https://www.faz.net/-1s0-6mf2z
Ewald Hetrodt - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung

Ewald Hetrodt

Korrespondent/in (htr.)

wird 1963 in einer entlegenen münsterländischen Bauernschaft geboren. Seine in der „Dülmener Zeitung“ veröffentlichten Artikel bekommt der Oberstufenschüler immer erst nachmittags zu Gesicht – wenn der Landzusteller der Deutschen Bundespost eintrifft. Der Studienort soll näher am Geschehen sein: Bonn, Politische Wissenschaften. In den Semesterferien bietet sich die Gelegenheit für Praktika, darunter ein besonders lehrreiches bei der „Bild“-Zeitung. 1986/87 Ausflug an das Institut des Hautes Études Européennes de Strasbourg. Sowohl die Magisterarbeit als auch die Dissertation beschäftigen sich mit der Gesetzgebung im deutschen Regierungssystem. Während der Promotion ist der Bundestag allerdings nicht nur Forschungsobjekt, sondern auch Arbeitgeber. 1995 Wechsel zu der von der Konrad-Adenauer-Stiftung herausgegebenen Zeitschrift „Die Politische Meinung“. Als sich 1999 die politische Szene in Bonn auflöst, lockt ein Angebot aus der Stadt der Paulskirche: Blattmacher im Regionalteil der F.A.Z. 2005 Umzug nach Aschaffenburg. Als Korrespondent berichtet Hetrodt über den bayerischen Teil des Rhein-Main-Gebiets. Nachdem er in rascher Folge drei Ministerpräsidenten begegnet ist und viel über das Verhältnis zwischen unterfränkischer Provinz und oberbayerischer Kapitale gelernt hat, kehrt er 2009 nach Hessen zurück. Neun Jahre lang beobachtet er das Geschehen in der Stadt Wiesbaden. Dann übernimmt er als Parlamentskorrespondent die Berichterstattung über die Landespolitik.

F.A.Z., Rhein-Main-Zeitung

Aktuelle Beiträge von Ewald Hetrodt

Seite 1 / 116

  • Führungsriege: Boris Rhein, Frank Lortz und Volker Bouffier (von links)

    Rumoren in der hessischen CDU : Bouffier unter Zugzwang

    Das Ergebnis der Bundestagswahl trifft auch Hessens Ministerpräsidenten Volker Bouffier. Die CDU will, dass er sich zu seiner Zukunft erklärt.
  • Knapp in den Bundestag eingezogen: Die Linken-Politikerin Janine Wissler

    Nach der Wahl : Wisslers Abschied aus Wiesbaden

    Nur wegen einer besonderen Klausel im Wahlrecht kann die Fraktionschefin der hessischen Linken in den Bundestag einziehen. Für ihre Nachfolge in Wiesbaden hat die Fraktion der Linken eine Doppelspitze vorgeschlagen.
  • „Besonnen und sehr verantwortungsbewusst“: Hessens Ministerpräsident wird von seinem Generalsekretär gelobt – derweil läuft die Diskussion, ob ihn das Abschneiden der CDU schwächt

    Nach der Wahl : Bouffiers Rolle löst Debatte aus

    Wie wirkt sich die Bundestagswahl auf Hessen aus? Die Diskussion der Gewinner und Verlierer verläuft kontrovers. Dabei steht nicht zuletzt der Ministerpräsident im Blickpunkt.
  • Der Großteil der Corona-Infizierten auf den Intensivstationen ist ungeimpft.

    Corona-Bilanz von Cihan Çelik : „Nicht mehr so optimistisch“

    Die vierte Corona-Welle bereitet den Kliniken Sorgen wegen der vielen Ungeimpften. Sowohl den Normalbetrieb als auch die Versorgung der Covid-Patienten zu gewährleisten stellt nach Ansicht des Lungenarztes Cihan Çelik eine Herausforderung dar.
  • Die Nummer für den Notfall

    FDP rügt Regierung : Ein Zehntel der Notrufe läuft ins Leere

    In der Nacht des rassistischen Anschlags von Hanau war die Polizei teilweise nicht erreichbar. Aber auch in anderen Fällen hat längst nicht jeder Anrufer via 110 die Polizei erreicht.