https://www.faz.net/-1s0-6mf2z
Ewald Hetrodt - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung

Ewald Hetrodt

Korrespondent/in (htr.)

wird 1963 in einer entlegenen münsterländischen Bauernschaft geboren. Seine in der „Dülmener Zeitung“ veröffentlichten Artikel bekommt der Oberstufenschüler immer erst nachmittags zu Gesicht – wenn der Landzusteller der Deutschen Bundespost eintrifft. Der Studienort soll näher am Geschehen sein: Bonn, Politische Wissenschaften. In den Semesterferien bietet sich die Gelegenheit für Praktika, darunter ein besonders lehrreiches bei der „Bild“-Zeitung. 1986/87 Ausflug an das Institut des Hautes Études Européennes de Strasbourg. Sowohl die Magisterarbeit als auch die Dissertation beschäftigen sich mit der Gesetzgebung im deutschen Regierungssystem. Während der Promotion ist der Bundestag allerdings nicht nur Forschungsobjekt, sondern auch Arbeitgeber. 1995 Wechsel zu der von der Konrad-Adenauer-Stiftung herausgegebenen Zeitschrift „Die Politische Meinung“. Als sich 1999 die politische Szene in Bonn auflöst, lockt ein Angebot aus der Stadt der Paulskirche: Blattmacher im Regionalteil der F.A.Z. 2005 Umzug nach Aschaffenburg. Als Korrespondent berichtet Hetrodt über den bayerischen Teil des Rhein-Main-Gebiets. Nachdem er in rascher Folge drei Ministerpräsidenten begegnet ist und viel über das Verhältnis zwischen unterfränkischer Provinz und oberbayerischer Kapitale gelernt hat, kehrt er 2009 nach Hessen zurück. Neun Jahre lang beobachtet er das Geschehen in der Stadt Wiesbaden. Dann übernimmt er als Parlamentskorrespondent die Berichterstattung über die Landespolitik.

F.A.Z., Rhein-Main-Zeitung

Aktuelle Beiträge von Ewald Hetrodt

Seite 1 / 96

  • Im Visier der AfD: Hessens Umweltministerin Priska Hinz.

    Eklat im hessischen Landtag : Empörung über AfD-Verbalattacke auf Hinz

    Die AfD wird ihrem schlechten Ruf abermals gerecht: Ein Abgeordneter im hessischen Landtag vergreift sich im Umweltausschuss gegenüber Ministerin Priska Hinz im Ton. Die Fraktion kündigt eine Entschuldigung an.
  • Die in der aktuellen Ausgabe aufgelisteten Fälle belasten die öffentlichen Jahresetats in Hessen mit einem einstelligen Millionenbetrag. (Symbolbild)

    Bund der Steuerzahler : Befreiende Unabhängigkeit

    Der Bund der Steuerzahler legt auch in Hessen einmal im Jahr eine umfassende und detaillierte Dokumentation vor, in der die Verschwendung öffentlicher Mittel anschaulich wird. Doch die Bedeutung des Schwarzbuchs ist begrenzt.
  • Schwarzbuch-Beispiel: Das Domizil des Digitalministeriums in Wiesbaden ist nach Ansicht des Steuerzahlerbundes zu kostenspielig

    Steuerzahlerbund-Schwarzbuch : Mit Feuerwehrwagen Steuergeld verbrannt

    Jahr für Jahr listet der Bund der Steuerzahler auch in Hessen jene Fälle auf, in denen die öffentliche Hand aus seiner Sicht Steuergeld verschwendet hat. Das neue Schwarzbuch enthält elf Beispiele.
  • Beschluss des abermaligen Regierungsbündnisses im Dezember 2018: Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (links, CDU) und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) mit dem unterzeichneten Koalitionsvertrag

    Koalition in Hessen : Das Experiment Schwarz-Grün

    Die Meinungsverschiedenheit beim Weiterbau der A49 zeigt: Die schwarz-grüne Koalition in Hessen beruht nicht auf echten Kompromissen – jede Partei hat ein paar Wünsche frei, wenn sie dafür die andere gewähren lässt.
  • Streitpunkt: der Weiterbau der Autobahn 49

    Parteitag der Hessen-Grünen : Im Zeichen der A 49

    Auf dem Parteitag der hessischen Grünen ist der Weiterbau der Autobahn 49 von Gießen nach Kassel ein heikles Thema. Während die Regierungspartei ihn mitträgt, streitet die Basis.
  • Volker Bouffier: Bisher hat der Ministerpräsident den Weg für Hessen vorgegeben.

    Corona-Krise : Das Volk in der Pflicht

    In der Corona-Krise haben bisher die Ministerpräsidenten und die Kanzlerin den Weg vorgegeben. Nun sollte über den weiteren Vorgang im Parlament entschieden werden, demokratisch.