https://www.faz.net/redaktion/franz-nestler-13649951.html
Autorenporträt / Nestler, Franz

Franz Nestler

(fne.)

Geboren am 27. Juni 1986 im schönen sächsischen Erzgebirge und dort auch aufgewachsen. Nach dem Abitur im Jahr 2005 ging es für den Zivildienst in eine Dialysepraxis nach Potsdam. Ab dem Jahr 2007 absolvierte er die Kölner Journalistenschule und studierte parallel Volkswirtschaftslehre an der Kölner Universität. Er schrieb für verschiedene Zeitungen und trat im April 2012 in die Finanzredaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ein. Dort war er zwei Jahre lang Blattmacher der Printausgabe, 2015 federführend an der Einführung der F.A.Z. Edition beteiligt. Parallel zur Tätigkeit als Redakteur für die Zeitung arbeitete er für die Online-Redaktion von FAZ.NET und berichtete mobil von wichtigen Ereignissen. Heute schreibt er wieder für die F.A.Z. über die Auswirkungen des Internets auf die Finanzbranche und kümmert sich vor allem um Zukunftsthemen.

Wirtschaft

Aktuelle Beiträge von Franz Nestler

Seite 1 / 55

  • Digitalwährungen : Finger weg vom Bitcoin!

    Bitcoin seien ein Magnet für Psychopathen, sagt ein berühmter Finanzmathematiker. So weit muss man nicht gehen, aber die Währung ist so riskant, dass nur wenige sie wirklich kaufen sollten.
  • Börsenwoche : Am Dollar hängt doch alles

    Die amerikanische Leitwährung wird immer teurer. Das ist kein Grund zur Freude - auch nicht für europäische Anleger.
  • Platzsturm Anfang Mai: Schalke 04 ist schon sicher aufgestiegen

    Neue Anleihen : Comeback der Fußball-Anleihen

    Schalke, Bremen und Hamburg kämpfen um die Rückkehr in die Bundesliga. Alle Vereine haben auch Anleihen ausgegeben, um sich zu finanzieren – mit unterschiedlichem Erfolg.
  • Apple : Gebt die NFC frei!

    Apple argumentiert mit „Friss oder stirb“. Man kann nur hoffen, dass die Europäische Kommission dem nicht folgt.
  • Geldpolitik und globale Unsicherheit setzen dem Euro zu.

    Währungen : Warum der Euro abwertet

    Die Gemeinschaftswährung schwächelt aus vielen Gründen. Einige Unternehmen mag der niedrige Stand des Euro freuen. Ein allzu starker Dollar ist aber auch nicht die beste Nachricht für die Weltwirtschaft.
  • Mining-Stationen für Ethereum und Zilliqa in Rumänien.

    Digitalwährungen : Hacker stehlen 182 Millionen Dollar

    Wieder einmal hat es eine Kryptobörse erwischt. Der Weg, den die Diebe beschritten, ist dabei sehr ungewöhnlich. Die Operation hat nur 13 Sekunden gedauert.
  • Alte Bank mit neuen Plänen: Frankfurter Commerzbank-Tower im Licht der Abendsonne

    Digitalwährungen : Commerzbank setzt nun auf Krypto

    Mit dem Institut hat die erste Großbank eine Kryptoverwahrlizenz beantragt. Auch andere Banken haben solche Pläne. Was wollen die Banken?
  • Banken sollten den Kryptohandel nicht umstrittenen Smartphone-Brokern überlassen.

    Digitalwährungen : Krypto akzeptieren

    Die Commerzbank hat eine Lizenz zur Verwahrung von Kryptoanlagen beantragt. Ist das gut?