https://www.faz.net/redaktion/evi-simeoni-11104333.html
Autorenporträt / Simeoni, Evi

Evi Simeoni

(oni.)

wurde am 29. März 1958 in Stuttgart geboren. Dort hat sie 1977 am Evangelischen Heidehof-Gymnasium Abitur gemacht und danach Germanistik und Politikwissenschaften studiert. Nach einem Volontariat bei der „Stuttgarter Zeitung“ wurde sie dort Redakteurin im Ressort Beilagen/Wissenschaft und Technik. Seit dem 1. Oktober 1981 ist sie Sportredakteurin der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, seit 2011, nach fünf Jahren als stellvertretende Ressortleiterin, in der Rolle der Reporterin. Sie hat von vielen Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen berichtet und schreibt am liebsten Reportagen, Porträts, Hintergrundberichte und Kommentare. Schwerpunkte ihrer Berichterstattung sind die internationale Sportpolitik und der Kampf gegen Doping, dazu berichtet sie vor allem über die Sportarten Reiten und Rudern. Eine ihrer Vorlieben gilt dem Gewichtheben. 1981 wurde sie mit dem Theodor-Wolff-Preis ausgezeichnet. 1996 und 2012 wurde sie von verschiedenen Fachjurys zur „Sportjournalistin des Jahres“ gewählt. 1996 und 2003 erhielt sie das Silberne Pferd des Deutschen Reiter- und Fahrer-Verbandes. 1997 den Fair-Play-Preis für Sportjournalismus. Im Juli 2012 erschien unter dem Titel „Schlagmann“ ihr erster Roman. Er handelt vom Schicksal eines Ruder-Olympiasiegers, der an Magersucht stirbt. 2015 der Roman „Rückwärtssalto“ über Ehrgeiz und Abhängigkeit einer Turnerin. 2018 erschien „Vier Beine tragen meine Seele“, die Biographie der mehrfachen Olympiasiegerin im Dressurreiten, Isabell Werth, die sie gemeinsam mit ihr verfasste. Verheiratet seit 1989.

Sport

Aktuelle Beiträge von Evi Simeoni

Seite 1 / 156

  • Einer, der alles erreicht hatte, was im Fußball zu erreichen war: Franz Beckenbauer

    Sturz deutscher Sport-Ikonen : Zu viel Sonne für die Stars

    Zu den Höhepunkten des Weltsports in den vergangenen 40 Jahren zählen die großen Momente von Boris Becker, Franz Beckenbauer und Jan Ullrich. Warum aber müssen Stars aus dem Himmel fallen?
  • Jana Wargers und Limbridge

    Deutsche Springreiterin : Wargers bleibt immer locker im Sattel

    Springreiterin Jana Wargers will bei der WM vorne mitmischen. Warum auch nicht? Die Ruhe und das passende Pferd dafür hat sie ohnehin. Der Anfang in Dänemark ist schon einmal „atemberaubend“.
  • Der Beginn einer Ära? Charlotte Fry und ihr Hengst Glamourdale

    Charlotte Fry und Glamourdale : Paukenschlag im Dressurreiten

    Bei der Dressur-WM sehen die Zuschauer Erstaunliches. Daraus wird deutlich: Der 26 Jahre alten Engländerin Charlotte Fry und Power-Hengst Glamourdale gehört die Zukunft des Reitsports.
  • Dressur-WM in Dänemark : Franziskus ist ein Macho mit Papst-Namen

    Bei der Dressur-WM gilt Ingrid Klimkes volle Aufmerksamkeit einem einzigen Pferd: dem imposanten Hengst Franziskus. Das genießt es, im Mittelpunkt zu stehen, und dankt es ihr mit einer Bestleistung.
  • Isabell Werth und Quantaz waren das beste deutsche Paar.

    Dressur-WM in Herning : Nur Platz drei für die deutsche Equipe

    Gold geht nach Dänemark und die Silbermedaille nach Großbritannien. Die deutsche Mannschaft hat zuvor den WM-Titel erst zweimal nicht gewonnen – 1970 und 2010. Trotzdem heißt es: „Wir sind zufrieden.“
  • Fair: Tze Yong Ng aus Malaysia

    Große Fairplay-Geste : Geschichte mit Schuhen

    Der malaysische Badmintonspieler Tze Yong Ng gewinnt Gold – auch für Fairplay. Er animiert seinen Trainer, seinem Gegenspieler aus der Bredouille zu helfen.