https://www.faz.net/-1s0-6m02p
Autorenporträt / Scherff, Dyrk

Dyrk Scherff

(dys.)

wurde am 14. Oktober 1971 in Berlin geboren und wuchs in der Nähe von Nürnberg auf. Im Herzen blieb er aber immer ein Berliner. Er studierte an der Universität Erlangen-Nürnberg Betriebswirtschaftslehre. Seine Liebe zu Frankreich verfestigte sich während zweier Auslandssemester in Dijon, wo er einen Teil der Diplomprüfung ablegte. Die Begeisterung für Themen rund um die Europäische Union führte ihn 1997 nach Washington, D. C. Dort arbeitete er drei Monate in der Vertretung der EU-Kommission. Das Praktikum bei einer kleinen Regionalzeitung zu Beginn des Studiums weckte in ihm das Interesse am Journalismus. Es folgten Praktika bei verschiedenen Medien. Nach dem Examen im Mai 1998 Eintritt als Redakteur in die Finanzredaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Am 1. Juli 2002 wechselte er in das Ressort Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Dort kümmert er sich besonders um Luftfahrt-, Bahn- und andere Mobilitätsthemen. Er schreibt außerdem über Steuern, Sozialversicherungen, Verbraucherfragen und Altersvorsorge. 

Sonntagszeitung, Geld & Mehr, Wirtschaft

Aktuelle Beiträge von Dyrk Scherff

Seite 1 / 81

  • Auch der Computer lässt sich von der Steuer absetzen.

    Homeoffice absetzen : Steuern sparen in der Krise

    Homeoffice, Fahrtkosten, Kurzarbeitergeld: Die Pandemie bringt die Steuererklärung ziemlich durcheinander. Meist zugunsten der Bürger – wenn sie es richtig anstellen.
  • Donald Trump

    Der richtige Dreh : Steuern sparen wie Donald Trump

    Amerikas Präsident hat dem Fiskus kaum Geld gezahlt. Ist er damit so außergewöhnlich? Nein. Einige seiner Tricks werden auch von Privatleuten in Deutschland genutzt – ganz legal.
  • Deutsche Alpen: Auch Urlaub in den eigenen Staatsgrenzen kann erholsam sein.

    Corona-Risikogebiete : Wo dürfen wir Urlaub machen?

    Immer mehr Urlaubsländer werden zum Corona-Risikogebiet. Strengere Quarantäne-Regeln machen das Reisen noch unangenehmer. Und die Kontrollen werden schärfer.
  • Günstiger Hauskauf dank niedriger Zinsen ist jetzt möglich.

    Umschuldung : Nichts wie raus aus dem alten Baukredit!

    Nicht nur für Hauskäufer sind die niedrigen Zinsen gut, auch wer schon länger seinen Hauskredit abbezahlt, kann mit einer Umschuldung Geld sparen. Wenige Prozentpunkte können einen großen Unterschied machen.
  • Der Euro wird stärker, der Dollar schwächelt.

    Währung im Aufschwung : Die neue Stärke des Euros

    Europas Währung gewinnt an Wert. Die EU zeigt in der Corona-Krise Einigkeit und die amerikanische Notenbank ändert ihre Politik. Was heißt das für deutsche Anleger?
  • Wohnen in Deutschland : Wo lohnt sich ein Haus im Grünen?

    Wer oft im Homeoffice arbeitet, muss nicht in der Stadt wohnen. Der Speckgürtel wird attraktiver. Doch auch hier steigen die Preise. Es ist Zeit, neu nachzudenken. Wie stark lohnt sich der Umzug ins Umland und wo ist es günstig? Prüfen Sie es selbst.