktuelle Beiträge von Gerhard Gnauck

Seite 2 / 38

  • Soldaten verstärken den Grenzschutz an der weitgehend grünen Grenze der Ukraine zu Belarus.

    Migrationskrise : Ukraine wappnet sich gegen Bedrohung aus Belarus

    Kiew schickt zusätzliche 8500 Nationalgardisten, Grenzschützer und Polizisten an die Grenze zum Nachbarland. Ein deutscher Vorschlag, Migranten vorübergehend in der Ukraine unterzubringen, stößt auf deutliche Ablehnung.
  • Weiß-rote Fahnen und Pyrotechnik: Zehntausende Rechte demonstrieren am Donnerstag in Polens Hauptstadt Warschau.

    Demonstration in Warschau : Aufmarsch der polnischen Rechten

    Zehntausende haben am alljährlichen „Marsch der Unabhängigkeit“ in Warschau teilgenommen. Sie sehen die „nationale, kulturelle, sogar sexuelle Identität“ Polens in Gefahr.
  • Migranten an Polens Grenze : Durch ein Loch im Zaun auf die andere Seite

    Wo die Flüchtlinge an der Grenze von Belarus zu Polen ausharren, sinken die Temperaturen nachts unter den Gefrierpunkt. Sie sitzen dort in einer Falle. Einer, der es geschafft hat, herauszukommen, berichtet.
  • Gedränge an der Grenze

    An der belarussischen Grenze : „Niemand kann sie aufhalten”

    Während man im Osten Polens darauf setzt, dass ein dauerhafter Grenzzaun die Migration stoppt, sucht Brüssel nach Wegen, den politischen und wirtschaftlichen Druck auf Lukaschenko zu erhöhen.
  • Gilt in Oppositionskreisen als „letzter Samuraj“: Marian Banaś, der Chef des Rechnungshofs in Polen

    Marian Banaś unter Druck : Streit um den Kronzeugen gegen die PiS

    Um Marian Banaś, den Chef des polnischen Rechnungshofs, ist eine heftige politische Auseinandersetzung entbrannt. Der PiS-Mann hat sich mit dem eigenen Lager angelegt – und steht nun wegen seiner Vergangenheit unter Druck.
Twitter